Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 18.01.2010

Von der "Roten Heidi" zum "Blassen Dirk"

Wohin steuert die deutsche Entwicklungspolitik?

Von Wolf-Sören Treusch

Dirk Niebel, Minister für Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Dirk Niebel, Minister für Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Zu den größten Überraschungen der schwarz-gelben Regierungsbildung gehörte die Ernennung von FDP-Generalsekretär Dirk Niebel zum neuen Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Gerade die FDP hatte in den vergangenen Jahren häufig die Abschaffung des Entwicklungshilfeministeriums gefordert. Niebel selbst hatte noch vor einem Jahr Konjunkturhilfen für die Entwicklungsländer kritisiert. Das Geld, so Niebel damals, sei in der deutschen Bildungspolitik besser angelegt.

Eine Kritik, mit der der neue Entwicklungshilfeminister nicht allein steht. Viele fragen sich, ob Deutschland angesichts der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise weiterhin so viel Geld in die armen und ärmsten Regionen pumpen soll. Und wie sinnvoll es ist, Schwellenländer wie China finanziell zu unterstützen? Auf der anderen Seite weiß man: Jeder Euro, der aus Deutschland in die Entwicklungsländer fließt, kehrt in mindestens eineinhalbfacher Menge wieder zurück.

Der Wechsel an der Spitze des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung bewirkt eines auf alle Fälle: Die Grundsätze und Ziele, die Niebels sozialdemokratische Vorgängerin Heidi Wieczorek-Zeul elf Jahre lang verfolgt hat, kommen auf den Prüfstand. Die Debatte darüber, was Entwicklungspolitik leisten kann und soll, ist eröffnet.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat


Links:
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Literatur- und Linkliste
Entwicklungspolitik online

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Wissenschaft in den MedienNichts als Fakten - oder was?!
Eine Besucherin betrachtet mit einer Lupe Ausstellungsstücke im Herzoglichen Museum in Gotha (dpa / picture alliance / Bodo Schackow)

Nanopartikel, Gentechnik, Big Data, Klimawandel, Energiewende – was die Wissenschaft erforscht, muss die Öffentlichkeit erfahren, damit sie die Folgen erwägen kann. Einer der wichtigsten Vermittler von Forschung ist der Journalismus − ein kritischer Beobachter oder wohlwollender Begleiter?Mehr

UmweltforschungMit Drohnen über dem Korallenriff
Great Barrier Reef, Auswirkungen des "Bleaching" (dpa / picture alliance /  EPA / XL CATLIN SEAVIEW SURVEY)

Illegale Dynamitfischerei und vor allem der Klimawandel bedrohen die Existenz von Korallenriffen. Eine genaue Beobachtung ist notwendig, um zu verstehen, wie die Riffe am besten geschützt werden können. Ein internationales Team von Wissenschaftlern setzt dafür Drohnen ein.Mehr

Alltag in der DDRDie Wochenkrippen-Kinder
Sie sehen einige Frauen in Dresden 1974, davor Kinderwagen und viele Kleinkinder. (imago / Ulrich Hässler)

Viele DDR-Kinder verbrachten ihre Kindheit in Wochenkrippen, mit oft weitreichenden Folgen. Forschungsergebnisse, die auf die Nachteile für die Entwicklung der Kinder hinwiesen, unterdrückte die DDR. Heute arbeiten Betroffene und Forscher die Folgen auf.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur