Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 21.03.2013

"Utopien braucht man immer"

Ein neues Literaturfestival in Ascona

Bliack auf den Hafen von Ascona (Joachim Dresdner)
Bliack auf den Hafen von Ascona (Joachim Dresdner)

Schon vor 100 Jahren galt der Monte Verità in der Schweiz als Sehnsuchtsort der intellektuellen Bohème. Mit einem prominent besetzten Literaturfestival soll nun an diese Tradition angeknüpft werden. Ein Gespräch mit dem künstlerischen Leiter Joachim Sartorius über Utopien, Sprachbarrieren und Zukunftspläne.

Magnetismus, Sonnenkult, Vegetarismus: Vor 100 Jahren wurde der Monte Verità bei Ascona zu einer Wiege der Alternativkultur. Literaten wie Hermann Hesse, Gerhart Hauptmann oder Rainer Maria Rilke ließen sich von diesem Ort inspirieren. Ein neues Literaturfestival am "Berg der Wahrheit" soll nun erneut die intellektuelle Bohème in die Schweiz locken. Der Titel der viertägigen Veranstaltung lautet "Utopias and Magnificent Obsessions" – "Utopien und herrliche Obsessionen".

Unter diesem Motto versammeln sich in Ascona "Autoren, die sich in ihrem Werk mit kleinen und großen Utopien befassen", erklärt Joachim Sartorius, einer der drei künstlerischen Leiter des Festivals. Zu den prominenten Teilnehmern gehören unter anderem Claudio Magris, Wladimir Sorokin, Hans Magnus Enzensberger und Peter Sloterdijk. Zur Zielgruppe des Festivals sagte Sartorius im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur, dass es in Ascona und im nahe gelegenen Locarno zwar eine große deutsche Community gebe. Daneben wolle man aber auch die Bevölkerung des Tessin ansprechen.

Sartorius hofft, dass die Veranstaltung ein "Publikumserfolg" wird und ein entsprechendes Medienecho hervorruft. Dann sei auch eine weitere Ausgabe des Festivals im kommenden Jahr denkbar.

Hören Sie das vollständige Gespräch mit Joachim Sartorius mindestens bis zum 21. August 2013 als mp3-Audio.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFrankreich geht den Bach runter
Der französische Künstler Michel Houellebecq (Ennio Leanza / dpa / picture alliance)

Steckt die französische Gesellschaft in einer tiefen Krise? Die NZZ gibt die Analyse zeitgenössischer französischer Philosophen wieder. Der "Tagesspiegel" kommentiert die Verleihung des Frank-Schirrmacher-Preises an Michel Houellebecq ironisch. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Schirrmacher-PreisAuszeichnung für den Provokateur
Michel Houellebecq, hier beim Filmfest in Venedig. (imago/Xinhua)

Der französische Schriftsteller Michel Houllebecq erhält den Frank-Schirrmacher-Preis. Man habe einen Autor ausgewählt, "der als Anreger und Visionär eine ebenso präzise wie hintergründige Sprache" pflege, heißt es von Seiten des Stiftungsrates.Mehr

Antike Kunst in ÄgyptenMuseum in Mallawi wieder eröffnet
Die Büste des Pharaos Echnaton im Museum in Luxur  (picture alliance/dpa/Foto: Rech)

Während Ausschreitungen in 2013 wurde das Museum für Altertümer im oberägyptischen Mallawi geplündert und zerstört. Nach einer liebevollen Restaurierung ist es jetzt wiederöffnet worden. Damit soll auch ein Zeichen des Neuanfanges in der Region gesendet werden. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur