Seit 01:05 Uhr Tonart
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 
 

Kinderhörspiel / Archiv | Beitrag vom 20.09.2015

UrsendungMagdeburg hieß früher Madagaskar

Von Zoran Drvenkar

Lars ist nich in die Schule gekommen und sein Freund Frankie macht sich Sorgen.  (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)
Lars ist nich in die Schule gekommen und sein Freund Frankie mach sich Sorgen. (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Frankie und Lars gehen in dieselbe Klasse und sind beste Freunde. Doch heute ist Lars nicht gekommen, sofort nach Schulschluss steht Frankie vor Lars' Haustür und klingelt. Lars' Mutter öffnet, lässt ihn aber nicht herrein und druckst herum: Lars sei krank und er schlafe und Frankie soll doch bitte wieder gehen.

Frankie macht das argwöhnisch. Er klettert durchs Fenster in Lars' Zimmer und sieht, dass sein Freund gar nicht schläft. Er hat ein blaues Auge und schämt sich dafür. Seiner Mutter ist die Hand ausgerutscht, sagt er und Frankie soll doch gehen. Aber Frankie geht nicht. Er zieht sogar ein bei ihm. Denn manchmal muss man seinem besten Freund einfach beistehen. (Ab 6 Jahren.)

Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Komposition: Wolfgang van Ackeren
Mit: Leo Knizka, Vincent Kruschwitz, Annette Strassner, Fritz Hammer, Adam Nümm, Cral-Heinz Choynski, Gudrun Ritter, Janna Horstmann, Udo Kroschwald, Christop Gawenda, Eva Meckbach, Andreas Tobias, Tonio Arango
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015

Länge: ca. 50'

Zoran Drvenkar wurde 1967 in Kroatien geboren und zog als Dreijähriger mit seinen Eltern nach Berlin. Seit 1989 arbeitet er als freier Schriftsteller, schreibt Romane, Gedichte, Theaterstücke und Kurzgeschichten für Kinder und Erwachsene. 2005 bekam er den Jungendliteraturpreis für seinen unter Pseudonym geschriebenes Kinderbuch "Die Kurzhosengang".

 

Kinderhörspiel

HörspieltagDer Pap@mat
Der Pap@mat spielt stundenlang mit Philipp am Computer.  (picture alliance / ZB / Jens Büttner)

Zufällig gerät Philipp im Internet auf die Seite von Superdad-Solutions, klickt herum, wird nach seinen Wünschen gefragt und schon hat er bestellt. Als er nach der Kreditkartennummer gefragt wird, macht er schnell aus. Doch zwei Tage später bringt der Lieferservice ein großes Paket und heraus steigt der bestellte Pap@mat. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur