Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 30.04.2012

"Wo sitze ich?"

Patchworkfamilien in Deutschland

Von Ulrike Jährling

Viele Familien bestehen aus Kindern und Eltern aus verschiedenen Ehen. (AP)
Viele Familien bestehen aus Kindern und Eltern aus verschiedenen Ehen. (AP)

Jede siebte Familie in Deutschland - so wird geschätzt - ist eine Patchworkfamilie. Eltern haben sich getrennt, finden neue Partner, oft bringen sie eigenen Nachwuchs in die Beziehung mit, manchmal kommen gemeinsame Kinder hinzu. Das bunte Familiengefüge ist hoch sensibel.

Franz und Frida haben Noah dazu bekommen, ihren Stiefbruder. Noah musste sich erst einmal dran gewöhnen, so viele Geschwister um sich zu haben. Denn wenn er bei seiner Mutter wohnt - eine Hälfte des Monats - dann ist er allein. Aber eigentlich, sagt er, findet er seine Geschwister prima.

Sophie und Felix kennen das Patchwork-Leben seit der Grundschule. Anfangs war es noch einfach, die Eltern haben nur wenige Minuten voneinander entfernt gelebt. Als Sophie und Felix in die Pubertät kamen, wurde es schwieriger, Eltern und Freunde unter einen Hut zu bringen.

Für die Eltern bringt die Trennung, einhergehend mit einer neuen Partnerschaft, viele Aufgaben mit sich. Franz, Fridas und Noahs Eltern planen ihre Monate mit einer Computertabelle, um allen gerecht zu werden. Die Zeit mit den Kindern ist vielleicht noch kostbarer als vorher, sagt Noahs Vater.

Das Manuskript im PDF-Format und als barrierefreies Text-Dokument

"Links zum Thema: "
Logo der Bundeszentrale für politische Bildung (Bundeszentrale für politische Bildung)Logo der Bundeszentrale für politische Bildung (Bundeszentrale für politische Bildung) Die Bundeszentrale für politische Bildung informiert in einem Dossier umfassend über die aktuelle Familienpolitik und -diskussion.

Zeitfragen

DDR DigitalDie Stasi und die Computer
Ein Computer der Marke Robotron  (picture alliance/dpa/Foto: Tim Brakemeier)

Viele Daten fielen in der DDR besonders auch bei der Stasi an. Schon in den 1960er-Jahren war der Staatssicherheit klar, dass Computer viele Möglichkeiten zum Ausspionieren bieten. Die Technik dafür kam auch aus Westdeutschland. Mehr

VEB Robotron Der letzte DDR-Computer
Robotron Computer vom Typ PC 1715  (picture alliance/dpa/Foto: Wolfgang Eilmes)

Fast 14.000 Menschen haben noch 1989 im größten ostdeutschen Werk für Computer, Drucker und Büromaschinen gearbeitet. Delegationen gaben sich bei Robotron in Sömmerda die Klinke in die Hand. Vor 25 Jahren wurde der letzte DDR-Computer PC 1715 in Thüringen produziert. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur