Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.09.2013

"Zu allem eine heftige Meinung"

Iris Radisch erinnert an Marcel Reich-Ranicki

Marcel Reich-Ranicki kurz vor seinem 80. Geburtstag (picture alliance / dpa)
Marcel Reich-Ranicki kurz vor seinem 80. Geburtstag (picture alliance / dpa)

Das "Literarische Quartett" habe Marcel Reich-Ranicki wie ein Musikstück dirigiert, sagt "Zeit"-Feuilletonchefin Iris Radisch. Niemand habe sich je auf sein Wohlwollen verlassen können. Die Literatur sei für ihn nach eigener Aussage sein "tragbares Vaterland" gewesen.

Marcel Reich-Ranicki sei niemals gemütlich oder runtergedimmt gewesen: "Er war immer dieser Mann, der sofort da war, der sofort auf 180 war, der sich für alles brennend interessierte, der zu allem eine heftige Meinung hatte, der (...) alles immer wissen wollte, von einer unglaublichen Neugierde war."

Das vollständige Gespräch mit Iris Radisch können Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot bis zum 18. Februar 2014 als MP3-Audio hören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer Märchenerzähler und sein Kopist
Der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi und der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump. (AFP / dpa  (Combo: Deutschlandradio))

Er sei "eine Witzfigur" mit "offensichtlichen Frisurproblemen" und einem "gestörten Verhältnis zu Wahrheit" urteilt die "Taz" über Silvio Berlusconi. Die Zeitung stellt fest: Mit Donald Trump sei ein würdiger Nachfolger auf der Politbühne erschienen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

MusiktheaterWarum Stuttgart das "Opernhaus des Jahres" hat
Stuttgarter Opernhaus in der Abenddämmerung (dpa/picture alliance/Bernd Weißbrod)

Das "Opernhaus des Jahres" steht in Stuttgart. Das ergab die Umfrage der Zeitschrift "Opernwelt" unter 50 Kritikern aus Europa und den USA. Was Stuttgarts Musiktheater unter dem Intendanten Jossi Wieler auszeichnet, erläutert unser Musikkritiker Jörn Florian Fuchs.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur