Thema / Archiv /

"Weltläufigkeit der deutschen Literatur"

Literaturkritiker Wolfgang Schneider über die Longlist für den Deutschen Buchpreis

Wolfgang Schneider im Gespräch mit Klaus Pokatzky

Einer von 20 wird gewinnen.
Einer von 20 wird gewinnen. (picture alliance / dpa / Marc Tirl)

Früher habe der deutschen Literatur "ein gar nicht so schlechter Geschmack des Provinziellen angehaftet", resümiert Wolfgang Schneider. Die Longlist für den Deutschen Buchpreis 2012 beweise nun das Gegenteil. Die Leser würden nach Japan entführt oder in die Sandwüsten Nordafrikas.

Die Jury für den Deutschen Buchpreis, in der Literaturkritiker, Lektoren und Buchhändler sitzen, hat 162 Bücher gesichtet. Von A wie Ernst Augustins "Robinsons blaues Haus" bis Z wie Ulf Erdmann Zieglers "Nichts Weißes" stehen nun 20 Titel auf der Longlist. Der Deutsche Buchpreis, der den besten deutschsprachigen Roman des Jahres auszeichnet, wird zum Beginn der Frankfurter Buchmesse vergeben.

Auffallend sei bei der diesjährigen Longlist eine "gewisse Weltläufigkeit der deutschen Literatur", schätzt der Literaturkritiker Wolfgang Schneider ein. Die Leser würden nach Japan entführt, in den Kaukasus oder in die Sandwüsten Nordafrikas.

Michael Roes erzähle in "die Laute" von einem musikalischen Jungen im Jemen. Dea Loher mache in "Bugatti taucht auf" den Lago Maggiore zu einem Ort des Schreckens, während Bodo Kirchhoff den Gardasee zum Schauplatz einer "Liebe in groben Zügen" auserkoren habe. Bei Stephan Thome fliehe ein Bonner Professor aus dem universitären Trott und ließe sich von seinen "Fliehkräften" nach Südeuropa treiben. "Man kommt sehr weit rum", so Schneiders Fazit. Es wirke auf ihn schon fast exotisch, wenn sich der Roman "Wir in Kahlenbeck" von Christoph Peters auf den Schauplatz eines katholischen Internats am Niederrhein beschränke.

Ein anderer Schwerpunkt sind geschichtliche Bestandsaufnahmen der Bundesrepublik in den 50er-, 60er- und 70-er Jahren wie Ursula Krechels "Landgericht" oder Bernd Caillouxs "Gutgeschriebene Verluste".

Zu Wolfgang Schneiders persönlichen Favoriten für den Deutschen Buchpreis zählen Bernd Caillouxs "Gutgeschriebene Verluste" und Dea Lohers "Bugatti taucht auf".

Sechs Titel bleiben auf der Shortlist, die am 12. September bekannt gegeben wird.

Der Deutsche Börsenverein zeichnet am 8. Oktober zum Beginn der Frankfurter Buchmesse mit 25.000 Euro den Autor, die Autorin des besten deutschsprachigen Romans des Jahres aus. Zu den Preisträgern zählen unter anderen Eugen Ruges "In Zeiten des abnehmenden Lichts" (2011), Kathrin Schmidts "Du stirbst nicht" (2009) und "Der Turm" von Uwe Tellkamp (2008).


Sie können das vollständige Gespräch mit Wolfgang Schneider mindestens bis zum 15.1.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk übertragen die Preisverleihung am 8. Oktober live im Rahmen von "Dokumente und Debatten" auf den LW 153 und 177 kHz, der MW 990 kHz, als Livestream im Internet sowie im Digitalradio DAB+.

Longlist des Deutschen Buchpreises 2012

Ernst Augustin: Robinsons blaues Haus (C. H. Beck, Januar 2012)

Bernd Cailloux: Gutgeschriebene Verluste (Suhrkamp, Februar 2012)

Jenny Erpenbeck: Aller Tage Abend (Knaus, September 2012)

Milena Michiko Flašar: Ich nannte ihn Krawatte (Wagenbach, Januar 2012)

Rainald Goetz: Johann Holtrop (Suhrkamp, September 2012)

Olga Grjasnowa: Der Russe ist einer, der Birken liebt (Hanser, Februar 2012)

Wolfgang Herrndorf: Sand (Rowohlt.Berlin, November 2011)

Bodo Kirchhoff: Die Liebe in groben Zügen (Frankfurter Verlagsanstalt, September 2012)

Germán Kratochwil: Scherbengericht (Picus, Februar 2012)

Ursula Krechel: Landgericht (Jung und Jung, August 2012)

Dea Loher: Bugatti taucht auf (Wallstein, März 2012)

Angelika Meier: Heimlich, heimlich mich vergiss (Diaphanes, März 2012)

Sten Nadolny: Weitlings Sommerfrische (Piper, Mai 2012)

Christoph Peters: Wir in Kahlenbeck (Luchterhand, August 2012)

Michael Roes: die Laute (Matthes & Seitz Berlin, September 2012)

Patrick Roth: Sunrise (Wallstein, März 2012)

Frank Schulz: Onno Viets und der Irre vom Kiez (Galiani Berlin, Februar 2012)

Clemens J. Setz: Indigo (Suhrkamp, September 2012)

Stephan Thome: Fliehkräfte (Suhrkamp, September 2012)

Ulf Erdmann Ziegler: Nichts Weißes (Suhrkamp, August 2012)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

Bildung12 Jahre Schule so gut wie 13

 Die Debatte um das "Turbo"-Abitur reißt nicht ab.

Schüler sind nach 12 Jahren Schule genauso fit fürs Studium wie nach 13, sagt die Bildungsforscherinnen Isabell van Ackeren. Eine Studie, die sie mit Kolleginnen durchgeführt hatte, zeige auch bei der Persönlichkeitsentwicklung keine Unterschiede.

Vinyl "Am Tresen wird über Platten gesprochen"

Eine Schallplatte wird in einem Musikfachgeschäft in Hannover (Niedersachsen) auf einem Plattenspieler abgespielt. 

Für Musikfans, kleine Labels und Plattenläden ist der "RSD", der ursprünglich aus den USA kommt, ein Fest. Limitierte Schallplatten werden in mehr als 300 Stores verkauft und Bands spielen live. Ein richtiger "Vinyl-Feiertag".

Präsidentschaftswahl"Das algerische Volk ist einfach müde"

Der algerische Schriftsteller Yasmina Khadra, Oktober 2013 auf der Frankfurter Buchmesse

Die Menschen seien gelähmt von ihrer Angst vor Gewalt, sagt der Schriftsteller Yasmina Khadra über die Lage in seiner Heimat Algerien. So fehle es an Kräften, die das Regime um Präsident Abdelaziz Bouteflika verjagen könnten.