Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 04.02.2006

Zusammenprall der Zivilisationen

Von Dieter Jepsen-Föge

Auch in Pakistan gab es Proteste gegen die Mohammed-Karikaturen in dänischen Zeitungen. (AP)
Auch in Pakistan gab es Proteste gegen die Mohammed-Karikaturen in dänischen Zeitungen. (AP)

Hat er doch Recht, der amerikanische Politikwissenschaftler Samuel Huntington? Werden wir Zeuge eines Zusammenpralls der Zivilisationen? Die wütenden Proteste in islamischen Ländern gegen die Veröffentlichung von Karikaturen, die als beleidigend empfunden werden, sind Belege schlimmster Befürchtungen.

Ja, Morddrohungen gegen Angehörige der Staaten, in denen die Karikaturen veröffentlicht wurden, die gewaltsame Erstürmung und Beschießung von diplomatischen Vertretungen und Boykottaufrufe wirken wie die unfreiwillige Bestätigung einer Karikatur, die den Propheten Mohammed mit einer Bombe unter dem Turban zeigt.

Die Gewalt und die Drohung mit Gewalt gegen Dänemark und die Zeitung "Jyllands-Posten", in der die Zeichnungen zuerst veröffentlicht wurden, sowie in der Folge gegen die europäischen Staaten, in denen diese nachgedruckt wurden, zeigen Wirkung. Der dänische Ministerpräsident versichert in Gesprächen und im arabischen Fernsehen, dass sein Land nicht die Gefühle Gläubiger verletzen wolle. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen gar äußert seine Besorgnis über den eskalierenden Streit und sucht zu vermitteln. Die Pressefreiheit müsse den Glauben anderer Religionen respektieren. Es ist wie in Berthold Brechts Geschichte vom Herrn Keuner über die Gewalt. Herr Keuner begründet sein Nachgeben so: "Ich habe kein Rückgrat zum Zerschlagen. Gerade ich muss länger leben als die Gewalt."

Dass Pressefreiheit nicht alles darf und auch Satire nur fast alles ist so selbstverständlich, dass kein ernst zu nehmender Journalist in einem freiheitlichen demokratischen Rechtsstaat daran erinnert werden muss. So hat die Pressefreiheit die Persönlichkeitsrechte und auch den Glauben anderer zu respektieren. Die Karikaturen, die die Gewalt im Namen des Islam thematisieren, haben die religiösen Gefühle gläubiger Muslime verletzt, allein dadurch, dass sie überhaupt ein Bild des Propheten gezeichnet haben. Die Proteste dagegen sind jedoch keineswegs ein Aufschrei verletzter Seelen. Denn die Karikaturen wurden bereits im September vergangenen Jahres erstmals abgedruckt.

Ob im Gaza-Streifen, in Saudi-Arabien oder in Pakistan: Vielerorts wird der Protest organisiert und instrumentalisiert. Innerarabische Konflikte und religiöser Richtungsstreit entladen sich in Aggression gegen Ungläubige. Staaten und ihre Bevölkerungen werden haftbar gemacht für Zeichnungen in einer Zeitung. Größer kann das Unverständnis über Pressefreiheit, ja über Freiheit und Demokratie nicht sein. Dies darf man mit Fug und Recht einen Zusammenprall der Zivilisationen nennen.

Die europäischen Staaten und viele Menschen reagieren wie Herr Keuner. Sie beugen sich der Gewalt. Denn wer will denn auch sein eigenes Rückgrat und das anderer brechen lassen? Also sagen manche Sätze, die auch ungesagt selbstverständlich sind, wie die Feststellung, dass religiöse Gefühle anderer nicht verletzt werden dürfen. Noch deutlicher muss aber hinzugefügt werden, dass das selbstverständliche Recht, gegen Beleidigungen zu protestieren und zu demonstrieren, Gewalt ausschließt. Allein die Relativierung der Gewalt mit dem Hinweis auf verletzte Gefühle wird Gewalt nicht eindämmen, sondern geradezu ermutigen.

Glücklicherweise mehren sich die besonnenen Stimmen, auch und vor allem von Vertretern der Muslime. Sprecher der Türkischen Gemeinde in Deutschland wie islamischer Gruppen haben sich erfreulich deutlich von Gewaltaufrufen distanziert. Diese schadeten nur dem Islam selber. Hoffentlich gewinnen mahnende, besonnene Stimmen auch in den arabischen Ländern die Oberhand. Wahrscheinlicher ist, dass die internen politischen und religiösen Auseinandersetzungen zunehmen und sich immer wieder aus unterschiedlichen Anlässen entladen werden. Aufgabe der westlichen Demokratien kann es nur sein, die gemäßigten Kräfte zu stärken und den Konflikt der Zivilisationen in zivile Bahnen zu lenken.

Kommentar

60 Jahre Römische VerträgeEU am Scheideweg
Maltas Premier Muscat, EU-Ratspräsident Tusk, Griechenlands Premierminister Tsipras und Gentiloni, Ministerpräsident von Italien posieren für Fotografen vor dem Beginn ihres Treffens in Rom anlässlich des 60. Jahrestages der Römischen Verträge. (AFP / Andreas SOLARO)

Vor 60 Jahren haben Frankreich, Italien, Belgien, Niederlande, Luxemburg und Deutschland die Römischen Verträge unterzeichnet. Damit legten sie die Grundlage für Frieden und Stabilität in Europa, meint Burkhard Birke. Heute stecke die EU in der Krise und müsse sich reformieren.Mehr

Endlager-GesetzWer Atomstrom nutzt, kann nicht gegen Endlager sein
Vor Containern mit radioaktiver Lauge hängt am 31.04.2016 in der Schachtanlage Asse bei Remlingen (Niedersachsen) ein Warnschild mit der Aufschrift "Radioaktiv". (dpa)

Der Bundestag hat ein Gesetz für die Suche nach einem deutschen Endlager für radioaktiven Atommüll beschlossen. Falls ein Standort gefunden wird, ist Bürgerprotest vorprogrammiert, meint Korrespondentin Barbara Schmidt-Mattern. Das eine ist aber nicht ohne das andere zu haben. Mehr

Parteivorsitzender Martin Schulz Der neue Sonnenkönig der SPD
Martin Schulz auf dem SPD-Parteitag am 19. März 2017 in Berlin. (AFP / John MacDougall)

Es sei eine Krönungsmesse mit monarchistischen Zügen gewesen, kommentiert Frank Capellan den SPD-Sonderparteitag. Martin Schulz wurde dort mit 100 Prozent zum neuen Vorsitzenden gewählt. Allerdings spreche der "neue Sonnenkönig" nur die Mitte der Gesellschaft an. Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Register für SamenspenderKinder aus der Datenwolke
Eine medizinisch-technische Assistentin lagert Samenproben im Zentrum für Reproduktionsmedizin in Münster in einem Kühldepot bei ca. minus 170 Grad Celsius ein. (dpa / picture alliance / Friso Gentsch)

Mit der Einrichtung eines Registers für Samenspender sollen Kinder aus künstlicher Befruchtung künftig Auskunft über ihre Abstammung erhalten können. Das sei ein Gesetzesvorschlag, in den die Möglichkeit des Missbrauchs bereits angelegt ist, meint der Publizist Matthias Gronemeyer.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur