Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.05.2012

Zarte Frauen mit harten Lebensgeschichten

Das Tanzstück "Open for Everything" von Constanza Macras/Dorky Parkin in Berlin

Von Elisabeth Nehring

Constanza Macras nimmt sich in ihren Stücken gerne globalen Problemen an. (Paul Keller)
Constanza Macras nimmt sich in ihren Stücken gerne globalen Problemen an. (Paul Keller)

Zum Auftakt der Wiener Festwochen wurde es uraufgeführt, jetzt hatte es in Berlin Premiere, das neue Stück von Constanza Macras und ihrer Compagnie DorkyPark "Open For Everything". Nach globalen Themen wie urbane Identität, Migration oder Diskriminierung erzählt die argentinische, in Berlin lebende Choreographin nun vom Leben der Roma.

18 Tänzer, Sänger, Musiker und Darsteller aus verschiedenen Roma-Communities bringt Constanza Macras zusammen; sie kommen aus Ungarn, Tschechien und der Slowakei, sind so unterschiedlich im Alter wie im Aussehen: Kinder von 12 Jahren, ein älterer Herr, vielleicht Mitte 50, junge Frauen und schmale junge Männer, ein Transsexueller finden sich mit fünf Dorky-Park-Tänzern zum typisch Macra'schen Stilmix aus Spiel- und Tanzszenen zusammen: Es wird gesprungen, gedreht, gefallen, gesungen, gerauft, gestritten; eine Live-Band musiziert mitreißend zwischen Balkan-Pop und Volksmusik. Neben großartigen Tanzszenen, in denen Volkstanz-Elemente mit Hip-Hop vermischt werden und in denen vor allem die Roma-Tänzer unglaublich glänzen, erzählen junge Frauen aus ihrem Leben: von früher Mutterschaft, drogenabhängigen Männern, Gewalt und Überforderung. Zarte Frauen mit harten Lebensgeschichten, gute Tänzerinnen allzumal.

Ein disparates, nicht folkloristisches Bild des Lebens entsteht, voller Schwierigkeiten und dennoch lebensbejahend. Macras' Prämisse ist die Augenhöhe - keine Opferkunst, keine Romantisierung, sondern die Gleichwertigkeit aller Darsteller auf der Bühne möchte sie und das gelingt ihr. Doch scheut sie die Grenze des Schmerzhaften. Die biographischen Einblicke über die Sprache finden sich auf der Ebene von Choreographie und Bewegung in der Schärfe nicht wieder. Das Raue, Grenzwertige, da wo man denkt, jetzt bohrt der Tanz, die Bewegung ganz tief - das fehlt.

Ihr gesellschaftlich zugewandtes Tanztheater vereint die Perspektive der Roma und den Blick des Westens auf die Roma (zwei schauderhafte Texte aus der Biographie Leni Riefenstahls und eine amerikanische Hippie-Frau mit ignorant-exotischer Roma-Begeisterung veranschaulichen den negativen wie den positiven Rassismus des Westens). Doch generiert die Inszenierung daraus keine ungewohnten oder unerwarteten Perspektiven und Bilder; stattdessen macht sie Spaß - den mitreißenden Darstellern auf der Bühne und damit auch uns.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSind Museen wie Kinder im Sandkasten?
(Fredrik von Erichsen dpa/lhe (zu dpa-lhe 7137)

Im Umgang mit Raubkunst verhielten sich die Museen wie streitende Kinder im Sandkasten, sagt John Graykowski im Interview mit der "Zeit". Das Feuilleton der "FAZ" hat sich mit dem Hass auf alte Menschen beschäftigt - der sei eine Art neuer Rassismus, heißt es. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Neu im KinoPure Perfektion aus China
Filmszene aus "The Assassin" des chinesisch-taiwanesischen Regisseurs Hou Hsiao-Hsien, der 2015 auf den Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurde. Das Foto zeigt die Hauptdarstellerin Shu Qi (picture alliance/dpa/Cannes Film Festival)

Als berauschender Bilderreigen wurde "The Assassin" bereits 2015 in Cannes gefeiert. Jetzt läuft er in Deutschland an, und unser Filmkritiker lobt: Der Film sei reine Schönheit und könne es mit der Wucht eines Shakespeare-Dramas aufnehmen.Mehr

Neu im KinoHomosexualität im Land der Machos
Das Barrio "23 de Enero" ist eine Hochburg der Chavisten. (Lukasz Tomaszewski)

"Caracas, eine Liebe" erzählt von zwei Männern, die nicht zueinander kommen können. Denn Homosexualität ist ein Tabu in Venezuela. Ein wichtiges Thema, leider sei die Geschichte jedoch vorhersehbar und formelhaft inszeniert, findet unser Filmkritiker.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur