Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Feature / Archiv | Beitrag vom 30.01.2016

Whistleblowing in den USAHeimat der Mutigen

Warum Edward Snowden fliehen musste

Von: Dieter Wulf

Edward Snowden bei einer Videokonferenz im Juni 2014. (FREDERICK FLORIN / AFP)
Edward Snowden bei einer Videokonferenz im Juni 2014. (FREDERICK FLORIN / AFP)

Spätestens als im Juni 2013 Edward Snowden Hongkong Richtung Russland verließ, war klar: Zurück ins "Land der Freiheit, Heimat der Mutigen", wie es in der amerikanischen Nationalhymne heißt, kehrt der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter voraussichtlich nicht.

Frühere Whistleblower sind sich einig: In den USA hätte Snowden keinen fairen Prozess zu erwarten. Der Autor spricht mit ehemaligen NSA-Mitarbeitern und Tipp-Gebern, Informanten und Menschenrechtsaktivisten, Wissenschaftlern und Snowden-Vertrauten sowie Mitarbeitern beim "Government Accountability Project", der führenden Whistleblower-Schutz-Organisation.

Regie: Alexandra Distler
Mit: Steven Scharf, Thomas Albus, Burchard Dabinnus u.v.a.
Ton: Michael Krogmann
Produktion: BR / HR 2014
Länge: 53'06

 

Dieter Wulf, geboren 1961 in Düren, studierte in Berlin und Washington Politikwissenschaften, Journalist. Arbeitet für Rundfunkanstalten, Tages- und Wochenzeitungen. Einer seiner Schwerpunkte ist die internationale Friedens- und Sicherheitspolitik. Er lebt in Berlin. Zuletzt: "Die Sanktionslüge. Deutschland und die Bombe der Ajatollahs" (HR 2010). Erhielt 2011 den Arthur-Koestler-Preis für seinen Magazin-Beitrag "Sterbehilfe-Forum in Berlin" (DLF 2011).

 

Feature

weitere Beiträge

Hörspiel

GesellschaftsspieleWellen (2/2)
Es braut sich etwas zusammen am Stand.  (picture alliance / dpa / Robert B. Fishman)

Eine merkwürdige Strandgesellschaft ist in einem Ostseebad versammelt. Zu ihr gesellt sich als stiller Beobachter und gelegentlicher Kommentator der körperlich missgestaltete Geheimrat Knospelius. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur