Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Aus den Archiven / Archiv | Beitrag vom 28.11.2010

"Von Liverpool nach Karl-Marx-Stadt"

Die Geschichte der Beatles in der DDR

Ein Feature von Olaf Leitner aus dem Jahr 1984, vorgestellt von Claus Bredel

Paul McCartney, John Lennon, Ringo Starr und George Harrison (v.l.n.r) (AP Archiv)
Paul McCartney, John Lennon, Ringo Starr und George Harrison (v.l.n.r) (AP Archiv)

2010 ist ein richtig rundes Beatles-Jahr: Vor 40 Jahren das Ende, vor 50 Jahren der Beginn. Unzählige Beiträge wurden ihnen deshalb in diesem Jahr gewidmet, aber ein Aspekt kam dabei kaum vor: Die Beatles und die DDR. Eine spannende Geschichte, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen und noch vor dem Ende des Jubiläumsjahrs senden.

Die Geschichte der Band in der DDR ist eine weitere Lektion darüber, wie der Sozialismus mit der Kultur aus dem Kapitalismus umgegangen ist. Die halb ernste, halb ironische Antwort des Autors Olaf Leitner in Kurzform: Er geht erst so mit ihr um und dann aber so. Und manchmal geht er so und so mit ihr zur gleichen Zeit um.

Als Olaf Leitner seine Sendung im Juni 1984 produzierte, existierte noch die DDR und auch die Geschichte über den Umgang mit den Beatles war noch nicht zu Ende geschrieben. Aber eines war damals schon sicher: Die berühmt gewordene Aussage von Walter Ulbricht über die "Monotonie des Je-Je-Je", die man in der DDR nicht kopieren müsse, teilte 1984 niemand mehr.

Aus den Archiven

Ehemalige DDRStaatssicherheitsdienst und Kabarett
Blick in eine Telefonzentrale der Stasi (picture alliance/dpa/ADN)

Der Deutschlandfunk sendete 1992 ein dreiteiliges Feature über die Stasi. Im ersten Teil geht es um Kader und Apparat der Organisation. "Pinsel und Schnorchel" sind fiktive Genossen, die sich in den fünfziger Jahren im RIAS in einem Kneipengespräch über die DDR ereiferten. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur