Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 17.08.2012

Wenn Kinder Kunst bewerten

Die Kinderjury der Ruhrtriennale

Von Stefan Keim

Die Ruhrtriennale hat eine Kinderjury. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)
Die Ruhrtriennale hat eine Kinderjury. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Im Rahmen des "No Education"-Programms besucht eine Kinderjury die Ruhrtriennale. Sie sollen alle Produktionen des Kunstfestivals besuchen - denn sie sind die einzigen, die hier Preise vergeben.

"Die Kinder brauchen unbedingt einen Apfel, oder? Ihr müsst doch was haben!"

Die Kinder kramen in ihren Taschen. Der Händler schaut sie herausfordernd an. "Tausch" heißt die Live-Art-Installation in der Ausstellung "12 Rooms". Die Kinderjury ist zu Besuch, gleich bei der Eröffnung. Schließlich tauscht ein Junge den Bleistift, den er gerade bekommen hat, um sich Notizen zu machen. Kinder vergeben die einzigen Preise der Ruhrtriennale. Das ist ein zentraler Punkt des "No Education"-Programms. Es gibt zum Beispiel Auszeichnungen für ...

"Das langweiligste Stück oder die verrücktesten Haare oder verrücktesten Nägel."

Annika geht in die siebte Klasse der Erich-Kästner-Gesamtschule in Bochum. Sie gehört zu den Mitgliedern der Kinderjury. Andere kommen aus Gelsenkirchen und Duisburg.

Cathrin Rose: "Die Kinder sind Kunstkenner. Die können uns was sagen zur Kunst, die haben eine Meinung dazu. Wir fragen sie nur nie."

Das wird nun anders. Cathrin Rose ist die Projektleiterin der Kinderjury und hat für die Schüler ein straffes Programm gestaltet. Denn sie sollen alle Produktionen anschauen. Die Kinder, die heute Mittag in den "12 Rooms" waren, sitzen morgen Abend in der Premiere des Tanzstücks "Enfants", einem weiteren Projekt der No-Education-Reihe. In John Cages "Europeras" war zunächst ein anderer Teil der Jury. Die "12 Rooms" lösen einige Diskussionen aus, zum Beispiel die Arbeit von Xavier LeRoy.

"Da hinten, da ist ein dunkler Raum, und da liegen zwei oder drei Menschen aufeinander. - Und da wussten wir nicht, da haben wir diskutiert, ob das jetzt ein Mensch ist oder eine Puppe oder eine Schildkröte ist. – Schildkröte? – Ja, das sah aus wie eine Schildkröte."

Nicht immer ist es leicht, den anderen klar zu machen, was man gerade empfindet.

"Ich hab irgendwie kein Wort dafür, wie ich das fand. Schon gut, aber auch ... - langweilig – ne, nicht langweilig. Mysteriös."

Die Kinder sehen alle Aufführungen der Ruhrtriennale, bei den "12 Rooms" lassen sie allerdings zwei aus.

Cathrin Rose: "Es gibt einfach zwei Räume mit expliziter Nacktheit. Wir sind zwar der Meinung, Kunst ist frei und auch die Kinder sind frei. Aber wir haben sehr viele Kinder mit muslimischem Hintergrund, die wollen wir auch nicht verschrecken."

Neugierig laufen die Kinder von Raum zu Raum, fassen die Performer an, machen sich die Ausstellung zu eigen. Viele sind zum ersten Mal in einem Museum.

"Das war auch interessant aber auch bisschen langweilig. Aber es war Kultur."

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Ruhrpott als Bühne
Bilderreiche Traumreise

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur