Seit 18:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 22.04.2008

"'Vagina-Monologe' mit saftigeren Mitteln"

Feridun Zaimoglu zum "Neuen Feminismus"

Moderation: Frank Meyer

Feridun Zaimoglu bei einer Lesung von Deutschlandradio  (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)
Feridun Zaimoglu bei einer Lesung von Deutschlandradio (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Charlotte Roches Roman "Feuchtgebiete" und Bücher wie "Alphamädchen" und <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="143347" text="&quot;Neue deutsche Mädchen&quot;" alternative_text="&quot;Neue deutsche Mädchen&quot;" /> haben eine Debatte ausgelöst. Der Schriftsteller Feridun Zaimoglu bezeichnet sie als Abschied vom "Oma-Feminismus". Auch junge muslimische Frauen, die er für sein Stück "Schwarze Jungfrauen" befragte, hätten den traditionellen Männern eine Kampfansage erteilt.

Deutschlandradio Kultur befragte Zaimoglu danach, was dran sei, an der neuen Debatte. Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Gespräch:

Feridun Zaimoglu: Ich sehe in "Feuchtgebiete" eine Fortsetzung der, damals hießen sie "Vagina-Monologe", mit anderen, saftigeren Mitteln. Wenn aber erwachsene Frauen daherkommen und darin eine neue Protestform gegen den Schönheitswahn entdecken, spätestens dann, glaube ich, ruft der Kuckuck aus dem Wald. (…) Man kann feststellen, dass die jungen Frauen zum Kampf gegen den sogenannten Oma-Feminismus mit ihren sehr autoritären Vertreterinnen angetreten sind.

(…)

Frank Meyer: Vor zwei Jahren kam ein Stück von Ihnen in die Theater, das "Schwarze Jungfrauen" heißt, ein Stück, in dem es um junge muslimische Frauen in Deutschland geht. Haben diese Frauen etwas feministisches?

Zaimoglu: Ich bin immer wieder verblüfft über die Verblüffung jener, die dann feststellen, dass muslimische junge Frauen, geboren und aufgewachsen hier in Deutschland, dann doch keine prüden Nonnen seien. Diese Frauen haben sich auch in vulgären, in obszönen Worten über ihre Sexualität ausgelassen. (…) Ich glaube, der Selbstbehauptungswille der Frauen gegenüber jeglicher Bevormundung, ob in einem religiösen Koordinatensystem oder einem weltlichen, der ist so stark, dass man überall auf Frauen trifft, die sich da nichts vormachen und sich auch den Mund nicht verbieten lassen wollen.

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 22.9.08 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Mit Girlies haben wir nichts zu tun"

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur