Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 03.01.2016

US-SchauspielerMel Gibson wird 60

Von Wolfgang Stuflesser

Mel Gibson, hier mit dem Crystal Globe Award für seine künstlerische Leistung während des 49. Karlovy Vary International Film Festivals in Tschechien im Jahr 2014 (picture alliance / dpa / Filip Singer)
Mel Gibson, hier mit dem Crystal Globe Award für seine künstlerische Leistung während des 49. Karlovy Vary International Film Festivals in Tschechien im Jahr 2014 (picture alliance / dpa / Filip Singer)

Mit seiner Rolle als "Mad Max" wurde der amerikanische Schauspieler Mel Gibson weltbekannt. Aber er ist auch preisgekrönter Regisseur und Produzent, sein Film "Braveheart" aus dem Jahr 1995 bekam fünf Oscars. Mel Gibson wurde am 3. Januar 1956 geboren - und wird nun 60 Jahre alt.

Was für eine Karriere: Die Rolle des "Mad Max" (1979) machte Mel Gibson international bekannt, 1985 kürte ihn "People" zum "Sexiest Man Alive". 1996 bekam er für "Braveheart" den Oscar für beste Regie und besten Film, und "Forbes" nannte ihn 2004 den "mächtigsten Künstler der Welt", nachdem "Die Passion Christi" zum Überraschungserfolg wurde – der Film spielte mehr als eine Milliarde Dollar ein.

Doch dann machte Gibson vor allem mit Alkoholexzessen, antisemitischen Kommentaren und Wutausbrüchen von sich reden. Inzwischen ist es ruhiger geworden um ihn. Gerade inszeniert er in Australien das Weltkriegsdrama "Hacksaw Ridge".

Mehr zum Thema

Mainstream-Kino-Charts - Tritte gegen den guten Geschmack
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 25.07.2015)

"Mad Max" zum Vierten - Anbetungswürdig durchgeknallt
(Deutschlandfunk, Corso, 13.05.2015)

Interview

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs
Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Elvis & Nixon"Als der King Agent werden wollte
US-Präsident Richard Nixon empfängt am 21.12.1970 im Oval Office des Weißen Hauses in Washington DC die amerikanische Rocklegende Elvis Presley. (picture alliance / dpa)

Ein etwas verwirrt wirkender Elvis Presley gibt im Weißen Haus einen Brief für den Präsidenten ab, denn er möchte FBI-Agent werden. Präsident Nixon empfängt tatsächlich den King of Rock'n'Roll, und dieses Treffen zweier Größenwahnsinniger wird hier zum amüsanten Spaß.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur