Fazit / Archiv /

Versailles mit den Augen einer Vorleserin

Neu im Kino: "Leb wohl, meine Königin" von Benoit Jacquot

Von Anke Leweke

Diane Kruger (r.) als Marie-Antoinette und Virginie Ledoyen als Gabrielle de Polignac in einer Szene des Kinofilms "Leb wohl, meine Königin!"
Diane Kruger (r.) als Marie-Antoinette und Virginie Ledoyen als Gabrielle de Polignac in einer Szene des Kinofilms "Leb wohl, meine Königin!" (picture alliance / dpa)

Die Französische Revolution aus Sicht der königlichen Dienstboten: Langsam dringen Nachrichten in den Palast, dass Volk begehre gegen seinen König auf. Benoit Jacquot zeigt nebenbei die Machtstruktur am Hofe: Die einzige Währung ist die Gunst der Königin.

Schon häufiger waren wir auf der Leinwand in Versailles zu Gast. Doch selten haben wir das höfische Leben aus der Perspektive der Dienerschaft erlebt. Bei Jacquot steht die Vorleserin Marie Antoinettes im Mittelpunkt. Zu Beginn des Films scheint die Welt noch in Ordnung, doch peu á peu dringen ungeheuerliche Nachrichten in die Gemächer.

Das Volk begehrt gegen seinen König auf, die Bastille wird gestürmt. Die Königin findet ihren Namen auf der Todesliste der Revolutionäre wieder. Gemeinsam mit ihrer Vorleserin und ihrer geliebten Freundin Gabrielle de Polignac schmiedet sie einen Plan.

Diese Geschichte nutzt Jacquot, um einen Blick hinter die Kulissen von Versailles zu werfen, das rigide Machtgefüge zu hinterfragen, sich den Menschen hinter dem Kostüm zu nähern. "Leb wohl, meine Königin" ist kein opulenter Kostümfilm, sondern einer, der versucht, die Textur einer Epoche zu erfassen.

In aller Beiläufigkeit fängt Jacquot die nicht sonderlich hygienischen Lebensverhältnisse in Versailles ein, zeigt die Krätze an den Armen der Diener. die Ratten in den Gängen. Und er zeigt, dass die einzige Währung am Hof die Gunst der Königin ist.

Darsteller: Lea Seydoux, Diane Krüger, Virginie Ledoyen; Frankreich 2012, 100 Minuten

Weitere Informationen:
Filmhomepage "Lebe wohl, meine Königin"



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

"Leb wohl meine Königin"

 

Externe Links:

Filmhomepage "Lebe wohl, meine Königin"

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMensch oder Maschine?

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

Uneinig sind sich die Feuilletons bei der Bewertung des Thrillers "Transcendence". Ob Johnny Depp tatsächlich ein Superhirn spielen kann, das mit Großrechnern fusioniert, wird in der "SZ" mit einem Seufzen beantwortet.

 

Fazit

Kino"Irre sind männlich"

Die Schauspieler Peri Baumeister (l-r), Fahri Yardim, Milan Peschel und Marie Bäumer kommen am 10.04.2014 zur Premiere des Films "Irre sind männlich" in den Mathäser Filmpalast in München (Bayern).

Die Titelhelden und Programmierer Daniel und Thomas begeben sich in "Irre sind männlich" aufgrund ihrer Beziehungsprobleme in Therapie. Was komisch sein soll bleibt vorhersehbar und lahm und enttäuscht auf ganzer Linie.

RegiedebütLärmende Zukunftswarnung

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

In dem Cyber-Thriller "Transcendence" digitalisiert der Wissenschaftler Dr. Caster (Johnny Depp) kurz vor dem Tod sein Gehirn, um so als Daten-Mensch weiterzuleben. Die Geschichte bleibt aber allzu fade.

Schwabinger KunstfundWie geht es weiter mit den Gurlitt-Bildern?

Ingeborg Berggreen-Merkel 27.11.13

Eine Taskforce untersucht derzeit die verdächtigsten Bilder des Schwabinger Kunstfundes. Das Ziel: Innerhalb eines Jahres soll weitgehend aufgeklärt sein, wem die Bilder aus der Sammlung zustehen.