Feature / Archiv /

Vertrauensfragen

Über die Macht eines schwer bestimmbaren Phänomens (Ursendung)

Von Angelika Brauer

Vertrauen hat man meist innerhalb der eigenen Familie
Vertrauen hat man meist innerhalb der eigenen Familie (Stock.XCHNG / Denise Docherty)

Es gibt wohl keinen zweiten Begriff, der zurzeit so inflationär gebraucht wird wie der des Vertrauens, vor allem im Finanz- und Politikbereich. Dabei sollte man schon unterscheiden, ob man in Systeme wie Wirtschaft, Wissenschaft, Politik vertraut oder ob sich das Vertrauen auf das Verhältnis zwischen Menschen bezieht, die sich so nah sind wie Eltern und Kinder, Geliebte und Freunde.

Die Autorin hat durch Gespräche mit Soziologen, Philosophen und einer Psychoanalytikerin nach Antworten gesucht: Wie kommt diese rätselhafte Bindekraft überhaupt zustande? Was ist mit Ur-Vertrauen gemeint? Und warum darf vom fraglosen Vertrauen der Kindheit in der rationalen Welt des Erwachsenen kein Rest mehr bleiben?


Regie: Wolfgang Rindfleisch
Mit: Barbara Philipp, Eva Meckbach, Max Urlacher, David Czesienski
Ton: Bernd Friebel
Produktion: DKultur 2012
Länge: 50"16


Angelika Brauer, studierte Germanistik und Philosophie. Lebt in Berlin und arbeitet vor allem für das Radio-Feature. Zuletzt: 'Rechnend und berechnend - Geschäftsmodell Leben' (WDR 2011).

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Feature

Kann man Verdi ernst nehmen?

Sitze im Zuschauerraum der Deutschen Oper am 13.09.2012 in Berlin.Die Deutsche Oper feiert am 20. und 21. Oktober 2012 ihr hundertjähriges Jubiläum.

"... als Regisseur Ernst Schröder sich am Ende der Vorstellung vor dem Vorhang zeigte, ging ein Buh-Chor los, wie man in vergleichbarer Einhelligkeit Volksmassen sonst nur Nationalhymnen anstimmen hört.

 

Hörspiel

20 Jahre DeutschlandradioHimmelgänger

Walter Schmiedinger, Peter Matic, Alfred Cybulska, Walter Renneisen (v.lks.)

Seit nun bald 30 Jahren machen die vier älteren Kollegen am Himmelfahrtstag ihren "Himmelgang". Dieses Jahr begleitet sie ein junger Kollege für das Protokoll. Erst ab dem zweiten Jahr darf er am Gespräch teilnehmen, also schweigt er.