Donnerstag, 24. Juli 2014MESZ02:34 Uhr

Forschung und Gesellschaft

ErnährungSchön schwanger?
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch.

Auch Schwangere müssen sich heute Schönheitsidealen unterwerfen, und so gilt auch für sie: je schlanker, umso schöner. Mit dem Ergebnis, dass immer mehr Mütter unter Essstörungen leiden.Mehr

Gen-AnalyseZukunft der Forensik
Ein Mitarbeiter der Abteilung Interdisziplinäre Untersuchungen sichert Spuren an einem Papierbogen in einem technischen Labor des Landeskriminalamt Schleswig-Holstein.

Blauäugig, schwanger und rothaarig: Aus Erbmolekülen einer einzelnen Körperzelle lassen sich immer mehr Informationen extrahieren. Doch nicht alles, was Forscher aus Spuren lesen können, dürfen Polizisten verwenden.Mehr

Pre-PolicingZukunft der Forensik
Blaulicht eines Polizeiautos, das von einer Pkw-Fensterscheibe reflektiert wird

"Tundra Freeze" heißt das Programm, mit dem der US-Geheimdienst NSA Gesichter von Bildern identifizieren will, die er massenweise im Internet gesammelt hat. Sogenannte Zielpersonen auf der ganzen Welt können damit ausfindig gemacht werden.Mehr

weitere Beiträge

Forschung und Gesellschaft / Archiv | Beitrag vom 17.11.2011

Von der allmählichen Verfertigung der Gedanken beim Zeichnen

Wie Zeichnungen Wissen organisieren

Von Frank Kaspar

Verändert sich das Denken beim Erstellen von Skizzen?
Verändert sich das Denken beim Erstellen von Skizzen? (picture alliance / ZB)

Eine Zeichnung, ein Schema oder eine Karte kann Ideen und Sachverhalte, Prozesse und Zusammenhänge anders darstellen, als ein beschreibender oder erläuternder Text. Im Bild lässt sich auf einen Blick erfassen oder mit den Augen in alle Richtungen abtasten, was die Schrift in die eine Dimension der Zeile zwingen muss.

Sind mit den unterschiedlichen Wahrnehmungsbedingungen auch verschiedene Arten des Denkens und Urteilens verbunden? Das Bild gilt traditionell als Medium der Suggestion, die Schrift als Medium der Argumentation und Kritik. Doch so klar lässt die Grenze sich längst nicht mehr ziehen.

Der Philosoph Vilém Flusser sprach schon in den 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts von einer "Krise der Linearität" und sagte einen fundamentalen Wandel unserer Medien- und Wissenskultur voraus. Man könne auch "mit Bildern philosophieren", sagte Flusser, aber einem Wechsel des Leitmediums entspreche auch eine andere Auffassung von uns selbst, ein anderes In-der-Welt-Sein. Nach unserem Eintritt in Flussers "Universum der technischen Bilder" organisieren nicht nur die Grafiken und Animationen auf Computerbildschirmen, Handy- und Automatendisplays Alltagswissen nach bildlichen Maßgaben, es gibt auch eine Art Rückbesinnung auf das Zeichnen mit der Hand.

"Graphic Recorder" und "Visual Facilitator" begleiten Konferenzen, um Wissen aufzubereiten, Kommunikation zu strukturieren, Ergebnisse bildlich pointiert zu dokumentieren. "Je komplexer und virtueller unsere Welt wird, desto schwieriger wird es, sich allein in Worten zu verständigen", heißt es bei der Agentur Kommunikationslotsen.

Aber welchen Regeln folgt die neue Art der Verständigung? Hirnforscher vergleichen die Blickbewegungen beim Lesen und beim Betrachten von Bildern und nutzen ihrerseits bildgebende Verfahren, um zu verstehen, was dabei jeweils im Kopf geschieht.

Kulturwissenschaftler erforschen das Zeichnen und Skizzieren als Verfahren eines Wissens im Entwurf. "Forschung und Gesellschaft" trifft Schnellzeichner und Konstrukteure und verfolgt die Hilfslinien und Gedankenstriche, mit denen wir unser neues Weltbild entwerfen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat