Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Tonart | Beitrag vom 13.08.2014

Chor der WocheGesungenes Tastaturengeklapper

Der Münsteraner "Paradeiser Geräuschchor"

Der Paradeiser Geräuschchor (Dominic Sehak)
Der Paradeiser Geräuschchor (Dominic Sehak)

Singen ist gesund, Singen macht Spaß und Singen verbindet! In unserer Reihe "Chor der Woche" stellt sich dieses Mal der "Paradeiser Geräuschchor" aus Münster vor.

Der "Paradeiser Geräuschchor" aus Münster "singt" die Geräusche heutiger Arbeit. Die Idee geht auf  Luigi Russolos futuristisches Manifest "Die Kunst der Geräusche" zurück, in dem er sich 1913 mit den Alltagsgeräuschen seiner Zeit in der Musik auseinander setzte.

Die aktuelle Berufswelt wird von Tastaturgeklapper, Lüftergeräuschen, Druckern, großen und ganz kleinen Maschinen bestimmt. Diese Geräusche fügen sich zu einer manchmal schrägen Partitur zwischen Harmonie und Noise, Experimentalmusik und Beat Box zusammen. Der Paradeiser Geräuschchor setzt diese Geräusche nur mit der Stimme um. 

Mailen Sie uns an chor-der-woche@deutschlandradio.de, wenn Sie unser Chor der Woche sein wollen.

Zu hören ist der "Chor der Woche" auf Deutschlandradio Kultur im neuen Format immer mittwochs in der Sendung "Tonart" um 11.30 Uhr.

Tonart

Konzertfilm "Rammstein - Paris"Brutalo-Trash im Kino
Band Rammstein bei der Filmpremiere "Rammstein Live in Paris" in der Berliner Volksbühne: Richard Zven Kruspe, Paul Landers, Oliver Riedel, Christian Lorenz, Christoph Schneider und Till Lindemann. (imago/Tinkeres)

Martialische Musik und brutale Ästhetik – das ist das Erfolgsrezept von Rammstein. Der schwedische Regisseur Jonas Akerlund hat aus mehreren Konzerten der Band in Paris einen Film gemacht. Ab Donnerstag kommt "Rammstein - Paris" für nur drei Tage in 100 deutsche Kinos.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur