Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 14.01.2016

Worldwide Reading Day Globale Solidaritätsaktion für inhaftierten Dichter

Cornelia Wegerhoff (ARD-Studio Kairo) im Gespräch mit Joachim Scholl

Blick vom Dach der Mu'ayyad Moschee durch die über dem Stadttor Bab Zuweila aufragenden Minarette auf die Zitadelle mit Kairos Wahrzeichen, der Mohammed Ali Moschee. (Arved Gintenreiter, dpa picture-alliance)
Blick auf Kairos Wahrzeichen, der Mohammed Ali Moschee. In Kairo werden neun ägyptische Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus Fayadhs Werken vorlesen. (Arved Gintenreiter, dpa picture-alliance)

Am heutigen World Reading Day finden weltweite Lesungen in Großstädten wie Berlin und Kairo statt. In der ägyptischen Hauptstadt und an anderen Orten der arabischen Welt lesen Schriftsteller aus dem Werk des zum Tode verurteilten saudischen Dichters Ashraf Fayadh.

Der palästinensisch-saudi-arabische Dichter Ashraf Fayadh galt lange als Repräsentant arabischer Literatur – dann wurde er 2013 erstmals verhaftet, im Jahr darauf von einem saudischen Gericht zu vier Jahren Gefängnis und 800 Peitschenhieben verurteilt. Ein Wiederaufnahmeverfahren endete am 15. November 2015 mit dem Todesurteil.

In eine Falle des Staates getappt?

Nach Informationen seines Anwalts habe sich Ashraf Fayadhs Gesundheitszustand gebessert, berichtet unsere Korrespondentin Cornelia Wegerhoff. Offiziell werde Fayadh Apostasie vorgeworfen, also Abfall vom Glauben. Die Vorwürfe bezögen sich auf einen älteren Gedichtband Fayadhs von 2008. "Es gibt auch nur einen einzigen Zeugen, ein Künstlerkollege, mit dem er wohl persönlich im Streit war, vermutlich ein Agent provocateur, wie seine Freund vermuten, von der Religionspolizei geschickt", so Wegerhoff.

Raif Badawis Schwester kurzzeitig verhaftet

"Das Königreich weiß, wie man sich Kritiker vom Leibe schafft. Prominentestes Beispiel ist Raif Badawi. Auch da gibt es keine guten Nachrichten vom Blogger nach seiner Verlegung in ein anderes Gefängnis im Dezember ist der Kontakt abgerissen. Jetzt wurde auch seine Schwester inhaftiert, ist wieder freigelassen worden." 

An den Solidaritätslesungen für Ashraf Fayadh nehmen auch viele arabische Länder teil, berichtet unsere Korrespondentin. "Gleich neun ägyptische Schriftstellerinnen und Schriftsteller werden heute Abend in Kairo aus Fayadhs Werken vorlesen." Auch in palästinensischen Ramallah finde eine Lesung statt

 

 

Mehr zum Thema

Worldwide Reading für Ashraf Fayadh

Ashraf Fayadh - Erst Repräsentant, dann Todeskandidat
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 13.01.2016)

Todesurteil in Saudi-Arabien - Hoffnung für Dichter Ashraf Fayadh?
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 23.12.2015)

#SueMeSaudi - Saudi Arabien - grausamer als der IS?
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 01.12.2015)

Lesart

VilniusDie Stadt, die ihre Seele verlor
Bildnummer: 52641172 Datum: 29.06.2008 Copyright: imago/Jochen Tack St. Johannis Kirche im Großen Hof der Universität in der Altstadt von Vilnius - Litauen, Gebäude, außen, Außenansicht; 2008, Vilnius, Litauen, Sehenswürdigkeit; , quer, Kbdig, Totale, Kirchen, , Reisen, Europa Bildnummer 52641172 Date 29 06 2008 Copyright Imago Jochen Tack St Johannis Church in grand Yard the University in the Old Town from Vilnius Lithuania Building exterior exterior view 2008 Vilnius Lithuania Landmark horizontal Kbdig long shot Churches Travel Europe (Imago/Jochen Tack)

Der litauische Schriftsteller Laimonas Briedies hat ein Buch über Vilnius geschrieben. Es sei eine Stadt "ohne Tiefengedächtnis", sagt der Autor. Für die europäische Identität spiele Vilnius dennoch eine zentrale Rolle.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Primo Levi: "So war Auschwitz" Mit wissenschaftlicher Präzision
Der italienische Schriftsteller Primo Levi (1919 - 1987), geschätzt im Jahr 1980 (imago/Leemage)

Der Italiener Primo Levi nahm sich 40 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges das Leben. Er hatte Auschwitz überlebt und schrieb später viel darüber. Nun ist ein Sammelband erschienen, der seine eigenen Notizen über seine Zeit im Lager mit Briefen und Prozess-Aussagen verknüpft. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur