Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 13.01.2016

VermarktlichungDer Übergang zur Postindustrie

Von Philipp Schnee

Die deutsche Chemieindustrie geriet in den 60er-Jahren unter Druck. (picture alliance / dpa / BASF SE / Hans-Juergen Doelger)
Die deutsche Chemieindustrie geriet in den 60er-Jahren unter Druck. (picture alliance / dpa / BASF SE / Hans-Juergen Doelger)

Die postindustrielle Welt und ihre Marktmechanismen. Wann ging das los? Die Zeitschrift "Zeithistorische Forschungen" stellt in ihrer aktuellen Ausgabe eine Fallstudie vor, die zeigt, dass Unternehmen schon vor Jahrzehnten anfingen, ihr unternehmerisches Kalkül umzustellen.

Wenn sich Loriot Ende der 80er-Jahre in seinem Film Oedipussi das Innenleben eines deutschen Chemieunternehmen vorstellt, dann klingt das:

"Meine Schwester, heißt Poly-ester..."

Drollig spießig nach alter Bonner Republik-Gemütlichkeit ...

"Das ist eben Spitzenware."

Und wenig nach einem flexibel und dynamischen Unternehmen, das sich von McKinsey über Umstrukturierungen und "Rationalisierung" beraten lässt, immer am Markt orientiert, den Wettbewerb im eigenen Unternehmen anstachelnd. Das, was heute gesamtgesellschaftlich als "Ökonomisierung aller Lebensbereiche" und "Vermarktlichung" diagnostiziert wird, erfasste deutsche Unternehmen am Ende des Nachkriegsbooms, in den 60er-Jahren.

Der Trier Historiker Christian Marx untersucht diese Vermarktlichung am Fall der Chemieindustrie. Die deutsche Chemieindustrie, genauer Chemiefaser-Industrie, geriet, auch durch zunehmende Konkurrenz im europäischen Wettbewerb, so unter Druck, dass "Der Spiegel" reißerisch warnte:

"Deutschen Hosen, Teppichen und Gardinen droht Überfremdung."

Die Unternehmensführungen reagierten. Externe Berater, McKinsey und Co., wurden herangezogen. Ihr wissenschaftlich-theoretisches Wissen gewann Einfluss gegenüber dem meist aus der Produktion gewonnenen, eher technisch-praktischen Erfahrungswissen der alten Unternehmenshierarchien.

Dabei räumten die Manager dem Markt im doppelten Sinne mehr Platz ein. Einerseits durch die Öffnung der Vorstandsetagen für die Unternehmensberater. Andrerseits gewann der Markt als Steuerungsprinzip an Relevanz.

Das Wissen von außen bot den in der Krise verunsicherten Managern, so Christian Marx, die "Fiktion von Beurteilungssicherheit". Aber auch, als scheinbar neutral, eine Argumentationshilfe gegenüber Belegschaft und Gewerkschaften, wenn es um Umstrukturierungen, Entlassungen und Schließungen ging.

Doch was heißt "Vermarktlichung" in Unternehmen in einer Marktwirtschaft genau? Christian Marx urteilt im Fall des von ihm intensiv untersuchten Chemiefaserunternehmens Enka:

Zitator:

"Eine gestalterische Unternehmensstrategie trat weitgehend in den Hintergrund: Die Steuerung des Unternehmens wurde zu einem wesentlichen Teil bewusst den Absatzmärkten überantwortet."

Das heißt, weniger die technologische Innovation des Ingenieurs zählt, sondern das Management reagiert auf den Markt. Und: Der Binnenwettbewerb im Unternehmen selbst wird verstärkt:

Die Unternehmen werden in kleinere Einheiten unterteilt, die sich im Wettbewerb beweisen müssen. Einzelne Abteilungen und Unternehmenszweige werden fast wie eigenständige Unternehmen im Unternehmen geführt.

Und damit wird der Wettbewerb zwischen den Unternehmensteilen im Unternehmen befördert. Unternehmen und einzelne Abteilungen von Unternehmen werden selbst gewissermaßen zu Produkten, vergleichbar am Markt über Umsatz, Gewinn und Rendite. Historiker Christian Marx folgert aus seiner Fallstudie: Der Markt im Unternehmen führt schließlich zu einem Markt für Unternehmen.

 

Zeitfragen

Virtuelle FreundschaftÜber die Nähe zum Unbekannten
Ein Notizzettel, auf dem jemand festgehalten hat: 1. Freund, 2. facebook Freund (imago/Peter Widmann)

Ohne sich jemals real getroffen zu haben: In sozialen Medien genügt oft ein Klick, um eine neue Freundschaft zu besiegeln. Bietet die Anonymität des Netzes am Ende eine gute Möglichkeit, sich unvoreingenommen von Äußerlichkeiten nahezukommen?Mehr

Medikamente für seltene KrankheitenTeuer, aber wirksam
Eine Arzthelferin zieht eine Spritze auf. (dpa / picture alliance / Klaus Rose)

Medikamente für Menschen mit extrem seltenen Krankheiten sind oft überdurchschnittlich teuer - weil es für die Pharmafirmen nicht sehr lukrativ ist, ein Medikament für so wenig Patienten zu entwickeln. Da kann eine einzige Spritze schon mal 900.000 Euro kosten.Mehr

Wissenschaft in den MedienNichts als Fakten - oder was?!
Eine Besucherin betrachtet mit einer Lupe Ausstellungsstücke im Herzoglichen Museum in Gotha (dpa / picture alliance / Bodo Schackow)

Nanopartikel, Gentechnik, Big Data, Klimawandel, Energiewende – was die Wissenschaft erforscht, muss die Öffentlichkeit erfahren, damit sie die Folgen erwägen kann. Einer der wichtigsten Vermittler von Forschung ist der Journalismus − ein kritischer Beobachter oder wohlwollender Begleiter?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur