Seit 20:03 Uhr In Concert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr In Concert
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.09.2013

"Zu allem eine heftige Meinung"

Iris Radisch erinnert an Marcel Reich-Ranicki

Marcel Reich-Ranicki kurz vor seinem 80. Geburtstag (picture alliance / dpa)
Marcel Reich-Ranicki kurz vor seinem 80. Geburtstag (picture alliance / dpa)

Das "Literarische Quartett" habe Marcel Reich-Ranicki wie ein Musikstück dirigiert, sagt "Zeit"-Feuilletonchefin Iris Radisch. Niemand habe sich je auf sein Wohlwollen verlassen können. Die Literatur sei für ihn nach eigener Aussage sein "tragbares Vaterland" gewesen.

Marcel Reich-Ranicki sei niemals gemütlich oder runtergedimmt gewesen: "Er war immer dieser Mann, der sofort da war, der sofort auf 180 war, der sich für alles brennend interessierte, der zu allem eine heftige Meinung hatte, der (...) alles immer wissen wollte, von einer unglaublichen Neugierde war."

Das vollständige Gespräch mit Iris Radisch können Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot bis zum 18. Februar 2014 als MP3-Audio hören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsPutin und Pegida
Pogida-Demonstranten stehen am 20.01.2016 auf dem Bassinplatz in Potsdam (Brandenburg) mit einem Transparent "Wir lassen uns nicht länger belügen! Wir sind das Volk". (Ralf Hirschberger, dpa picture-alliance)

Aus Glasnost, Perestroika und "Wir sind das Volk" hätten sich bedrohliche Strukturen entwickelt, befürchtet der "Tagesspiegel". Es drohe ein Rückfall in Zeiten, in denen Grenzen allein zum Verändern existierten und Herrschaft wechselte wie das Wetter.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur