Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Kompressor | Beitrag vom 25.01.2016

"Viertausendhertz"Erstes Podcastlabel startet in Deutschland

Nicolas Semak im Gespräch mit Timo Grampes

Beitrag hören
Ein Junge spaziert mit Kopfhörern und iPhone. (picture alliance / dpa /  Horst Ossinger)
Ein Junge spaziert mit Kopfhörern und iPhone: Viele Menschen hören Podcasts auf mobilen Geräten. (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Plattenlabel für Musiker gibt es in Deutschland viele - ein Podcastlabel gab es bislang nicht. "Viertausendhertz" will diese Lücke schließen und zukünftig die Podcasts von Autoren vermarkten.

In Deutschland sind sie häufig noch ein Nischen-Phänomen - in den USA finden sie bereits reißenden Absatz: Podcasts mit spezialisierten Angeboten für fast jedes Interessengebiet. Dieses Entwicklung soll nun auch hierzulande Fuß fassen, wünschen sich die Gründer von Viertausendhertz – nach Eigenauskunft: Deutschlands erstem Podcas-Label.

Von Sponsoren finanziert

Viertausendhertz kümmern sich - finanziert von Sponsoren wie Audible - um Autoren und vermarkten deren Werke so wie es Plattenlabel für ihre Musiker tun. Dabei fühlen sich die vier Gründer - Marie Dippold, Hendrik Efert, Christian Grasse und Nicolas Semak - vor allem dem Erzählerischen verpflichtet und stellen serielle Formate, Interviews, Hörspiele und Features in Aussicht.

Mehr zum Thema:

Podcasts in den USA - Neue Ära des Radios?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 15.01.2015)

Zweite Staffel des Podcasts - Warum uns "Serial" so fasziniert
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 11.12.2015)

Fazit

Internationaler Leibniz-KongressEuropa als Universum der Gelehrten
Blick auf die Leibniz Universität in Hannover (Juli 2016) (imago/Rust)

Unter dem Motto "Für unser Glück oder das Glück anderer" wird Hannover im Rahmen des Internationalen Leibniz-Kongresses Schauplatz von mehr als 300 wissenschaftlichen Vorträgen. Dabei setzt die Europa-Vision des Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz einen besonderen Akzent.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur