Sonntag, 26. April 2015MESZ17:38 Uhr

Das PhilosophiemagazinAuf den Hund gekommen?

Der Autor Martin Balluch ebnet den Gattungsunterschied zwischen Tier und Mensch ein. Kuksi heißt der Hund, der immer an Balluchs Seite ist. Für ihn und für alle anderen vierbeinigen Lebewesen hat der Österreicher das Buch „Der Hund und sein Philosoph" geschrieben. Der Philosoph plädiert für eine juristische Anerkennung von Tieren.

Hörspiel zum Nachhören

weitere Beiträge

Podcast

Kultur

Aus den FeuilletonsKritik an der Festung Europa

Der Schriftsteller Navid Kermani fragt in der "FAZ" nach den Fluchtgründen der Flüchtlinge. Die Hauptursache für den aktuellen Anstieg der Flüchtlingszahlen sei der Zerfall staatlicher Ordnung in Ländern Nordafrikas. Kermani kritisiert, dass Europa hat den Verfall nicht etwa aufgehalten hat.

IdentitätWer bin ich, wer will ich sein?

Schon immer fanden Menschen Gefallen daran, in unterschiedliche Rollen zu schlüpfen. Aber noch nie war es so einfach wie heute, Gleichgesinnte zu finden und die verschiedenen Identitäten zu präsentieren. Die Echtzeit zeigt, was das für Folgen hat.

 

Politik & Zeitgeschehen

Der Philosphische Wochenkommentar Worte und Politik

Diese Woche hat Bundespräsident Gauck die Massaker an Armeniern vor 100 Jahren erstmals beim Namen genannt: Völkermord. Diese sprachliche Handlung sei zugleich ein moralischer Akt der Anerkennung, kommentiert Thorsten Jantschek. Man könne Benennen und Anerkennen nicht auseinanderdividieren.

Steinach in ThüringenIm Tal liegt noch Schnee von gestern

Steinach im Süden Thüringens. Unzählige Schieferfassaden füllen das Tal und die Hänge. Hier lebte Horst Dressler-Andress, Goebbels Ministerialrat im Reichsministerium für Propaganda, der auch in der DDR Karriere machte. Erstmals reden nun seine Töchter über den Vater.

 

Literatur

Ein literarischer RaumflugWort und Weltall

Rainer Maria Rilke und Vladimir Nabokov haben über Sterne und Schwerelosigkeit geschrieben, bevor sie erkundet wurden, William Carlos Williams und Allen Ginsberg sind mittels Sprache zum Mond gereist. Was passiert bei der Begegnung mit dem Weltall? Und: Wie drückt der Mensch das aus?

Geboren in Teheran (6)Fliegen, laufen, träumen

Seine Erinnerungen an die Kindheit in Teheran hat der Schriftsteller SAID in Gedichten verarbeitet. Im "Originalton" präsentiert er unveröffentlichtes Material. Heute: Drei Momentaufnahmen dieser "Kindheit in Teheran".

 

Neuer Roman von Siri HustvedtIm Korsett Frau fast erstickt

Der neue Roman von Siri Hustvedt "Die gleißende Welt" spielt in der New Yorker Kunstwelt. Im Fokus eine begabte Künstlerin, die Ehefrau eines Kunsthändlers ist, lange ihr Licht unter den Scheffel stellt, sich versucht daraus zu befreien, scheitert und zerbricht.

 

Musik

Das neue Blur-Album Gelungene Rückkehr

Es ist das meisterwartete Album dieser Woche, manche sprechen schon vom Album des Jahres: "The magic whip" - das Comeback von Blur. Zwölf Jahre nach ihrem letzten Werk hat die Britpop-Band wieder zusammengefunden: sehr britisch und überzeugend.

Neue PlattenGewummer, freier Atem und Steuermänner

Das neue Album "Supermoon" von Sophie Hunger ist für unseren Kritiker Martin Risel wie frische Bergluft. "MG" von Depeche-Mode-Mann Martin L. Gore dagegen empfindet er wie einen Horror-Soundtrack - beim Blur-Comeback sieht er zumindest geistreiche Gegenwart.

 

Musikvermittlung Ferraris im Leipziger Gewandhaus

Es ist die Königsklasse der Kammermusik, sozusagen der Ferrari, sagt die Chefdramaturgin des Gewandhauses in Leipzig über das Streichquartett. Um diese Kunst dem Publikum noch besser zu vermitteln, hat das Haus die Reihe "Quartett-Gesellschaft" gestartet.

 

Wissenschaft

PflanzenschutzSüßstoff statt Pestizide?

Vielen gelten Pestizide als "böse Stoffe". Experten schlagen nun vor, an deren Stelle synthetische Süßungsmittel wie Saccharin oder Erythritol einzusetzen. Doch auch hier gibt es Nachteile, warnt der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer.