Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 03.11.2015

Wolfram Lotz in PaderbornDer Autor, der die deutsche Theaterszene elektrisiert

Von Stefan Keim

Der Dramatiker Wolfram Lotz (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)
Der Dramatiker Wolfram Lotz (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Der Modeschöpfer Rudolph Moshammer und ein somalischer Pirat: Wolfram Lotz bringt Figuren der Zeitgeschichte auf die Bühne, vielen gilt er als Autor der Stunde. In Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage nun seine Monologe "Mode und Wirklichkeit".

Wolfram Lotz ist der Autor der Stunde. Sein Stück "Die lächerliche Finsternis" wurde von Kritikern zum Drama der Saison erkoren und von vielen Bühnen inszeniert. Nun erreicht die Lotz-Welle auch das Theater Paderborn. Intendantin Katharina Kreuzhage hat im Studio die Uraufführung einiger Monologe unter dem Titel "Mode und Wirklichkeit" inszeniert. Davon zwei als Uraufführungen.

Pechschwarzes, aufgetürmtes Haar, Schnurrbart, der voluminöse Körper steckt in einem edlen Anzug. Der Modeschöpfer Rudolph Moshammer steht vor dem Publikum im Studio des Theaters Paderborn. Die schillernde Verkörperung der Münchner Schickeria, 2005 wurde er ermordet. Sein Lebensgefährte, der Hund Daisy, fehlt.

"Ich weiß, manche Leute denken, der Moshammer zum Beispiel – also ich – sei der und der und fertig. Aber das ist ja Unsinn. Ich gebe ja auch nicht vor, über andere Menschen, von denen ich eigentlich nichts weiß, Bescheid zu wissen."

Wolfram Lotz geht es in seinem Monolog nicht um einen biografischen Abriss. Sondern um das Verhältnis von "Mode und Wirklichkeit". So heißt dieser Monolog, er gibt dem ganzen Abend den Titel. Moshammer hat ein rotes Tuch designt. Damit will er gegen den Hunger in Afrika protestieren und erklärt, was das eine mit dem anderen in seiner Gedankenwelt zu tun hat.

Wolfram Lotz zeigt Wahrheit im scheinbar Lächerlichen

Das klingt versponnen und seltsam. Aber es ist ernst gemeint. Weil er einen Zweireiher trägt, erzählt Moshammer die Geschichte von zwei Reihern, die ihn zu seinem Modeentwurf inspiriert hat. Es gibt viel zu  lachen an diesem Abend, aber die Ironie dient nicht dazu, Menschen lächerlich zu machen. Im Gegenteil, Wolfram Lotz bringt Figuren der Zeitgeschichte auf die Bühne und geht respektvoll mit ihnen um.

Der somalische Pirat, dessen Rede aus dem Erfolgsstück "Die lächerliche Finsternis" stammt, wird zum Verbrecher, weil die Meere leergefischt sind und er keine Perspektive sieht, sich zu ernähren. Auch in diesem Monolog verbindet Lotz satirische und berührende Momente. Der Autor steht auch selbst auf der Bühne, verkörpert vom Schauspieler Lars Fabian. Ein verklemmter, schüchterner, stummer Mann. Die Stimme seiner Mutter tönt aus dem Radio und erzählt peinliche Dinge, dass der Junge stottert und ein Spätentwickler war.  

"Er hat ja nicht aufgehört mit dem Spielen. Er hat ja mit 15 noch mit Ameisen und Playmobil gespielt, als andere schon Mädchen geküsst haben."

Lotz schaltet das Radio aus, entfernt die Batterien, die Mutter tönt aus einem anderen Lautsprecher. Er kriegt sie nicht aus dem Kopf. Das Publikum sitzt in Katharina Kreuzhages präziser, 50 Minuten kurzer Inszenierung in einem Raum mit den Schauspielern, einem Wohnzimmer aus Sesseln und Lämpchen. Max Rohland als Moshammer und Anne Bontemps als somalischer Pirat spielen wunderbar vielschichtig. In diesem kleinen, konzentrierten Abend stecken viele zentrale Gedanken. Dass Wirklichkeit immer nur eine Annäherung ist, und dass im scheinbar Lächerlichen oft eine Andeutung von Wahrheit zu finden ist.

Die nächsten Aufführungen: 12., 21., 29. November, 11. Dezember

www.theater-paderborn.de

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsNachrichten aus der gelenkten Demokratie
Die undatierte Aufnahme zeigt den deutschen Journalisten Deniz Yücel, Türkei-Korrespondent der "Welt", in Istanbul. (picture alliance/dpa - privat: Deniz Yücel)

In der FAZ erläutert Deniz Yücel, wie der türkische Präsident Erdogan die Demokratie benutzt, um seine Ziele zu verfolgen. Christian Mihr von "Reporter ohne Grenzen" vergleicht die Attacken Donald Trumps auf die Medien mit denen lateinamerikanischer Linkspopulisten. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

42. Mülheimer TheatertageVon "Wut" bis "Vernichtung"
Die österreichische Autorin Elfriede Jelinek während eines Interviews in Wien, aufgenommen 1999 (picture alliance / dpa / Hans Klaus Techt)

Schon die Einladung zu den Mülheimer Theatertagen ist eine Auszeichnung. Die Jury hat nun die Stücke bekanntgegeben, die dort im Mai zu sehen sein werden. Unter ihnen sind Elfriede Jelinek mit "Wut" und Olga Bach mit "Die Vernichtung".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur