Zeitreisen / Archiv /

"Viele Jahrzehnte wollten wir nicht über die Vergangenheit sprechen"

Leslie Baruch Brent - Die Geschichte eines deutschen Juden

Von Margarethe Wohlan

Eine in der so genannten "Reichskristallnacht" (9. November 1938) zerstörte Synagoge in Berlin.
Eine in der so genannten "Reichskristallnacht" (9. November 1938) zerstörte Synagoge in Berlin. (AP)

73 Jahre sind seit jener Nacht des 9. November 1938 vergangen, als in Deutschland die Synagogen brannten. Die Verhältnisse haben sich hierzulande so sehr verändert, dass Juden, die die Verfolgungen überlebt haben, wieder in ihre ehemalige Heimat zurückkehren können.

Jahrzehntelang haben viele nicht über ihr Schicksal reden und nicht nach Deutschland reisen können. Einer von ihnen ist Leslie Baruch Brent, ein Wissenschaftler, der eine Weltkarriere gemacht hat.

Als Kind hatte er zu spüren bekommen, wie sich die Lage für die Juden in Deutschland verfinsterte. Rechtzeitig wurde er in Sicherheit gebracht.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Zeitreisen

Soziologie"Soziales Handeln deutend verstehen und in seinen Wirkungen ursächlich erklären"

Max Weber in einem Porträt-Foto

Max Weber gilt als der größte deutsche Soziologe des vergangenen Jahrhunderts. Zu seinem 150. Geburtstag sind in diesem Frühjahr zwei Bücher über ihn erschienen.

NahostPhönizier, Osmanen, Araber

Libanon - Durch die vielen nationalen und religiösen Identitäten scheint es kaum eine Gemeinsamkeit zu geben, die das Land zusammenhält. Das hat tiefe historische Wurzeln. Phönizier, Osmanen, Araber: Sie prägten die Geschichte des Libanon.

HintergrundAuf der Suche nach einer gemeinsamen Identität

Der Libanon ist im Aufruhr. Eigentlich sollten die Einwohner des Landes der Kriegsgefahr geschlossen begegnen. Doch die sind historisch gespalten. Tabea Grzeszyk hat sich vor Ort auf die Spuren der libanesischen Identität gemacht.