Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Elektronische Welten / Archiv | Beitrag vom 25.09.2013

Wenn der Roboter Schule macht

Leben mit Japans Mensch-Maschinen

von Peter Kujath

Der Geige spielende Roboter der japanischen Firma  (AP)
Der Geige spielende Roboter der japanischen Firma (AP)

In Japan sind Roboter groß im Kommen. Die humanoiden Maschinen werden bereits in der Altenpflege und in der Kinderbetreuung eingesetzt. Die sehen aus wie Menschen und können reden wie Menschen… oder jedenfalls fast.

Der Roboter Parlo steht in einer Hotel-Lobby in Tokio.

Parlo: "Willkommen, bitte geben Sie mir Ihre Karte. Durch Berühren des Sensors mit Ihrer Karte, können Sie den Fahrstuhl benutzen oder Ihre Zimmertür öffnen"

Die etwa einen Meter große Figur ist Teil eines Projekts der Tsukuba-Universität. Professor Kenji Suzuki will herausfinden, wie Menschen auf Roboter reagieren.

Kenji Suzuki: "Wir haben hier im REMM-Hotel in Akihabara insgesamt vier Roboter stehen, die den Hotel-Mitarbeitern helfen sollen. Dabei erfüllen sie drei verschiedene Rollen. Die erste Aufgabe besteht darin, Hotelgäste willkommen zu heißen, der nächste erklärt, wie man die Hotelkarte benutzt, die ja als Zimmerschlüssel dient. Und die dritte Funktion ist, Sehenswürdigkeiten hier in Akihabara vorzustellen."

Zu diesem Zweck unterhalten sich zum Beispiel zwei der Roboter über den nahegelegenen Skytree, den höchsten Fernsehturm der Welt. Kenji Suzuki möchte wissen, welches Verhalten der Roboter die Menschen am meisten anspricht.

Kenji Suzuki: "Eines der ersten Ergebnisse unserer Forschung ist, dass die Form oder die Farbe der Roboter keine so große Rolle spielen. Wenn sich zwei Roboter unterhalten, dann ist das für einen kurzen Moment interessant. Aber wenn ein Roboter den Menschen direkt anschaut und dann mit "Irashaimase" oder mit "Ohaiyo gozaimasu" anspricht, hat das eine ganz andere Wirkung.

Dabei wird zwar nicht viel Information vermittelt, aber die Kommunikationsintensität ist am stärksten. Der Roboter, der die Bewegungen des Menschen verfolgt, den Augenkontakt sucht und ihn dann begrüßt, hat die größte Wirkung. Das hat uns ein bisschen überrascht."

Im Kopf des kleinen Begrüßungs-Roboters ist eine Kamera integriert. Außerdem messen Sensoren den Abstand zum Hotel-Gast, um ihn im richtigen Moment anzusprechen. 35 Prozent der Gäste reagieren für mehr als zwei Sekunden darauf. 25 Prozent gehen sogar hin, um mit dem Roboter zu reden.

Die Roboter-Modelle sind weitgehend Standard und nicht besonders auffällig. Für die Forschungsgruppe der Tsukuba-Universität geht es vor allem darum, die Reaktion der Menschen zu messen und zu bewerten.

"Unsere Gäste finden die Roboter niedlich und reagieren auf sie sehr positiv", betont die Managerin des REMM-Hotels Megumi Kizaki. Das gilt auch für Saya, die ab und an in einer Grundschule in Tokio unterrichtet.

"Guten Tag, mein Name ist Saya. Heute will ich Euch etwas über Roboter erzählen. Aber zuerst möchte ich wissen, was Roboter alles für besondere Sachen machen können."

In diesem Klassenzimmer sitzt heute hinter dem Lehrerpult ein Roboter oder besser eine Roboter-Dame. Saya heißt sie und wurde von einem Team um Professor Kobayashi von der Tokio Universität der Wissenschaften entwickelt. Rund 300 Worte kennt Saya und kann 700 Antworten geben. Dabei hat sie die Möglichkeit, sechs verschiedene Gesichtsausdrücke zu produzieren und den Kopf entsprechend zu bewegen. Angezogen ist sie, wie eine echte Frau und wirkt daher sehr lebendig.

Saya: "Tabanobori-san, welchen Roboter kennst Du?"

"Er ist nicht da, nicht da."antwortet stattdessen ein Mädchen und bringt damit die Roboter-Lehrerin in Bedrängnis. Nach einer kurzen Pause wird der nächste Schüler aufgerufen. Die Kinder finden Saya trotzdem interessant.

Mädchen: "Als Saya plötzlich angefangen hat zu sprechen, war ich schon sehr überrascht."
Junge: "Ich möchte später einmal Roboter-Forscher werden."

Und genau darum geht es, meint Takuya Hashimoto vom Kobayashi Lab, der das Projekt an der Kudan-Grundschule in Tokio betreut.

Takuya Hashimoto: "Wir wollen, dass Kinder möglichst früh mit diesen Techniken in Berührung kommen, deshalb setzen wir solche Roboter in den Schulen ein."

Roboter sind in Japans Anime und Manga-Heften allgegenwärtig. Die bekannteste Figur ist wohl Doraemon, die Roboter-Katze aus der Zukunft, die ihrem Schützling Nobita, mit technischen Spielereien, immer wieder aus der Patsche hilft. Vor einiger Zeit hatte das Zukunftsmuseum in Tokio Doraemon eine ganze Ausstellung gewidmet.

Rie Jingu: "Doraemon kam ja aus dem 22. Jahrhundert, also aus der Zukunft mit all seinen Erfindungen. Die Japaner haben sich deshalb gerne vorgestellt, wie es wohl wäre, wenn wirklich ein Roboter bei ihnen wohnen würde. Deshalb versuchen wir in dieser Ausstellung aufzuzeigen, wo überall schon Roboter im Alltag eingesetzt werden und wie ein künftiges Zusammenleben aussehen könnte."

Das reicht von den bereits entwickelten Pflegerobotern, so die Museumsführerin Rie Jingu, über Geräte, die dank künstlicher Intelligenz selbstständig einfache Probleme lösen. Auch der bekannte Roboter von Honda Ashimo gehörte zu den Ausstellungsstücken.
Ganz wie Doraemon soll er nicht nur im Haushalt helfen, sondern am besten auch ein Spielkamerad sein. Das allerdings ist selbst in Japan noch Zukunftsmusik.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Besuch von Ole
Mein Kumpel, der Roboter
Technik mit menschlichem Anlitz

Elektronische Welten

MedizinKrank gespielt
Eine Geige, eine Flöte, eine Mundharmonika und ein Banjo liegen auf einem Notenblatt.   (picture-alliance / dpa / Wolfgang Thieme)

Einige leiden unter Kreuzschmerzen, andere bekommen verkrümmte Finger: Viele Musiker leiden unter Berufskrankheiten. Wissenschaftler der ETH Zürich wollen den Ursachen häufiger Beschwerden auf den Grund gehen.Mehr

EmpfehlungenAbenteuer, Strategie, Denkspiel
Das Exemplar einer durchsichtigen Sonderedition des ersten Gameboys ist am 14.04.2014 im Computerspielmuseum in Berlin in einer Vitrine zu sehen. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Im Sommer gibt es wenig Neues auf dem Spielemarkt, wir haben dennoch drei Spiele gefunden. Man kann sich als strategisch denkender Ermittler austoben, sich auf eine gefährliche Insel begeben oder ein Männchen durch ein Level zum Ausgang führen. Mehr

GefahrgutEin Roboter für den Treibstofftransport
Mitarbeiter in der PCK Raffinerie GmbH im brandenburgischen Schwedt  (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Roboter gibt es heute in vielen Bereichen. Auch die Raffinerie im brandenburgischen Schwedt will künftig eine mobile Maschine einsetzen. Dort soll sich ein Roboter sogar in komplexen Situationen von selbst zurechtfinden.Mehr

weitere Beiträge

Wissenschaft und Technik

Drogen"Kommt ein guter Rauch"
Vier E-Shishas (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Eine E-Shisha ist wesentlich kleiner als die orientalische Wasserpfeife und ähnelt in der Funktion einer elektronischen Zigarette. Die meist sehr bunten elektronischen Shishas machen Jugendliche glücklich − Eltern und Suchtexperten sind hingegen besorgt.Mehr

weitere Beiträge

Breitband

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur