Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 17.01.2011

Wieder Bock auf Schule?!

Wie Berlin-Neukölln seine Schulschwänzer zurückholen will

Von Adalbert Siniawski

Polizieigeleit für Schulschwänzer - hier vor der Rütli-Hauptschule in Berlin-Neukölln. (AP)
Polizieigeleit für Schulschwänzer - hier vor der Rütli-Hauptschule in Berlin-Neukölln. (AP)

Sie streunen lieber durch Einkaufszentren, hängen in Parks herum oder treffen sich bei Freunden - nur in die Schule gehen sie nicht: Die Schulschwänzer bereiten Berlin Kopfzerbrechen.

Allein im Stadtteil Neukölln gibt es Hunderte sogenannte schuldistanzierte Jugendliche, die ihren Schulabschluss durch monatelanges Fehlen aufs Spiel setzen. Der Bezirk geht mit Bußgeldern und Polizeigeleit gegen die Null-Bock-Mentalität vor.

Doch neben Abschreckung gibt es auch individuelle Hilfe. Wenn Lehrer nicht mehr weiter wissen, kümmern sich Sozialarbeiter der freien Jugendhilfe intensiv um die Blaumacher und holen deren Eltern mit ins Boot - wie beim Projekt "Die 2. Chance". Die Schulen arbeiten eng mit der Beratungsstelle "13 Plus" vom Jugendamt zusammen und wollen selbst attraktiver werden.

Und für die schweren Fälle gibt es in Neukölln ein bundesweit einmaliges "Schulschwänzerinternat" mit Minimalunterricht, straffen Regeln und Rund-um-die-Uhr-Betreuung.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

BKA und VerfassungschutzDschihad-Magazin mit Wurzeln in Bayern
Das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden (dpa / picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Dschihadisten in Syrien geben seit einem Jahr ein deutschsprachiges Magazin heraus. Das Magazin gibt Tipps, wie man sich am besten vor Geheimdiensten tarnen kann. Der bayerische Verfassungsschutz geht davon aus, dass der Kopf des Magazins aus Bayern stammt. Auch das BKA ist alarmiert.Mehr

Ein Vater sucht seine Söhne Verschollen in der IS-Hölle
Buchcover "Ich hole Euch zurück" (dpa/picture alliance/Foto: Boris Roessler)

Manuel und Fabian aus Kassel konvertierten vor gut zwei Jahren zum Islam. Ihr Vater Joachim Gerhard war irritiert, aber nicht beunruhigt. Doch dann radikalisieren sich die jungen Männer in kürzester Zeit und kehrten von einer Auslandsreise nicht nach Hause zurück.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur