Hörspiel / Archiv /

Was geschah mit der Königin der Nacht?

Von Werner Kofler

Porträt des Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart um 1803
Porträt des Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart um 1803 (AP / Mozarthaus Wien)

1941 feiert man Mozarts 185. Geburtstag mit Aufführungen der "Zauberflöte". Auf Opernbühnen in Prag, Salzburg, Breslau und Graz versucht die Königin der Nacht in Sarastros Sonnenreich einzudringen und wird "zerschmettert, vernichtet".

Auch die Interpretinnen der Rolle sind in Gefahr. Gerüchte gehen um. Die Sängerinnen seien denunziert worden, aus ihren Garderoben heraus verhaftet. Und was geschah dann mit den vier Königinnen der Nacht in den annektierten oder "angeschlossenen" Städten?

Das Stück verwebt Mutmaßungen über ihr Schicksal mit Mozarts Finale, in dem das Sonnenreich triumphiert.


Regie: Robert Matejka
Mit: Dagmar Manzel, Inge Keller, Ulrike Krumbiegel u.a.
Ton: Manfred Hock
Produktion: SFB/ORF/WDR 1992
Länge: 40"55

Werner Kofler, geboren 1947 in Villach/Kärnten, Schriftsteller. Zahlreiche Buchpublikationen, Bühnenstücke und Hörspiele, zuletzt: "Aufstellungen" (ORF 2010). Seine Arbeiten wurden u.a. mit dem Österreichischen Würdigungspreis für Literatur 1990 und dem Arno-Schmidt-Preis 1996/97 ausgezeichnet. 2011 starb er in Wien, im selben Jahr wie Robert Matejka, Regisseur einiger Hörspiele von Werner Kofler.

Anschließend:
Ausschnitte und Hinweis auf die Ursendung "Come Back" von Stefanie Gerhold am 27.02.2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

Album (1/2)

Friedhelm Ptok im Studio am Mikrofon.

Was hat der "Maier am Himalaya" mit Karl Marx oder Denis Diderot, mit Edward Lear oder Margaret Thatcher zu tun? Was verbindet Kuba, Kometen, Poeten mit Pflanzenforschern und Mathematikern, Chefökonomen mit Cocktailrezepten?

Ursendung Lichtbogen

Judith Lorentz(Regie), Susanne Beyer (Studiotechnik) v.lks.

Rosa hat den Agenturstress hinter sich gelassen, ist aus dem quirligen Stadtviertel raus und in die Ruhe umgezogen. Rosa ist schwanger und noch fremd im eigenen Haus, das einst einem Jagdflieger des Ersten Weltkriegs gehört haben soll.

Zum 100. Geburtstag von George TaboriJubiläum

Grabsteine auf dem Alten Friedhof von Schwerin, aufgenommen am Donnerstag (16.11.2006). Am Sonntag (19.11.2006) wird in Deutschland der Volkstrauertag begangen. Traditionell wird an diesem Tag zwei Wochen vor dem ersten Advent der Toten beider Weltkriege und der Nazi-Opfer gedacht.

Im Jahr 1983, also 50 Jahre nach der Machtübernahme Hitlers, setzt sich George Tabori mit Erscheinungen des Neonazismus in Deutschland auseinander. Vergangenheit und Gegenwart, KZ, Kindermord, alte Parolen, antisemitische Hetze und neuer Ausländerhass erscheinen in diesem Stück nebeneinander.