Seit 08:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 05.02.2016

Thementag am 5. FebruarDada wird 100 - Unsere Highlights

Dada-Museum in der Spiegelgasse in Zürich, Schweiz. (picture alliance / dpa / Thierry Gachon)
In der Schweizer Hauptstadt Zürich gibt es sogar ein eigenes Dada-Museum. (picture alliance / dpa / Thierry Gachon)

Am 5. Februar 1916 wurde in Zürich das Cabaret Voltaire gegründet und damit der Dadaismus aus der Taufe gehoben. Wir feiern die Avantgarde-Bewegung mit einem Thementag. Es erwarten Sie eine kleine Dada-Show, Gespräche und Buchrezensionen.

"Dada Weltkrieg und kein Ende, Dada Revolution und kein Anfang. (…) Wie erlangt man die ewige Seligkeit? Indem man Dada sagt."

(Hugo Ball)

05:00 Uhr – 9:00 Uhr: Studio 9

Dada damals und heute: F. W. Bernstein und Burkhard Spinnen mit historischen Dada-Tönen

Dada reloaded? Interview mit dem Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Raoul Schrott

Buchkritik: Martin Mittelmeier: "DADA: Eine Jahrhundertgeschichte"
 

9:00 Uhr – 10:00 Uhr: Im Gespräch

Interview mit Prof. Michael Erlhoff, Mitbegründer der International School of Design Köln, publiziert seit vielen Jahren zu Schwitters und Dada
 

10:00 Uhr – 11:00 Uhr: Lesart

Was Ulrike Draesner und Josef Haslinger an Dada gefällt

Ein Dadaist vor Dada: Schwejk-Schöpfer Jaroslav Hasek (Interview Antonin Brousek)

Rezension: Emmy Hennings: "Gefängnis – Das graue Haus – Das Haus im Schatten"
 

11:00 Uhr – 12: 00 Uhr: Tonart

DaDa-Clown in der "DaDaeR": Interview mit Liedermacher Hans Eckardt Wenzel

Post-Dadaisten in der Neuen Musik
 

12:00 Uhr – 13:30 Uhr: Studio 9

Cabaret Voltaire: Über die Schwierigkeit der Wiederbelebung – Interview mit Direktor Adrian Notz 

Dada heute: "Der Minister I": Lautgedicht von Jaap Blonk

Wladimir Kaminer und Kasper König mit historischen Dada-Tönen
 

13:30 Uhr – 14:00 Uhr: Länderreport

Auf den Spuren von Dada: In Hannover, Berlin und Weimar
 

14:00 Uhr – 15:00 Uhr: Kompressor

Kleine Dada-Show mit dem Musiker Wolfgang Müller ("Tödliche Doris") und dem Musik-Journalisten Paul Paulun. Interview mit John Bock, Bildender Künstler mit Faible für Dada

Das Berliner Performance-Kollektiv "Talking Straight" - zu Gast Alicia Agustin und Daniel Cremer

Dada auf Japanisch? Zu erleben beim Art's Birthday!
 

15:00 Uhr – 15:30 Uhr: Kakadu

"Unsinn, Blödsinn, Quatsch?!" Dada und der Club der verrückten Poeten
Dada und der Club der verrückten Poeten
Von Maria Riederer

15:30 Uhr – 17:00 Uhr: Tonart

Dada oder einfach nur gaga? Porträt des Hamburger Performance Kollektivs HgichT

Wie Dada Punk & New Wave inspirierte
 

17:00 Uhr – 18:00 Uhr: Studio 9

Dada heute: Das Lautgedicht "Der Minister II" von Jaap Blonk

Über die Macht der dadaistischen Sprach- und Bildwelt: Interview mit dem Kunsthistoriker und Medientheoretiker Beat Wyss
 

19:30 Uhr – 20:00 Uhr: Zeitfragen

"Wir werden immer 'gegen' sein". Publikumsbeschimpfung und Polit-Kunst-Performance, Kunstzerstörung und Buffonade – Dada lebt! (Feature von Florian-Felix Weyh)
 

23:00 Uhr – 00:00 Uhr: Fazit

"Dada war da bevor Dada da war" - Ausstellung ab 6.2. in Zürich

Sind Sie Dadaist? – Interview mit dem Volksbühnen-Regisseur Herbert Fritsch ("Murmel, murmel")
 

Zum Themen-Portal

Studio 9

Abschreckung und UnwissenSpaniens fragwürdige Einwanderungspraxis
Syrische Migranten warten in der spanischen Exklave Melilla auf ihre Ausreise ins spanische Malaga. (AFP / Fadel Senna )

Hunderttausende Flüchtlinge sind in den vergangenen Monaten nach Deutschland gekommen. Wegen dieser Willkommenskultur blicken viele Spanier mit Bewunderung nach Deutschland, denn ihr Land will derzeit lediglich 8.000 Menschen jährlich aufnehmen. Doch bisher sind nur wenige angekommen.Mehr

Mexiko-StadtEin Museum für die Verschwundenen
Der Eingang zum 'Museum des unbeugsamen Gedächtnisses' (Anne-Katrin Mellmann)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Oft sind es Dissidenten, und der Staat ist beteiligt. Ein Museum in Mexiko-Stadt macht die Jahrzehnte alte Geschichte der grausamen Praxis des "Verschwindenlassens" öffentlich.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur