Montag, 2. März 2015MEZ08:21 Uhr

Literatur

Französische RevolutionTugend, Terror, Traumfabriken
Johannes Willms , aufgenommen am 09.10.2014 auf der 66. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen). (picture alliance / dpa-Zentralbild)

Ein deutsch-französisches Gespräch über Freiheit und Blut, über Tragödie und Farce, über Politik und Gedächtnisräume. Gäste sind der Historiker Johannes Willms, Autor des Buchs "Tugend und Terror", sowie die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy.Mehr

Abgründe der LiteraturLob der Angst
Stephen King zeigt bei einer Lesung in Hamburg sein Buch "Doctor Sleep"  (picture alliance / dpa / Maja Hitij)

Der moderne Horror hockt in den Rissen des Lebens. Er spielt sich nicht mehr − wie noch bei "Dracula" − in beruhigender Ferne ab, sondern im Alltag. Wir machen Ausflüge zu den Nachtseiten der Literatur mit Elfriede Jelinek, Georg Klein, Stephen King, Paul Auster und Doris Lessing.Mehr

weitere Beiträge

Literatur / Archiv | Beitrag vom 17.07.2012

Verlassene Geschichten

Das frühe Prosawerk des Siebenbürgers Eginald Schlattner

Von Beate Ziegs

Blick auf den kleinen Platz von Hermannstadt (Sibiu) in Siebenbürgen. (picture alliance / dpa)
Blick auf den kleinen Platz von Hermannstadt (Sibiu) in Siebenbürgen. (picture alliance / dpa)

Eginald Schlattners Romantrilogie "Der geköpfte Hahn", "Rote Handschuhe" und "Das Klavier im Nebel" wurde verfilmt und in zahlreiche Sprachen übersetzt, er selbst als Spätdebütant gefeiert – ein Dorfpfarrer, der mit 65 Jahren wie ein Komet aus den Tiefen Transsylvaniens die literarische Bühne erobert. Das ist jedoch nur die halbe Wahrheit.

Die andere Hälfte lag bis vor Kurzem verschlossen in einem großen Koffer auf dem Pfarrhof Schlattners: von Mäusen angenagte Manuskripte, von denen kaum jemand etwas wusste. Zwei Geschichten hätten bereits 1958 veröffentlicht werden sollen. Sie waren Seite für Seite von der Zensur des sozialistischen Rumänien genehmigt worden und hätten dem jungen Nachwuchstalent zum Durchbruch verholfen. Aber dann wurde Eginald Schlattner verhaftet und die Publikation gestoppt.

Nach seiner Haftentlassung schrieb er weiter – für die Schublade. Einige dieser Erzählungen sind nun erstmals in einer Werkausgabe erschienen. Sie geben nicht nur Einblick in das frühe Prosawerk Eginald Schlattners und in die Maßregelungen der Zensur, sondern schließen außerdem eine Lücke in der deutschsprachigen Literaturgeschichte Rumäniens. Ein ausführliches Lebensbild des Eginald Schlattner zeichnet das Feature am kommenden Samstag.

Manuskript zum Beitrag als PDF oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Verlassene Geschichten (pdf)
Verlassene Geschichten (txt)