Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 07.10.2009

"Unter Bauern - Retter in der Nacht"

Hannelore Heider über ein biografisches Drama

Münsterländer Bauern retten eine jüdische Familie vor den Nationalsozialisten – eine Geschichte, die auf einem autobiografischen Buch der Überlebenden Marga Spiegel beruht.

Der holländisch-jüdische Regisseur Ludi Boeken macht mit dem Wissen seiner eigenen, ähnlich verlaufenden Familiengeschichte aus der schon in einem in den 60er-Jahren von Marga Spiegel als Buch erzählten, wahren Geschichte ihrer Rettung einen packenden Kinofilm, der nicht auf das Spektakuläre der mutigen Tat setzt, sondern sich in das komplizierte Motivgefüge und die charakterlichen Eigenarten seiner Helden begibt. Auch Beoekens Eltern wurden von christlichen Bauern in den Niederlanden gerettet; in seinem Film lassen daher der sorgfältig gezeichnete bäuerliche Alltag, die Sturheit und Überlebensschläue der Menschen die Filmfiguren sehr authentisch wirken. Wir erleben mit der "Retterfamilie" Aschoff lebendige, durchaus widersprüchlich agierende Menschen, die durch die ausgezeichneten Schauspieler Margarita Broich als Frau Aschhoff, Martin Horn als Herr Aschhoff und auch die für das Gelingen der Rettung so wichtige, fast erwachsene Tochter Anni Aschoff, gespielt von Lia Hoensbroech, große Glaubwürdigkeit erlangen.

Ebenso berührend ist Armin Rohde in der Rolle des Pferdehändlers Menne Spiegel, der 1943 beschließt, sich von Frau und Tochter zu trennen, um wenigstens sie vor der drohenden Deportation zu retten. Sein eigenes Schicksal ist ungewiss, letztlich wird auch er wie seine Familie bei ehemaligen Kriegskameraden unterkommen, über Jahre eingesperrt, was ihn fast um den Verstand bringt.

Veronika Ferres hat die wohl schwerste Rolle. Nicht nur, dass sie die elegante Städterin glaubwürdig in eine schwer schuftende Bäuerin verwandeln muss, sie agiert die gesamte Spielzeit über wie eine vor Angst und Schuldbewusstsein ihren Rettern gegenüber zum Zerreißen gespannte Saite, was Veronika Ferres ruhig und souverän gelingt. Dass dieser Film visuell nicht zum Innovativsten gehört, was das deutschsprachige Kino in den letzten Jahren geleistet hat, ist angesichts der Vorzüge des Leinwanddramas zu verschmerzen.

BRD 2009, Regie: Ludi Boeken, Darsteller: Veronika Ferres, Armin Rohde, Louisa Mix, Margarita Broich, Martin Horn, Lia Hoensbroech, ab 12 Jahren, 100 Minuten

Filmhomepage

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur