Seit 21:30 Uhr Die besondere Aufnahme
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 21:30 Uhr Die besondere Aufnahme
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 09.12.2014

ZeitungskriseDer Niedergang der Literaturkritik

"Perlentaucher"-Chefredakteur Thierry Chervel über Buchrezensionen

Moderation: Joachim Scholl

Verschiedene deutsche Tageszeitungen liegen zur Presseschau bereit. (Jan Woitas, dpa)
Einsparungen, Platzmangel: Was passiert mit Feuilleton und Literaturkritik? (Jan Woitas, dpa)

Die allgemeine Zeitungskrise hat auch die Feuilletons der überregionalen Blätter erfasst. Besonders deutlich lässt sich das am Beispiel der Literaturkritik beobachten, sagt der Chefredakteur des Online-Kulturmagazins "Perlentaucher", Thierry Chervel.

Weniger Stellen, weniger Platz für die Berichterstattung: Die deutschen Tageszeitungen stecken schon seit Jahren in der Krise – und davon sind auch die Feuilletons betroffen, insbesondere die Literaturkritik.

Thierry Chervel, Chefredakteur beim Online-Kulturmagazin "Perlentaucher", kann diese Entwicklung mit Zahlen belegen. Sein Magazin wertet täglich die Buchrezensionen der überregionalen Zeitungen aus. In diesem Bereich sei rein quantitativ ein "schmerzhafter Rückgang" zu beobachten, sagte Chervel im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Im Jahr 2001 habe der "Perlentaucher" noch 4330 Kritiken auswerten können, im Jahr 2013 dagegen nur noch 2200.

Konzentration auf den deutschen Betrieb

Und noch einen zweiten Trend beobachtet Chervel mit Sorge. Er spricht von einer "Tendenz zur Provinzialisierung". Früher seien in den Feuilletons auch viele Bücher aus kleineren Verlagen und von ausländischen Autoren besprochen worden. Die Zeitungen hätten sich durch "Kosmopolitismus" ausgezeichnet. Heute dagegen gebe es eine Tendenz zur Konzentration auf den deutschen Betrieb, sagte Chervel, auch durch die wachsende Bedeutung des Deutschen Buchpreises. "Man konzentriert sich auf das, was am populärsten ist."

Lesart

Auslosen statt AbstimmenSchaden Wahlen der Demokratie?
Eine Hand greift in einen Eimer voller Lose. (imago/Döhrn)

Wenn die westlichen Demokratien weitermachen wie bisher, schaffen sie sich selbst ab: Der belgische Historiker David Van Reybrouck warnt in seinem neuen Buch vor einem politischen "weiter so" und schlägt ein radikales Mittel vor. Wir sollen künftig das Los werfen, statt zur Wahl zu gehen. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur