Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.06.2010

"Vergebung"

Jörg Taszman über die Fortsetzung der skandinavischen Thriller-Trilogie

"Vergebung" ist nach "Verblendung" und "Verdammnis" die Verfilmung des dritten Teils der Trilogie des schwedischen Bestseller-Autors Stieg Larsson. Im Mittelpunkt steht wiederum die Punker-Hackerin Lisbeth Salander.

Schweden/Dänemark 2009, Regie: Daniel Alfredson, Hauptdarsteller: Michael Nyqvist, Noomi Rapace, Annika Hallin, 146 Minuten, frei ab 16 Jahren

Auch der dritte und letzte Teil aus der Millenium Trilogie nach dem spannenden Bestseller von Stieg Larsson kann vor allem wegen der unglaublich charismatischen und intensiv spielenden Noomi Rapace in der Hauptrolle der Punkerin und unangepassten Hackerin Lisbeth Salander überzeugen. Sie liegt nach einer Auseinandersetzung am Ende des II. Teils mit ihrem leiblichen Vater, einem Schwerverbrecher, schwer verletzt auf der Intensivstation eines Krankenhauses.

Fatalerweise liegt gleich daneben dieser unsägliche biologischer Erzeuger. Allerdings wirft ihr die schwedische Staatsanwaltschaft immer noch diverse Morde vor und nur der Journalist Mikael "Kalle" Blomkvist weiß um ihre Unschuld und das politische Komplott, das hinter diesen Morden steht. So bekommt der in den ersten Teilen etwas blasse schwedische Star Michael Nyqkvist diesmal die Gelegenheit, facettenreicher zu spielen.

Mit viel Spannung inszeniert geht hier eine gelungene europäische Trilogie mit Blockbusterqualitäten zu Ende. Nun darf man sich auf die jeweils längeren TV Fassungen freuen, die vielleicht einige dramaturgische Verknappungen wieder aufwiegen.

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsZeit läuft - Lesen im Digitalen Zeitalter
e-Book neben einem Buch (picture alliance/dpa/Foto: Jens Kalaene)

Der "SZ" ist aufgefallen, dass Texte im Internet immer öfter mit der geschätzten Lesedauer angepriesen werden. Und Tablets und Lesegeräte erfassen, wie oft "umgeblättert" wird. Bei so viel Analyse empfiehlt der Autor, einfach mal ohne Zeitdruck wieder ein gutes Buch zu lesen. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Oresteia" am Theater BaselViel gewagt und noch mehr gewonnen
Die Oper "Orestie" am Theater Basel (Theater Basel/Foto: Sandra Then)

Das Theater Basel hat die Oper "Oresteia" des Komponisten Jannis Xenakis neu entdeckt und erzählt die antike Geschichte sehr sachlich auf verschiedenen Ebenen. Die Figuren-Konstellationen sind streng und stark, die Musik rhythmisch strukturiert und die Chöre extrem kraftvoll.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur