Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 05.04.2005

Weblogs

Internet-Tagebücher im Aufschwung

Von Joachim Baumann

Der 11. September war das Startsignal für die rasante Verbreitung von Weblogs in den USA (AP)
Der 11. September war das Startsignal für die rasante Verbreitung von Weblogs in den USA (AP)

Die Idee stammt aus den USA, sie findet aber auch in Deutschland immer mehr Anhänger: Tagebuchschreiben im Internet. Bis zu 100.000 so genannter Weblogs soll es mittlerweile in Deutschland geben.

Harry und Ina beschreiben ihre Reiseerlebnisse in Thailand, ein Dr. Leitz sagt uns wie er lernte, das Studium zu lieben, Gell Anderson verfasst eine romantische Komödie. Diese und Zig-Tausend andere Geschichten findet man im Internet als so genannte Weblogs, Internet-Tagebücher. Die Verfasser dieser Online-Tagebücher nennt man Blogger, ihre Zahl wächst im Minutentakt. Die Angaben zur Anzahl von aktiven Weblogs schwanken extrem, von 10.000 bis 100.000 sollen es allein in Deutschland sein.

Weblogs sind, Zitat aus dem Internet: "die arbeitsintensivere nächste Stufe auf der Evolutionsleiter der persönlichen Website".

Es gibt sie seit etwa fünf Jahren. Die Idee entstand in den USA und erlebte dort speziell nach den Anschlägen des 11. September einen starken Aufschwung. Die Bürger der Stadt waren als Augenzeugen zeitweise eine der wenigen, verfügbaren Informationsquellen. Ihre Online-Tagebücher wurden in der ganzen Welt verschlungen.

Sich selbst in Szene setzen

Blogger verewigen alles, was ihnen beim surfen durchs Internet an interessanten Informationen begegnet und versehen dies mit Kommentaren. Dazu kommen dann eigene Erlebnisse aus dem "realen Leben", Fotos, Meinungen oder Diskussionen. Und: die Tagebuchschreiber fordern ihre Leser auf, die Seiten zu kommentieren, die ihrerseits dann gleich auf eigene Blogs hinweisen. So entsteht ein weltweit vernetztes System von Texten und Bildern, wobei auf jedem Weblog oben die aktuellen Einträge stehen.

Wer sich selbst in die Szene einbringen möchte, aber nicht allzu viele Erfahrungen hat, bekommt – natürlich im Netz – umfangreiche Hilfe. Bei speziellen Anbietern kann man als Privatperson kostenlos ein eigenes Online-Journal einrichten. Zahlreiche Hilfen der Betreiber, aber auch der gesamten Blogger-Gemeinde machen die Gestaltung, die Pflege und die Aktualisierung der Weblogs zu einer unterhaltsamen und interessanten Freizeitbeschäftigung. Aber auch zahlreiche Unternehmen sehen in den Online-Tagebüchern eine effektive Chance für die Kommunikation mit ihren Kunden.

Die häufigsten gestellten Fragen
Deutsches Weblog-Verzeichnis
Dossier zum Thema "Weblogs"

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur