Seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder
 
 

100 Jahre Dada

Portrait der irsaelischen Dichterin Nurit Zarchi (Poesiefestival Berlin 2016)

Poesiefestival "VERSschmuggel"Poesie muss mit Poesie übersetzt werden

Seit Freitag geben sich Dichter aus aller Welt in der Akademie der Künste in Berlin die Klinke in die Hand. Beim Poesiefestival werden Gedichte vorgelesen, performt oder diskutiert. Heute Abend steht eine Lesung der Reihe "VERSschmuggel" auf dem Programm. Fünf Dichter aus Israel und fünf aus Deutschland tragen ihre Gedichte gegenseitig vor. Mit dabei ist auch Nurit Zarchi, eine bekannte Kinderbuchautorin und Lyrikerin.

Teilnehmer einer Kundgebung der NPD, einer trägt eine NPD-Flagge. (dpa / Jens Büttner)

Urteil in DresdenRichter verbietet Politikwissenschaftler Aussagen über NPD

Ein Richter in Dresden hat dem Wissenschaftler Steffen Kailitz mehrere Thesen über die NPD untersagt. Thesen, die er schon im NPD-Verbotsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht vorgetragen hat. Kailitz vertritt seine Ansichten seit neun Jahren – dass sie ihm jetzt im Eilverfahren verboten wurden, irritiert dessen Anwalt. Der hat auch sonst Zweifel an einem fairen Verfahren und spricht von einem Justizskandal.

"Büdingen braucht Sicherheit und Heimatliebe" steht am 07.03.2016 in Büdingen in der Wetterau (Hessen) auf einem Wahlplakat der NPD zur Kommunalwahl. Die rechtsextreme NPD kam hier bei den Kommunalwahlen auf 14 Prozent der Stimmen. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Büdingen in HessenDie neue NPD-Hochburg im Westen

Die rechtsextreme NPD verzeichnete bei den Kommunalwahlen in der hessischen Stadt Büdingen vor knapp zwei Wochen mit 10,2 Prozent ein Spitzenergebnis. Ein Grund: Die Partei bündelte dort den Unmut über eine neue Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge. Doch die Flüchtlingshelfer bekommen stattdessen die Unterstützung der hessischen Landesregierung.

Frank Franz (l.), NPD-Parteivorsitzender (imago stock & people)

Aufruf zur Aufteilung von StimmenNPD will mit AfD "an einem Strang ziehen"

Die NPD hat die Wähler vor den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz dazu aufgerufen, die Stimmen zwischen ihr und der AfD aufzuteilen. "NPD und AfD sollten sich nicht als Gegensatz zueinander begreifen, sondern als gemeinsames Gegenmodell zu den Altparteien", sagte der NPD-Vorsitzende Frank Franz. Die AfD wies das Angebot zurück.

Peter Müller (l-r), Präsident Andreas Voßkuhle, Herbert Landau, Monika Hermanns und Doris König vom Zweiten Senat des Bundesverfassungsgerichts bei der Fortsetzung der mündlichen Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts über ein Verbot der rechtsextremen NPD.  (dpa-Bildfunk / Uwe Ansprach)

BundesverfassungsgerichtRichter zweifeln offenbar an Stichhaltigkeit des Verbotsantrags

Wie gefährlich ist die NPD? Darum geht es beim dritten und vorerst letzten Tag der mündlichen Verhandlung im Verbotsverfahren gegen die Partei. Dabei haben zwei Innenminister ihre Argumente geliefert. Die Nachfragen der Richter haben allerdings deutliche Zweifel an der Stichhaltigkeit des Verbotsantrags gezeigt, wie zwei DLF-Korrespondenten berichten.

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sitzen bei der Vorstellung der Kaufprämie für Elektroautos nebeneinander in der Bundespressekonferenz. (dpa/picture alliance/Bernd von Jutrczenka)

Kaufprämie für ElektroautosKomplett am Ziel vorbei

KOMMENTAR Die Kaufprämie für Elektroautos wird nicht mehr als ein Strohfeuer erzeugen, kommentiert Dirk Birgel von den "Dresdner Neuesten Nachrichten" für den DLF. Anstatt die Automobilindustrie für ihre Tricksereien zu belohnen, sollte der Staat der Industrie lieber konkrete Vorgaben machen - und bei deren Nichterfüllung Strafzahlungen verlangen.

Altbundeskanzler Helmut Kohl und der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban aufgenommen während des Europäischen Jugendkongresses der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung 2006 im Leipziger Gewandhaus. (dpa / Peter Endig)

Orban bei KohlDer Nationalpopulist und der Altkanzler

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban besucht heute Altkanzler Helmut Kohl in dessen Wohnhaus in Ludwigshafen. Das Treffen gilt als Spitze gegen Angela Merkel und ihre Flüchtlingspolitik. Bereits im Vorfeld wurde es publizistisch ausgeschlachtet. Angesichts von Kohls Gebrechen stellt sich jedoch die Frage, ob er seine Texte überhaupt noch selbst schreibt.

Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB). (imago stock & people)

Rente"Wir brauchen einen grundlegenden Kurswechsel"

INTERVIEW Für DGB-Chef Reiner Hoffmann ist es von größter Bedeutung, das gesetzliche Rentenniveau zu stabilisieren. Er sagte im DLF, andernfalls drohe Altersarmut. Es sei gut, dass Union und SPD das Thema Rente inzwischen erkannt hätten. Er sei aber skeptisch, ob eine Reform gelinge.

Arm im Alter - das droht nach Ansicht vieler Experten zahlreichen Menschen in Deutschland. (imago stock & people)

AltersvorsorgeDie Rente wird zum Wahlkampfthema

Die Rente der Bundesbürger könnte ein großes Thema im Wahlkampf werden. CSU-Chef Horst Seehofer bezeichnet die Riesterrente als "gescheitert", Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles will die Rente in einem Gesamtkonzept reformieren. Die bei der Rentenreform 2001 beschlossene Absenkung des Rentenniveaus stellt das System der Altersversorgung heute vor große Probleme.

Vier Rentner sitzen mit dem Rücken zum Betrachter auf einer Parkbank. (dpa / Jens Wolf)

RenteDen Riester-Murks überdenken

Fast jedem zweiten Rentner droht nach WDR-Recherchen Altersarmut. Gerhard Schröder meint, diese Gruselmeldung komme gerade recht. Denn es sei höchste Zeit für Veränderungen. Die Rente sei zu wichtig, um sie planmäßig herunterzuwirtschaften.

Eine Figur eines älteren Mannes sitzt auf einer Euro-Münze. (imago / Becker&Bredel)

Altersarmut"Sehenden Auges ins offene Messer gerannt"

Jedem zweiten Deutschen, der 2030 in Rente geht, droht die Altersarmut. Die Absenkung der Renten ist eine der Ursachen dafür, insbesondere weil die Riester-Rente gefloppt sei, sagte Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Paritätischen Gesamtverbands, im DLF. Ohne Reformen werde das Rentensystem gegen die Wand fahren.

In Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze stehen am 2.3.2016 Flüchtlinge vor einem Grenzzaun. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Lage in Griechenland"Flüchtlinge sitzen in der Falle"

INTERVIEW In Griechenland und auf dem Balkan seien derzeit viele Flüchtlinge regelrecht gefangen, sagte Janti Soeripto von der Kinderhilfsorganisation Save the Children im DLF. Durch die Grenzschließungen in der Region sei die Lage dramatisch. Der EU machte sie schwere Vorwürfe.

Der für humanitäre Hilfe zuständige EU-Kommissar, Christos Stylianides  (picture alliance/dpa/Olivier Hoslet)

Plan der EU-Kommission700 Millionen Euro für Flüchtlingshilfe

Man dürfe Griechenland und andere von der Flüchtlingskrise betroffene Länder nicht alleine lassen: Europas Politiker hatten das zuletzt immer wieder betont. Die EU-Kommission will für Hilfe nun Millionen bereitstellen, teilte der für humanitäre Hilfe zuständige EU-Kommissar Christos Stylianides mit. Doch vorher müssen noch die Regierungen der Mitgliedstaaten zustimmen.

Man sieht eine Gruppe von Frauen mit blauen Schals und Schildern. (picture-alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)

Wahlen im IranChance oder Etikettenschwindel

Der Iran hat am 26. Februar die Wahl. Stagnation oder Fortschritt, fragt das kleingehaltene Lager der Reformer. Sicherheit oder Konterrevolution, halten mächtige Hardliner und Konservative dem entgegen. Es gärt in diesem Land. Und trotzdem fragen sich viele: Warum wählen gehen? Denn das politische System ist ein geschlossenes, in das Andersdenkende kaum eindringen können.

Adrian Notz, Direktor des 2004 neu eröffneten Cabaret Voltaire in Zürich. Hier nahm der Dadaismus vor 100 Jahren, am 5.2. 1916, seinen Anfang. Notz hält einen von Dada-Künstler Hans Arp gestalteten Geldschein hoch.. (picture alliance/dpa/Thierry Gachon)

Das neue Cabaret Voltaire"Eine Bühne für die Obsessionen"

Das Cabaret Voltaire ist tot - es lebe das Cabaret Voltaire! 2004 wagte Adrian Notz den Neuanfang der Kleinkunst-Bühne, die vor 100 Jahren die Keimzelle des Dadaismus war. Oft habe in den vergangenen Jahren ein scharfer politischer Gegenwind geweht, sagt Notz.

Eine Menschenmenge wird verzerrt und verschwommen dargestellt. (picture-alliance/ dpa / Fredrik von Erichsen)

Hamburger Popband HGich.TDada oder einfach nur gaga?

Die Videos des Hamburger Künstlerkollektivs HGich.T zeichnen sich durch billige Effekte, grenzwertige Themen und kauzige Protagonisten aus. Ihre Live-Auftritte gelten als reine Exzesse, in denen Phallussymbole und Fäkalhumor die Hauptrolle spielen. Dada oder gaga?

Seite 1/2

Studio 9

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur