Montag, 30. März 2015MESZ22:03 Uhr

Hörspiel

KarfreitagDer Tod des Vergil
Nationalmuseum Tunis, Tunesien: Vergil-Mosaik (imago)

Die Romandichtung Hermann Brochs vom Sterben des römischen Dichters Vergil stellt eine unendliche Annäherung an die Grenze des Lebens dar. Mehr

EndlichkeitDie Befristeten
Elias Canetti, der deutschsprachige Schriftsteller bulgarischer Herkunft. (picture-alliance / dpa / Votava)

Irgendwann in der Zukunft: Eine Gesellschaft, in der jeder genau weiß, wie lange er zu leben hat. Der eigene Name zeigt es unumstößlich an: "Achtundachtzig" oder "Fünfzig" heißt man - oder auch nur "Zehn". Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 17.06.2012

Unter Wasser

Von Ulrike Almut Sandig

Anja und Iris sind unzertrennlich (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Anja und Iris sind unzertrennlich (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Anja und Iris, Iris und Anja - die beiden Mädchen gehören zusammen. Sie kommen stets gemeinsam zum Musikunterricht von Herrn Mende. Und sie verlassen den Unterricht auch zu zweit. Für Herrn Mende bedeuten die Samstagnachmittage viel, seine Streichergruppe, seine Mädchen, seine Musik - das ist sein Leben.

Aber was bedeutet das alles den Mädchen? Iris behandelt ihn kühl, wenn sie Herrn Mende zufällig in der Schule über den Weg läuft. Anja, die als einzige das Vibrato beherrscht, kann seinen Blick nicht einmal erwidern.

"Ich bin nicht blind", sagt Anja, denn immerhin ist sie es, die Iris führt, nicht andersherum. Warum aber fällt immer wieder dieses Wort "blind", das Anja nicht ertragen kann?


Regie: Judith Lorentz
Komposition: Lutz Glandien
Mit: Julia Hummer, Effi Rabsilber, Matthias Brandt, Anne Lessmeister, Oliver Jacobs u.a.
Ton: Daniel Senger
Produktion: SWR 2010
Länge: 71"29


Ulrike Almut Sandig, 1979 in Großenhain geboren, Schriftstellerin. Lebt in Leipzig. Zuletzt: 'Hush Little Baby' (SWR 2008).