Seit 19:05 Uhr Themenabend Musik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:05 Uhr Themenabend Musik
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 01.09.2010

Wie hieß das doch gleich?

Was von der Sprache in der DDR noch so übrig geblieben ist

Von Claus Stephan Rehfeld

Was ein Trabi ist, versteht man in Ost und West.  (AP)
Was ein Trabi ist, versteht man in Ost und West. (AP)

Wenn es um den Osten geht, versteht der Wessi (heute mehr denn je) immer nur Bahnhof. Beispiele MMM, NAW, Sprelacart, Silberpapier. Sein Hang zur Onomasiologie ist nicht sehr ausgeprägt. Aber auch der Ossi hat mit der Bezeichnungslehre zunehmend weniger am Hut.

Er stockt immer häufiger im Redefluss, wenn es um die Sprache in der DDR geht. Wurde ihm mit der Wende auf´s Maul gehaut oder was? Da jetzt alle von alten Zeiten reden (vor 20 Jahren, vor 60 Jahren ...) folgt hier nun eine kleine Sprachhilfe.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Doping im DDR-SportViele Opfer leiden noch heute
Die DDR-Leichtathletin Birgit Uibel (l., 382) und ihre Landsmännin Petra Pfaff (r., 371) kurz vor dem Start des Finallaufes der 400m Hürden bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Athen, Griechenland, am 10.09.1982. (picture alliance / dpa / Wolfgang Weihs)

In der DDR war Doping im Spitzensport an der Tagesordnung, oft ohne Wissen der Betroffenen. Viele Sportler leiden bis heute an gesundheitlichen Folgen. Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat nun Forschungsstipendien bereitgestellt, um das Zwangs-Dopingsystem aufzuarbeiten.Mehr

ErfurtSchwieriger Bau einer Moschee
Suleyman Malik (dpa/picture alliance/Foto: arifoto UG)

In Erfurt plant die Ahmadiyya-Gemeinde den Bau einer Moschee. Das Vorhaben ist stark umstritten. Die Proteste der AfD haben die Pläne für den Moschee-Bau bundesweit bekannt gemacht. Die Ahmadiyya-Gemeinde begegnet den Gegenprotesten mit Bürgerversammlungen.Mehr

Muslime in Sachsen AnhaltMoschee im Magdeburger Heizhaus
Die "Alrahman Moschee" im Juni 2016 in Magdeburg (dpa/picture alliance/Foto: Peter Gercke)

Vor wenigen Monaten hat die Islamische Gemeinde in Magdeburg größere Räumlichkeiten bezogen, nachdem sie Jahre in einem ehemaligen Kohlenbunker eines Plattenbauviertels unterkam. Der neue Standort ist aber schon wieder zu klein, was Probleme im Viertel bereitet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur