Montag, 15. September 2014MESZ06:08 Uhr

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

MusiktheaterWo wütende Mörder die Waffe wegstecken
Das Opernhaus (vorn), dahinter das Theater auf dem Platz der Alten Synagoge in Dortmund.

Wenn sich zwei zusammentun, kann das die Kreativität verdoppeln. Auch die aktuelle Koproduktion der Oper Dortmund mit dem Covent Garden überzeugt mit guten Einfällen. Wären der Inszenierung da nur nicht ein paar heftige Fehler unterlaufen.Mehr

KunstHilfeschreie aufs Blatt geschmettert
Bilder des israelischen Künstlers Moshe Gershuni in der Neuen Nationalgalerie in Berlin.

Die Berliner Neue Nationalgalerie zeigt erstmals in Europa das Gesamtwerk des bedeutenden israelischen Künstlers Moshe Gershuni. Die aufwühlende Schau wirft den Besucher zurück zu den Wurzeln des Nahostkonflikts. Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.05.2012

Versailles mit den Augen einer Vorleserin

Neu im Kino: "Leb wohl, meine Königin" von Benoit Jacquot

Von Anke Leweke

Diane Kruger (r.) als Marie-Antoinette und Virginie Ledoyen als Gabrielle de Polignac in einer Szene des Kinofilms "Leb wohl, meine Königin!"
Diane Kruger (r.) als Marie-Antoinette und Virginie Ledoyen als Gabrielle de Polignac in einer Szene des Kinofilms "Leb wohl, meine Königin!" (picture alliance / dpa)

Die Französische Revolution aus Sicht der königlichen Dienstboten: Langsam dringen Nachrichten in den Palast, dass Volk begehre gegen seinen König auf. Benoit Jacquot zeigt nebenbei die Machtstruktur am Hofe: Die einzige Währung ist die Gunst der Königin.

Schon häufiger waren wir auf der Leinwand in Versailles zu Gast. Doch selten haben wir das höfische Leben aus der Perspektive der Dienerschaft erlebt. Bei Jacquot steht die Vorleserin Marie Antoinettes im Mittelpunkt. Zu Beginn des Films scheint die Welt noch in Ordnung, doch peu á peu dringen ungeheuerliche Nachrichten in die Gemächer.

Das Volk begehrt gegen seinen König auf, die Bastille wird gestürmt. Die Königin findet ihren Namen auf der Todesliste der Revolutionäre wieder. Gemeinsam mit ihrer Vorleserin und ihrer geliebten Freundin Gabrielle de Polignac schmiedet sie einen Plan.

Diese Geschichte nutzt Jacquot, um einen Blick hinter die Kulissen von Versailles zu werfen, das rigide Machtgefüge zu hinterfragen, sich den Menschen hinter dem Kostüm zu nähern. "Leb wohl, meine Königin" ist kein opulenter Kostümfilm, sondern einer, der versucht, die Textur einer Epoche zu erfassen.

In aller Beiläufigkeit fängt Jacquot die nicht sonderlich hygienischen Lebensverhältnisse in Versailles ein, zeigt die Krätze an den Armen der Diener. die Ratten in den Gängen. Und er zeigt, dass die einzige Währung am Hof die Gunst der Königin ist.

Darsteller: Lea Seydoux, Diane Krüger, Virginie Ledoyen; Frankreich 2012, 100 Minuten

Weitere Informationen:
Filmhomepage "Lebe wohl, meine Königin"

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Leb wohl meine Königin"

Externe Links:

Filmhomepage "Lebe wohl, meine Königin"