Feature / Archiv /

Vertrauensfragen

Über die Macht eines schwer bestimmbaren Phänomens (Ursendung)

Von Angelika Brauer

Vertrauen hat man meist innerhalb der eigenen Familie
Vertrauen hat man meist innerhalb der eigenen Familie (Stock.XCHNG / Denise Docherty)

Es gibt wohl keinen zweiten Begriff, der zurzeit so inflationär gebraucht wird wie der des Vertrauens, vor allem im Finanz- und Politikbereich. Dabei sollte man schon unterscheiden, ob man in Systeme wie Wirtschaft, Wissenschaft, Politik vertraut oder ob sich das Vertrauen auf das Verhältnis zwischen Menschen bezieht, die sich so nah sind wie Eltern und Kinder, Geliebte und Freunde.

Die Autorin hat durch Gespräche mit Soziologen, Philosophen und einer Psychoanalytikerin nach Antworten gesucht: Wie kommt diese rätselhafte Bindekraft überhaupt zustande? Was ist mit Ur-Vertrauen gemeint? Und warum darf vom fraglosen Vertrauen der Kindheit in der rationalen Welt des Erwachsenen kein Rest mehr bleiben?


Regie: Wolfgang Rindfleisch
Mit: Barbara Philipp, Eva Meckbach, Max Urlacher, David Czesienski
Ton: Bernd Friebel
Produktion: DKultur 2012
Länge: 50"16


Angelika Brauer, studierte Germanistik und Philosophie. Lebt in Berlin und arbeitet vor allem für das Radio-Feature. Zuletzt: 'Rechnend und berechnend - Geschäftsmodell Leben' (WDR 2011).

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Feature

Die Nokia-Karawane

Der Schauspieler Patrick Güldenberg

Durch Steppen, Wüsten und Gebirge sind Mensch und Tier unterwegs auf abenteuerlicher Reise: so der Mythos "Karawane". Die Karawanen heute sind weniger pittoresk.

 

Hörspiel

Album (1/2)

Friedhelm Ptok im Studio am Mikrofon.

Was hat der "Maier am Himalaya" mit Karl Marx oder Denis Diderot, mit Edward Lear oder Margaret Thatcher zu tun? Was verbindet Kuba, Kometen, Poeten mit Pflanzenforschern und Mathematikern, Chefökonomen mit Cocktailrezepten?