Montag, 25. Mai 2015MESZ15:28 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Klomusik in Cannes
Blick auf Fotografen mit ihren Kameras im Anschlag bei einem Photocall bei dem 68. Filmfestival in Cannes, am 13.5.2015 (picture alliance / dpa / Patrice Lapoirie/Botella)

Ausführlich besprechen die nur mittelprächtig gelaunten Filmkritiker, was sie beim Festival von Cannes (nicht) erlebt haben − und spekulieren natürlich, wer heute die Goldene Palme bekommt.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

BiennaleVenedig schließt Büchels "Moschee"
Die Installation "Die Moschee" von Christoph Büchel im Isländischen Pavillon auf der Biennale in Venedig (dpa / picture alliance / Maciej Kulczynski)

Mit der Installation "The Mosque" begeisterte der Schweizer Christoph Büchel bei der Biennale in Venedig. Doch jetzt hat die Stadt das Moschee-Projekt geschlossen. Was bedeutet das für das Ansehen der berühmten Kunstschau?Mehr

Filmfestival CannesGoldene Palme für Migrantendrama
Der französische Regisseur Jacques Audiard mit der französischen Schauspielerin Sophie Marceau (l.) und der Schauspielerin Kalieaswari Srinivasan (2.v.l.) (VALERY HACHE / AFP)

Die Goldene Palme des Filmfestivals Cannes geht an das gesellschaftskritische Drama "Dheepan" des französischen Regisseurs Jacques Audiard. Das gab die Jury der 68. Internationalen Festspiele am Sonntagabend in Südfrankreich bekannt.Mehr

"Signal Stadt"-KongressDas Ohr baut mit
Schnitzkunst Baumstamm (imago)

Eine Bahnhofshalle, ein Park, ein Fahrstuhl oder eine Sauna – jeder Ort hat eine spezifische Akustik. Wie der Sound unser Wohlbefinden beeinflusst, haben Experten auf dem Kongress "Signal Stadt" diskutiert. Der Klanganthropologe Olaf Schäfer gibt Einblicke in die hörbare Architektur.Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.09.2011

Wie ein anschwellender Sturm

"Bluthochzeit" am Münchner Volkstheater

Von Christoph Leibold

Roter Vorhang (Stock.XCHNG)
Roter Vorhang (Stock.XCHNG)

Diese Inszenierung ist kurz, aber heftig: Der serbische Regisseur Milos Lolic lässt Federico Gracia Lorcas lyrischer Tragödie "Bluthochzeit" ihre archaische Kraft entfalten – bannt dabei aber jedwede Kitschgefahr.

Diese Inszenierung ist kurz, aber heftig. Wie ein rasch anschwellender Sturm. Der serbische Regisseur Milos Lolic, der mit der "Bluthochzeit" am Münchner Volkstheater seine erste Inszenierung an einem deutschen Stadttheater vorgelegt hat, lässt Lorcas lyrischer Tragödie ihre archaische Kraft, bannt aber jedwede Kitschgefahr, die in der poetisch-pathetischer Sprache des Stücks lauert, indem er mit einer dezidiert kargen Ästhetik kontert.

Ein blutroter Vorhang, davor in einer langen Reihe nebeneinander goldene Stühle auf der ansonsten leeren Bühne, die nichts anderes zu sein behauptet als sie ist: eben eine Theaterbühne. Auf den Stühlen nehmen die Schauspieler Platz. Sie sind in Kleider geschlüpft, die Ort und Zeit von Lorcas Stück zitieren (Spanien in den 1930er Jahren), schlüpfen aber nicht in die Rollen andalusischer Bauern. Lorcas Figuren werden bei Lolic eher gezeigt als verkörpert, sie scheinen fast nur aus Sprache und Mimik zu bestehen, kaum Körperlichkeit. Wer etwas zu sagen hat, erhebt sich von seinem Stuhl und geht vor an die Rampe, Monologe und Dialoge werden dort direkt ins Publikum gesprochen.

Während vorne die Solos oder Duette stattfinden, bleiben die übrigen Darsteller hinten sitzen, lauschen konzentriert, machen manchmal chorische Einwürfe (die oft Szenenanweisungen gleichkommen) und vor allem: klopfen, klatschen und stampfen. Das lässt an Flamenco denken. Und tatsächlich steigert sich das anfänglich den Text nur akzentuierende, musikalisch rhythmisierende Klopfen und Klatschen in der Hochzeitsszene zu einem berauschten Tanz, den hier alle um das Brautpaar tanzen. Aber da ist die Braut längst schon in Gedanken bei ihrem früheren Liebhaber, mit dem sie wenig später durchbrennen wird. Der verschmähte Bräutigam nimmt die Spur auf, das Stampfen und Trampeln der Schauspieler wird nun zum donnernden Hufgetrappel der berittenen Verfolger.

Klirrendes Gitarrengetöse, düstere Klangkaskaden aus dem Lautsprecher und dumpfe Schläge auf ein Mikrophon, die dem Zuschauer in die Magengrube wummern, markieren den finalen Showdown, als sich Bräutigam und Brauräuber gegenseitig umbringen. Der infernalische Sturm ist entfesselt. Ohne einen einzigen Tropfen Bühnenblut zu verspritzen, hat Milos Lolic einen soghaften Blutrausch inszeniert. Eine überwältigende Theaterstunde.