Seit 01:05 Uhr Tonart
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ04:48 Uhr

Lesart / Archiv | Beitrag vom 19.11.2014

Zukunft des VerlegensDie Digital Natives ins Boot holen

Der Hanser-Verlag sucht mit dem digitalen Label "Hanser-Box" neue Wege

Verlagsleiter Jo Lendle im Gespräch mit Jörg Magenau

Besucher beim Stand des Hanser Verlags auf der Frankfurter Buchmesse 2013 (dpa / picture alliance / Friedel Gierth)
Bücher des Hanser-Verlags auf der Frankfurter Buchmesse - doch der Verlag setzt auch auf das digitale Label "Hanser-Box". (dpa / picture alliance / Friedel Gierth)

Sind Internet und das Publizieren im Netz der Tod der Verlage? Nicht unbedingt, wenn man die traditionelle Buchproduktion pflegt und zugleich digitale Seitenwege einschlägt. Jo Lendle, Leiter des Hanser-Verlags, setzt auch aufs Publizieren im Netz.

Das Internet und seine Möglichkeiten hat die Verlagsszene durcheinander gewirbelt. Eine Befürchtung hat sich jedoch nicht bewahrheitet: Nämlich dass das schnell konsumierbare Visuelle unsere Schriftkultur ersetzt, dass ein Denken in Bildern, Symbolen und Icons den (schön gestalteten) Text ablöst. Ein Trost: Auch die sogenannten Digital Natives müssen lesen können, um durchs Netz zu navigieren.

Wie stellt sich das Thema für einen großen Verlag wie etwa Hanser dar? Verlagsleiter Jo Lendle hält heute Abend im Berliner Literaturhaus einen Vortag über "Die Zukunft des Verlegens". Warum will der Verlag sein Programm eher verkleinern, statt es auszuweiten?

Digital Publishing selbst in die Hand nehmen

Dies passiere "aus der Überlegung oder aus der Analyse heraus, dass wir uns heutzutage für jedes einzelne Buch genau die Geschichte überlegen müssen, wie wir das in die Öffentlichkeit tragen. Wir können nicht mehr Bücher einfach nur machen und hoffen, dass irgendjemand sie bemerkt."

Jo Lendle, Leiter des Carl Hanser Verlags, in der Sendung "Lesart" im Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio - Matthias Horn)Jo Lendle, Leiter des Carl Hanser Verlags (Deutschlandradio - Matthias Horn)

Zu jedem Buch gehöre auch "der geplante Weg hinaus in die Köpfe, Herzen, Lesesessel. Und das führt dazu, dass wir weniger machen".

Zugleich versucht Hanser seit ein paar Monaten mit dem digitalen Label "Hanser-Box" neue Wege zu beschreiten, das Thema Digital Publishing selbst in die Hand nehmen und kreativ gestalten. Dort erscheinen Texte, "die für Zeitungen und Zeitschriften zu lang und für ein Buch zu kurz sind", erläuterte Jo Lendle. 

Das sind literarische Erzählungen, Essays, Mini-Sachbücher oder ausführliche Reportagen. Die Autoren sind namhaft, die Themen sehr unterschiedlich, und sie sollen schnell veröffentlicht werden - nämlich innerhalb von drei Wochen.

Mehr zum Thema

 Frankfurter Buchmesse - Großer Auftritt der kleinen Verlage
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 08.10.2014)

Printmedien - "Die Verlage haben lange zugesehen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.09.2014)

Leben in der digitalisierten Welt - "Amazon erpresst die Verlage"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 11.08.2014)

Reihe: Leben in der digitalisierten Welt - Hanser-Chef Lendle: "Digitalisierung gehört dazu"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 04.08.2014)

Lesart

Yves Petry: "In Paradisum"Mann beißt Mann
US-Schauspieler Anthony Hopkins als Dr. Hannibal Lecter trägt im Film "Roter Drache" eine Gesichtsmaske mit Beißschutz (undatiertes Szenenfoto). Der Kannibale Hannibal Lecter führt die Liste der Film-Bösewichte an. Insgesamt 100 «Heroes» (Helden) und «Villains» (Bösewichte) Hollywoods sind am 3.6.2003 im US-Fernsehen vorgestellt worden. Das American Film Institute präsentierte das Ergebnis einer Umfrage unter 1500 Schauspielern, Regisseuren und Kritikern, die aus einer Liste von 400 Filmcharakteren ihre Wahl treffen konnten. (picture alliance/dpa/dpa-film Uip)

Yves Petry nimmt die bizarre Geschichte des "Kannibalen von Rothenburg" als Ausgangspunkt für seinen Roman "In Paradisum". Aus dem realen Kriminalfall entwirft der flämische Schriftsteller ein Drama über die Haltlosigkeit des modernen Menschen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Jenny Valentine: "Durchs Feuer"Brennende Lügengebäude
Ein unachtsamer Moment im Umgang mit Feuer kann schwerste Verletzungen nach sich ziehen (imago/McPhoto)

Die 16-jährige Iris ist Pyromanin. Ihr letztes Feuer zündet sie für ihren sterbenden Vater, den sie gerade erst kennen lernen konnte. Ein rasanter Jugendroman um ein Mädchen, das mit allen Mitteln um Wahrheit und gegen eine egomanische Mutter kämpft.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj