Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 01.09.2010

Wie hieß das doch gleich?

Was von der Sprache in der DDR noch so übrig geblieben ist

Von Claus Stephan Rehfeld

Was ein Trabi ist, versteht man in Ost und West.  (AP)
Was ein Trabi ist, versteht man in Ost und West. (AP)

Wenn es um den Osten geht, versteht der Wessi (heute mehr denn je) immer nur Bahnhof. Beispiele MMM, NAW, Sprelacart, Silberpapier. Sein Hang zur Onomasiologie ist nicht sehr ausgeprägt. Aber auch der Ossi hat mit der Bezeichnungslehre zunehmend weniger am Hut.

Er stockt immer häufiger im Redefluss, wenn es um die Sprache in der DDR geht. Wurde ihm mit der Wende auf´s Maul gehaut oder was? Da jetzt alle von alten Zeiten reden (vor 20 Jahren, vor 60 Jahren ...) folgt hier nun eine kleine Sprachhilfe.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Rechtsruck in SachsenIst Legida typisch sächsisch?
Versammlung des fremdenfeindlichen Legida-Bündnisses (dpa/picture-alliance/ Dirk Knofe)

Der Pegida-"Ableger" in Leipzig, Legida, hält sich seit anderthalb Jahren in der Stadt. Blühen rechte und rassistische Ideen in Sachsen besonders gut? In den Sozialen Medien fordern Nutzer: Der Freistaat solle Deutschland verlassen.Mehr

Lothar MalskatDie originale Fälschung von Lübeck
Der Kunstmaler Lothar Malskat zündet sich während einer Ausstellung eine Zigarette an (undatierte Aufnahme). Bekannt wurde Malskat durch seine genialen Fälschungen Anfang der 50-er Jahre in der Marienkirche in Lübeck. (picture alliance / Noecker)

Der Maler Lothar Malskat hatte mindestens zwei Leben: eines als erfolgreicher Künstler und eines als Fälscher. In den 50er-Jahren malte er im Auftrag einer Restaurierungsfirma die Basilika Sankt Marien zu Lübeck aus. Dann zeigte er sich selbst als Fälscher an.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur