Seit 01:05 Uhr Tonart
 
Freitag, 27. Mai 2016MESZ02:22 Uhr

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 01.09.2010

Wie hieß das doch gleich?

Was von der Sprache in der DDR noch so übrig geblieben ist

Von Claus Stephan Rehfeld

Was ein Trabi ist, versteht man in Ost und West.  (AP)
Was ein Trabi ist, versteht man in Ost und West. (AP)

Wenn es um den Osten geht, versteht der Wessi (heute mehr denn je) immer nur Bahnhof. Beispiele MMM, NAW, Sprelacart, Silberpapier. Sein Hang zur Onomasiologie ist nicht sehr ausgeprägt. Aber auch der Ossi hat mit der Bezeichnungslehre zunehmend weniger am Hut.

Er stockt immer häufiger im Redefluss, wenn es um die Sprache in der DDR geht. Wurde ihm mit der Wende auf´s Maul gehaut oder was? Da jetzt alle von alten Zeiten reden (vor 20 Jahren, vor 60 Jahren ...) folgt hier nun eine kleine Sprachhilfe.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Vom Kalauer nach CalauEs darf gelacht werden
Figur auf einem Witze-Rundweg. In Calau (Brandenburg) stehen kleine Bronzefiguren des Bildhauers Werner Bruning, die Schusterjungen darstellen und Geschichtliches zum Ort erzählen. Schuster und Schuhmacher machten einst die Stadt berühmt.  (picture alliance /  Britta Pedersen )

Treffen sich zwei Jäger. Beide tot. – Kalauer sind beliebt, obwohl fast jeder auch darüber stöhnt. Wir begeben uns auf die Spuren von schlechten und guten Schenkelklopfern. Auch in der Stadt Calau, wo schon 2011 ein Witzeweg eröffnet hat. Mehr

Jüdische Gemeinde BerlinDauerzoff um Gemeindechef
Die Neue Synagoge in der Oranienburger Straße in Berlin mit dem Sitz der Verwaltung der Jüdischen Gemeinde (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)

Die Nachrichten klingen nicht gut: "Sowjetische Verhältnisse" oder "Gesetzlosigkeit, Nepotismus und Despotismus" – Deutschlands größte jüdische Gemeinde sorgt für Negativ-Meldungen, seit Jahren schon. Was ist unter den Berliner Juden los?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj