Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 19.11.2014

Zukunft des VerlegensDie Digital Natives ins Boot holen

Der Hanser-Verlag sucht mit dem digitalen Label "Hanser-Box" neue Wege

Verlagsleiter Jo Lendle im Gespräch mit Jörg Magenau

Besucher beim Stand des Hanser Verlags auf der Frankfurter Buchmesse 2013 (dpa / picture alliance / Friedel Gierth)
Bücher des Hanser-Verlags auf der Frankfurter Buchmesse - doch der Verlag setzt auch auf das digitale Label "Hanser-Box". (dpa / picture alliance / Friedel Gierth)

Sind Internet und das Publizieren im Netz der Tod der Verlage? Nicht unbedingt, wenn man die traditionelle Buchproduktion pflegt und zugleich digitale Seitenwege einschlägt. Jo Lendle, Leiter des Hanser-Verlags, setzt auch aufs Publizieren im Netz.

Das Internet und seine Möglichkeiten hat die Verlagsszene durcheinander gewirbelt. Eine Befürchtung hat sich jedoch nicht bewahrheitet: Nämlich dass das schnell konsumierbare Visuelle unsere Schriftkultur ersetzt, dass ein Denken in Bildern, Symbolen und Icons den (schön gestalteten) Text ablöst. Ein Trost: Auch die sogenannten Digital Natives müssen lesen können, um durchs Netz zu navigieren.

Wie stellt sich das Thema für einen großen Verlag wie etwa Hanser dar? Verlagsleiter Jo Lendle hält heute Abend im Berliner Literaturhaus einen Vortag über "Die Zukunft des Verlegens". Warum will der Verlag sein Programm eher verkleinern, statt es auszuweiten?

Digital Publishing selbst in die Hand nehmen

Dies passiere "aus der Überlegung oder aus der Analyse heraus, dass wir uns heutzutage für jedes einzelne Buch genau die Geschichte überlegen müssen, wie wir das in die Öffentlichkeit tragen. Wir können nicht mehr Bücher einfach nur machen und hoffen, dass irgendjemand sie bemerkt."

Jo Lendle, Leiter des Carl Hanser Verlags, in der Sendung "Lesart" im Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio - Matthias Horn)Jo Lendle, Leiter des Carl Hanser Verlags (Deutschlandradio - Matthias Horn)

Zu jedem Buch gehöre auch "der geplante Weg hinaus in die Köpfe, Herzen, Lesesessel. Und das führt dazu, dass wir weniger machen".

Zugleich versucht Hanser seit ein paar Monaten mit dem digitalen Label "Hanser-Box" neue Wege zu beschreiten, das Thema Digital Publishing selbst in die Hand nehmen und kreativ gestalten. Dort erscheinen Texte, "die für Zeitungen und Zeitschriften zu lang und für ein Buch zu kurz sind", erläuterte Jo Lendle. 

Das sind literarische Erzählungen, Essays, Mini-Sachbücher oder ausführliche Reportagen. Die Autoren sind namhaft, die Themen sehr unterschiedlich, und sie sollen schnell veröffentlicht werden - nämlich innerhalb von drei Wochen.

Mehr zum Thema

 Frankfurter Buchmesse - Großer Auftritt der kleinen Verlage
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 08.10.2014)

Printmedien - "Die Verlage haben lange zugesehen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.09.2014)

Leben in der digitalisierten Welt - "Amazon erpresst die Verlage"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 11.08.2014)

Reihe: Leben in der digitalisierten Welt - Hanser-Chef Lendle: "Digitalisierung gehört dazu"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 04.08.2014)

Lesart

Florian Werner liest MusikSchillers "Räuber" als Rockoper
Reimer Bustorff (l-r) und Marcus Wiebusch, Musiker der Band Kettcar sowie Daniel Karasek, Generalintendant des Schauspiels Kiel, vor dem Plakat zur Inszenierung "Die Räuber" (picture alliance / dpa / Markus Scholz)

Beim Sommertheater in Kiel feiert eine Neufassung von Friedrich Schillers "Die Räuber" Premiere. Nicht nur spannend für Theaterfreunde: Die Indie-Rocker der Hamburger Band Kettcar spielen den Soundtrack zu dem Stück. Florian Werner hat sich "Tod oder Freiheit" angehört. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur