Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
Dienstag, 3. Mai 2016MESZ12:43 Uhr

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.05.2012

Versailles mit den Augen einer Vorleserin

Neu im Kino: "Leb wohl, meine Königin" von Benoit Jacquot

Von Anke Leweke

Diane Kruger (r.) als Marie-Antoinette und Virginie Ledoyen als Gabrielle de Polignac in einer Szene des Kinofilms "Leb wohl, meine Königin!" (picture alliance / dpa)
Diane Kruger (r.) als Marie-Antoinette und Virginie Ledoyen als Gabrielle de Polignac in einer Szene des Kinofilms "Leb wohl, meine Königin!" (picture alliance / dpa)

Die Französische Revolution aus Sicht der königlichen Dienstboten: Langsam dringen Nachrichten in den Palast, dass Volk begehre gegen seinen König auf. Benoit Jacquot zeigt nebenbei die Machtstruktur am Hofe: Die einzige Währung ist die Gunst der Königin.

Schon häufiger waren wir auf der Leinwand in Versailles zu Gast. Doch selten haben wir das höfische Leben aus der Perspektive der Dienerschaft erlebt. Bei Jacquot steht die Vorleserin Marie Antoinettes im Mittelpunkt. Zu Beginn des Films scheint die Welt noch in Ordnung, doch peu á peu dringen ungeheuerliche Nachrichten in die Gemächer.

Das Volk begehrt gegen seinen König auf, die Bastille wird gestürmt. Die Königin findet ihren Namen auf der Todesliste der Revolutionäre wieder. Gemeinsam mit ihrer Vorleserin und ihrer geliebten Freundin Gabrielle de Polignac schmiedet sie einen Plan.

Diese Geschichte nutzt Jacquot, um einen Blick hinter die Kulissen von Versailles zu werfen, das rigide Machtgefüge zu hinterfragen, sich den Menschen hinter dem Kostüm zu nähern. "Leb wohl, meine Königin" ist kein opulenter Kostümfilm, sondern einer, der versucht, die Textur einer Epoche zu erfassen.

In aller Beiläufigkeit fängt Jacquot die nicht sonderlich hygienischen Lebensverhältnisse in Versailles ein, zeigt die Krätze an den Armen der Diener. die Ratten in den Gängen. Und er zeigt, dass die einzige Währung am Hof die Gunst der Königin ist.

Darsteller: Lea Seydoux, Diane Krüger, Virginie Ledoyen; Frankreich 2012, 100 Minuten

Weitere Informationen:
Filmhomepage "Lebe wohl, meine Königin"

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Leb wohl meine Königin"

Externe Links:

Filmhomepage "Lebe wohl, meine Königin"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDichtung kann gesund sein
Im Münchner Hirschgarten hat es sich ein Mann unter einem Baum in der Sonne bequem gemacht und liest. (picture alliance / dpa / M. C. Hurek)

Fitness und Dichtung vertragen sich nicht - davon ist die Feuil­le­ton­-Re­dak­tion der "Welt" überzeugt. Umso größer ist das Staunen über einen Quellenfund, der beweist: Einer der einflussreichsten US-Dichter war mal Fitness-Ratgeber.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Tag der PressefreiheitAi WeiWei am Zeitungskiosk
Zum Tag der Pressefreiheit 2016: Vom chinesischen Künstler Ai weiwei gestaltete Titelseite für deutsche Tageszeitungen (Quelle: Ai weiwei für  den BDVZ)

Mehr als 50 Zeitungen mit gleichem Titelbild - ein Werk des chinesischen Künstlers Ai WeiWei. Das erwartet den Leser am internationalen Tag der Pressefreiheit am Zeitungskiosk. Bascha Mika, Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau, erzählt, was dahinter steckt. Mehr

Finanzierung gescheitertPrivates Essl Museum wird zur Lagerhalle
Agnes Essl und Karlheinz Essl stehen im Essl Museum vor dem Bild "Agnes and Karlheinz Essl" des US-Künstlers Alex Katz. (Christian Bruna)

Zuerst scheiterte der Österreicher Karlheinz Essl als Unternehmer, dann als Kunstsammler: Um Kredite zurückzuzahlen, musste er einige seiner Werke verkaufen - die Zukunft des verbliebenen Lebenswerkes ist ungeklärt. Wir waren bei der letzten Ausstellung im Essl Museum in Klosterneuburg bei Wien.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj