Seit 20:03 Uhr In Concert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr In Concert
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 21.03.2013

"Utopien braucht man immer"

Ein neues Literaturfestival in Ascona

Bliack auf den Hafen von Ascona (Joachim Dresdner)
Bliack auf den Hafen von Ascona (Joachim Dresdner)

Schon vor 100 Jahren galt der Monte Verità in der Schweiz als Sehnsuchtsort der intellektuellen Bohème. Mit einem prominent besetzten Literaturfestival soll nun an diese Tradition angeknüpft werden. Ein Gespräch mit dem künstlerischen Leiter Joachim Sartorius über Utopien, Sprachbarrieren und Zukunftspläne.

Magnetismus, Sonnenkult, Vegetarismus: Vor 100 Jahren wurde der Monte Verità bei Ascona zu einer Wiege der Alternativkultur. Literaten wie Hermann Hesse, Gerhart Hauptmann oder Rainer Maria Rilke ließen sich von diesem Ort inspirieren. Ein neues Literaturfestival am "Berg der Wahrheit" soll nun erneut die intellektuelle Bohème in die Schweiz locken. Der Titel der viertägigen Veranstaltung lautet "Utopias and Magnificent Obsessions" – "Utopien und herrliche Obsessionen".

Unter diesem Motto versammeln sich in Ascona "Autoren, die sich in ihrem Werk mit kleinen und großen Utopien befassen", erklärt Joachim Sartorius, einer der drei künstlerischen Leiter des Festivals. Zu den prominenten Teilnehmern gehören unter anderem Claudio Magris, Wladimir Sorokin, Hans Magnus Enzensberger und Peter Sloterdijk. Zur Zielgruppe des Festivals sagte Sartorius im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur, dass es in Ascona und im nahe gelegenen Locarno zwar eine große deutsche Community gebe. Daneben wolle man aber auch die Bevölkerung des Tessin ansprechen.

Sartorius hofft, dass die Veranstaltung ein "Publikumserfolg" wird und ein entsprechendes Medienecho hervorruft. Dann sei auch eine weitere Ausgabe des Festivals im kommenden Jahr denkbar.

Hören Sie das vollständige Gespräch mit Joachim Sartorius mindestens bis zum 21. August 2013 als mp3-Audio.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur