Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 11.10.2014

US-Forscher"Kobane wird ein Opfer sein"

Nach einem Fall der Stadt werde es gegenseitige Schuldzuweisungen geben, prognostiziert Jackson Jane

Eine Rauchwolke über der nordsyrischen Stadt Kobane. (afp / Aris Messinis)
Eine Rauchwolke über der nordsyrischen Stadt Kobane. (afp / Aris Messinis)

Die USA haben die syrische Stadt Kobane bereits verloren gegeben, meint Jackson Janes, Direktor der Denkfabrik "American Institute for Contemporary German Studies". Selbst ein drohendes Massaker an Zivilisten werde die Strategie nicht ändern.

Der amerikanische Wissenschaftler Jackson Janes geht davon aus, dass die USA die syrisch-türkische Grenzstadt Kobane im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bereits aufgegeben haben. "Kobane wird ein Opfer sein", sagte Janes im Deutschlandradio Kultur. Ein Signal dafür sei, dass die von den USA geführte Militärkoalition gegen den IS erst am kommenden Dienstag zusammenkomme.

Selbst ein drohendes Massaker an Zivilisten ähnlich wie in Srebrenica, werde seiner Meinung nach nicht dazu führen, dass die USA ihre Strategie änderten und die Bodentruppen einsetzen werden. In den USA herrsche angesichts der Verluste im letzten Irak-Krieg die Haltung, keine Truppen zu entsenden, solange nicht die unmittelbaren Nachbarn in der Region aktiv werden. "Das ist ein schwerwiegendes Argument", betonte der Direktor des American Institute for Contemporary German Studies der Johns Hopkins University.

Nach dem Fall von Kobane werde es gegenseitige Schuldzuweisungen geben, da die Türkei darauf bestehe, keinen alleinigen Vorstoß zu machen und die Amerikaner zunächst die Kräfte in der Region am Zug sehen. "Wenn selbst die unmittelbaren Nachbarn nicht eingreifen, warum sollten wir das tun?", sei die vorherrschende Meinung in der amerikanischen Öffentlichkeit und im Kongress.

Ohne Bodentruppen aber sehe er die Grenzstadt verloren: "Selbst eine Supermacht ist nicht in der Lage so eine Krise zu lösen ohne den Einsatz von Truppen". "Es ist blamabel, es ist eine Katastrophe", aber momentan wohl "eine gegebene Tatsache (...) man nimmt das in Kauf", auch wenn es einen langjährigen Kampf gegen den IS nach sich ziehen werde, betonte Janes.

Mehr zum Thema:

Kämpfe in Kobane - USA sehen Türkei in der Pflicht
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 08.10.2014)

Interview

Datensicherheit"Volksverschlüsselung" für E-Mails
Die Illustration spielt mit Verschlüsselung, Adressen des Tor-Netzwerks ("Darknet") und Spam-Mails. Der Hintergrund ist der Quellcode einer Email. (picture-alliance / dpa / Maximilian Schönherr)

Geknackte E-Mails – das wollen die Deutsche Telekom und das Fraunhofer Institut mit ihrem Projekt "Volksverschlüsselung" verhindern. Das System soll dem Nutzer die Anwendung der Verschlüsselung abnehmen, erklärt der IT-Journalist Manfred Kloiber. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur