Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 10.01.2013

Unser Fußabdruck lässt sich nicht mehr leugnen

Der Begriff "Anthropozän" erobert die Wissenschaft

Von Thomas Otto

Das zurzeit viel diskutierte Denkmodell geht davon aus, dass wir uns seit 200 Jahren in diesem neuen Abschnitt der Erdgeschichte befinden. (AP)
Das zurzeit viel diskutierte Denkmodell geht davon aus, dass wir uns seit 200 Jahren in diesem neuen Abschnitt der Erdgeschichte befinden. (AP)

Das Zeitalter des Menschen hat begonnen - diese Idee steckt hinter dem Begriff Anthropozän. Nicht mehr die Natur, sondern der Einfluss des Menschen bestimmt demnach maßgeblich, wie sich die Erde und alle Lebewesen auf ihr entwickeln.

Dieser neue Abschnitt in der Erdgeschichte löst die Zeit des Holozän ab. Das Holozän begann vor etwa 11.700 Jahren am Ende der letzten Kaltzeit. Dort haben uns Geologen, die in Zeiträumen von Jahrmillionen denken, bisher verortet. Doch die drastischen, von Menschen gemachten Veränderungen unserer Umwelt haben Wissenschaftler auf den Gedanken gebracht, ein neues Zeitalter zu definieren: Das Anthropozän, vom griechischen "Anthropos" für Mensch, das neue Menschengemachte.

Vor etwa zehn Jahren regte der Chemienobelpreisträger Paul Crutzen den Begriff an. Das zurzeit viel diskutierte Denkmodell geht davon aus, dass wir uns seit 200 Jahren in diesem neuen Abschnitt der Erdgeschichte befinden. Für Crutzen beginnt das Anthropozän mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert, mit dem flächendeckenden Einsatz fossiler Brennstoffe. Menschheits- und Erdgeschichte sind seitdem miteinander gekoppelt. Der menschliche Einfluss auf das Klima nimmt zu, wir gestalten Landschaft, Flora und Fauna. Unser Fußabdruck lässt sich nicht mehr leugnen. Weder auf dem Mount Everest, noch in den Tiefen der Ozeane.

Würden in Millionen Jahren fremde Forscher unsere Erde besuchen, würde wohl oberflächlich nichts mehr vom Wirken der Menschen zu sehen sein. In den Sedimentschichten wird sich unsere Existenz aber eingegraben haben, in den Schichten des Anthropozän. So wie auch die Skelette der Dinosaurier von einer längst untergegangenen Welt zeugen.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur