Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 01.12.2010

"Who is who" des Widerstands

Christian Nürnberger: "Mutige Menschen – Widerstand im Dritten Reich", Gabriel-Verlag 2009, 298 Seiten

Ein Bild des Hitler-Attentäters Johann Georg Elser, aufgenommen von der Gestapo im November 1939 im Konzentrationslager Sachsenhausen (AP)
Ein Bild des Hitler-Attentäters Johann Georg Elser, aufgenommen von der Gestapo im November 1939 im Konzentrationslager Sachsenhausen (AP)

Zwölf Menschen, zwölf Schicksale und das Dritte Reich - Christian Nürnberger schildert in seinem jetzt mit dem "Deutschen Jugendliteraturpreis 2010" prämierten Werk die packenden Geschichten von zwölf Menschen, die auf unterschiedliche Art und Weise versuchten, der Nazi-Diktatur ein Ende zu setzen und dabei oft selbst sterben mussten.

Claus von Stauffenberg etwa, der sich aus Gewissensgründen verpflichtet sah, Hitler mit einer Bombe zu Tode zu sprengen. Das Attentat am 20. Juli 1944 misslang und Hitler wurde nur leicht verletzt. Stauffenberg selbst wurde hingerichtet. Oder Georg Elser, der schon am 8. November 1939 ein Attentat verübte. In einem verwegenen Alleingang installierte der Schreiner eine selbstgebaute Bombe im Münchener Bürgerbräu-Keller, wo Adolf Hitler eine Rede hielt. Hitler trat an diesem Tag jedoch seine Rückkehr nach Berlin früher als üblich an – die Bombe explodierte 13 Minuten nach Hitlers Abgang.

Dabei nähert sich Christian Nürnberger seinen Helden immer gleich: Einer Kurzbiografie folgt die Analyse der individuellen Beweggründe, um anschließend die Tat zu beschreiben. Dennoch stehen nicht die Schilderungen der todesmutigen Attentatsversuche in Nürnbergers klugem Buch im Vordergrund, sondern immer wieder die Frage: Wie hätte ich mich verhalten? Ein selbstzufrieden-bequemes "So hätte ich es auch gemacht" angesichts der geschilderten Lebensläufe von Dietrich Bonhoeffer über Sophie Scholl und Willy Brandt bis hin zu Martin Niemöller lässt das Buch zwar kaum zu, aber der Autor versucht sensibel klar zu machen, jeder hat eine Wahl.

So schildert er in einem sehr persönlichen Vorwort das Dilemma seines Vaters, der einst als Wachmann mit geladenem Gewehr in Nürnberg für Hitlers Sicherheit zu sorgen hatte. Er hätte die Chance gehabt, den damals nur zwölf Meter entfernt sitzenden Diktator zu erschießen, doch es kam ihm nicht in den Sinn. Warum nicht? Vielleicht fehlten ihm die Vorbilder? Vorbilder, denen Nürnberger jetzt ein Denkmal setzt. Denn nur so, mahnt der Autor eindringlich, kann man aus der Vergangenheit lernen und ähnliche Katastrophen zukünftig unmöglich machen.

Das Buch liest sich wie ein "Who is who" der Widerstandskämpfer und viele der Geschichten wurden auch schon oft erzählt, dennoch überzeugt die Zusammenstellung. Ansprechend für Jugendliche ist das Buch vor allem deshalb, weil die meisten der Porträtierten sich in jungen Jahren im Widerstand organisierten: Sophie Scholl zum Beispiel war Studentin im ersten Semester, als sie in München die ersten Flugblätter verteilte.

Christian Nürnberger schreibt packend und knapp, findet immer die treffenden Wertungen und erläutert, ohne zu dozieren. Allein das macht das Buch für Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen zu einem Gewinn. Es ist politisch engagiert und bis auf eine unglückliche Ausnahme auch gut recherchiert: anstelle des deutschen Lyrikers Stefan George wird einmal der Schauspieler Heinrich George aufgeführt; wie sein Namensvetter Stefan George zwar auch kein Nazi-Scherge, dennoch eine bedauerliche Verwechslung.

Besprochen von Roland Krüger

Christian Nürnberger, Mutige Menschen – Widerstand im Dritten Reich. Sachbuch für Jugendliche
Gabriel-Verlag 2009
298 Seiten, 14,90 Euro

Buchkritik

Yanis Varoufakis: "Das Euro-Paradox"Neues vom schillernden Ökonom
Yanis Varoufakis  (picture alliance/dpa/Orestis Panagiotou)

Yanis Varoufakis ist ein Ökonom mit großen Ideen und noch größerem Selbstbewusstsein. Das neue Buch des ehemaligen griechischen Finanzministers ist suggestiv, forsch und provokant. Und es kennt nur einen Helden: Yanis Varoufakis selbst. Ganz falsch sind seine Thesen aber nicht.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Unter SternenNeue Poesie und ihre Wahlverwandtschaften
Eine Frau sitzt am 10.06.2016 in Berlin zwischen den Säulen am Alten Museum und liest ein Buch. (dpa / picture alliance / Paul Zinken)

Lyriker sprechen oft ein wenig deutlicher, klarer und freizügiger über Texte, die über einige Ecken etwas mit ihren Texten zu tun haben. Marion Poschmann und Monika Rinck über ihre Arbeit und über die Lyrik und Prosa anderer, die darin stecken. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur