Seit 01:05 Uhr Tonart
 
Montag, 2. Mai 2016MESZ01:10 Uhr

Klangkunst / Archiv | Beitrag vom 29.06.2012

zweizwilling

Von Stephan Froleyks

Zwillinge sind meist auch stimmlich nicht zu unterscheiden (Stock.XCHNG / Helmut Gevert)
Zwillinge sind meist auch stimmlich nicht zu unterscheiden (Stock.XCHNG / Helmut Gevert)

Die Situation ist alltäglich. Man telefoniert und glaubt zunächst mit dem erwarteten Partner zu sprechen, wird dann aber schnell eines Besseren belehrt. Es ist der Bruder oder die Schwester, der Vater oder die Mutter - die Stimmähnlichkeit hat uns einen Streich gespielt.

An diese Erfahrung knüpft das Hörstück Zweizwilling an, in dem von vier Zwillingspaaren gesprochene Texte poetischer und dokumentarischer Natur mit den Klängen musikalischer Zwillinge verbunden werden. Neben anderen Instrumentenpaarungen steht dabei im Fokus des Stücks der Klavierzwilling, die Kombination eines regulären und eines präparierten Klaviers.

Durch die besondere Art der Instrumentenbehandlung entstehen schwerelose Klangstrukturen, in deren geheimnisvoller Klanglichkeit die Textpassagen wie Inseln sitzen. (Stephan Froleyks)


Ton: Lutz Pahl
Produktion: DKultur 2010
Länge: 39"52

Anschließend:
"Stiller Garten"
von Stephan Froleyks
Länge: 14'36

Stephan Froleyks, geboren 1962 in Kleve, ist Komponist, Multi-Instrumentalist und Instrumentenbauer. Er lehrt Perkussion an der Musikhochschule Münster.


Aktuelle Ausschreibung:
10. Concours International d'Art Radiophonique Luc Ferrari

Klangkunst

Vom Winde verwehtTrilogie für Windgeneratoren
Kühe auf einer Wiese zwischen modernen Windrädern (Imago / CHROMORANGE)

"Trilogie für Windgeneratoren" ist eine Komposition für Wind und Flügelschlag. Drei riesige Windräder erzeugen hier einen wechselnden Klang, der von Mikrophonen aufgenommen und per Funk in einen abgeschlossenen Raum übertragen wird. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj