Feature / Archiv /

Von einem, der auszog, den Tod nicht zu fürchten

Geschichten vom Leben und Sterben

Von Karla Krause

Die Autorin sucht den Dialog mit ihrem Liebsten an seinem Grab
Die Autorin sucht den Dialog mit ihrem Liebsten an seinem Grab (Stock.XCHNG / Piotr Ciuchta)

Der Alte St. Matthäusfriedhof in Berlin-Schöneberg. Fünf Gräber, fünf Geschichten, alle unverwechselbar, aufwühlend. Tonangebend: Bernd Bossmann, alias Ichgola androgyn, Polit-Tunte, Krankenpfleger, Schauspieler, Gastronom, Bestatter, der vom Tod als "Silvester des Lebens", als dessen absolutem Höhepunkt, überzeugt ist.

Kontrapunktisch dazu die Mutter, die um den Sohn seit Jahren im Internet trauert. Dann das junge Paar mit seinem Sternenkind und die MS-Kranke, die sich nach Ruhe unter ihrem Grabstein sehnt.

Die Autorin trägt die Begegnungen vom Friedhof ans Grab ihres Liebsten, um mit ihm im Gespräch zu bleiben.

Das Stück wurde mit dem Robert-Geisendörfer-Preis 2012 ausgezeichnet.


Regie: Friederike Wigger
Sprecherin: die Autorin
Ton: Thomas Monnerjahn
Produktion: DKultur 2011
Länge: 54‘31


Karla Krause, geboren 1942, war 30 Jahre Produzentin, Redakteurin, Dramaturgin bei Film und Fernsehen, seit 2002 freie Autorin von Radiofeatures. Zahlreiche Preise. Zuletzt: "Je höher der Zaun, desto besser der Nachbar - Begegnungen in Srebrenica" (BR/HR/SR 2010).

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Feature

Kann man Verdi ernst nehmen?

Sitze im Zuschauerraum der Deutschen Oper am 13.09.2012 in Berlin.Die Deutsche Oper feiert am 20. und 21. Oktober 2012 ihr hundertjähriges Jubiläum.

"... als Regisseur Ernst Schröder sich am Ende der Vorstellung vor dem Vorhang zeigte, ging ein Buh-Chor los, wie man in vergleichbarer Einhelligkeit Volksmassen sonst nur Nationalhymnen anstimmen hört.

 

Hörspiel

20 Jahre DeutschlandradioHimmelgänger

Walter Schmiedinger, Peter Matic, Alfred Cybulska, Walter Renneisen (v.lks.)

Seit nun bald 30 Jahren machen die vier älteren Kollegen am Himmelfahrtstag ihren "Himmelgang". Dieses Jahr begleitet sie ein junger Kollege für das Protokoll. Erst ab dem zweiten Jahr darf er am Gespräch teilnehmen, also schweigt er.