Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 22.12.2010

"Vergissmichnicht"

Eine charmante französische Komödie

Gesehen von Hans-Ulrich Pönack

Eine gestresste Karrierefrau wird mit ihren eigenen Kindheitsträumen konfrontiert und muss sich - gezwungernermaßen - der Vergangenheit stellen. "Vergissmichnicht" ist eine leichte Komödie mit einer gefühlvollen Sophie Marceau.

Der nach "Liebe mich, wenn du dich traust" (2004) und "My Sass Girl – Unverschämt liebenswert" (2008) dritte Spielfilm des 45-jährigen französischen Clip-Filmers, Storyboard-Künstlers, Drehbuch-Autoren und Regisseurs Yann Samuell handelt nach dem Motto: "Werde, der du bist". Dies jedenfalls raunzt ein alter Notar der gerade im stressigen Karrierehoch und auf der Überholspur steckenden 40-jährigen Konzern-Managerin Margaret (Sophie Marceau) zu. Und besteht darauf, ihr persönlich einige vergilbte Briefe zu übergeben.

Die wurden vor 33 Jahren geschrieben, und die Absenderin war sie selbst! Damals übergab die kleine Margaret dem Notar Mérignac ein paar selbst verfasste Briefe, in denen sie ihre Träume, Wünsche, Hoffnungen, ihre künftigen Lebensvorstellungen artikulierte. Diese sollen ihr in der Lebensphase "zugestellt" werden, in der "Mozart-Musik zu schmecken anfängt". Mit 40 also.

Heute aber will sie "davon" nichts wissen, geschweige denn die Post empfangen. Doch Notar Mérignac (Michel Duchaussoy) ist hartnäckig. Zwangsläufig muss sich Margaret ihrer eigenen Gegenwartsvergangenheit stellen. Was zu reichlich innerer Unruhe führt. Die menschliche Midlife-Epoche. War der bisherige eingeschlagene Weg so richtig? Was ist von den damaligen Träumen verblieben? Hätte man/frau "die Dinge" anders gestalten sollen? Wäre man dann glücklicher geworden? Warum ließen sich "Dinge" nicht so realisieren wie vorgenommen? Was ist eigentlich von den Idealen der Jugend geblieben?

Autor und Regisseur Yann Samuell inszeniert "L´Àge de raison", also etwa "Zeit des Vernünftigseins", als emotionale Reise in das vorgestrige Ich eines spannenden Menschen. Spannend deshalb, weil Frankreichs weiblicher Superstar Sophie Marceau, die einst, mit 13, über die Teenager-Komödie "La Boum – Die Fete", zum Jugend-Idol wurde, um dann 1999 in "Die Welt ist nicht genug" sogar 007 – James Bond Frauen-Power-Paroli zu bieten, klug wie charmant-biestig agiert. Ihr gefühlvolle tour de force zu den malerischen Dorfstätten der Marguerite-Kindheit wirkt angenehm nostalgisch, sympathisch unruhig, unangestrengt nachdenklich. Das Dasein "mittendrin", ab auf den Prüfstand. Marguerite-Margaret gilt es zu bewältigen. Welche ist dabei die argumentative, emotionale Seelen-Stärkere?

"Vergissmichnicht" ist eine leichte, hübsch lächelnde französische Komödie mit einigem charmanten Wiedererkennungsspaß à la: Was ist eigentlich wirklich wichtig im individuellen Leben und was möglicherweise nicht?

Frankreich 2009; Regie: Yann Samuell; Hauptdarsteller: Sophie Marceau, Michel Duchaussoy; Länge: 89 Minuten

Filmhomepage

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur