Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 26.11.2012

Umstrittene Spekulationsobjekte

Agrarrohstoffe als Finanzprodukte

Von Caroline Nokel

Weizen und andere Nahrungsmittel sind an der Börse beliebt. (picture alliance / dpa / Tannen Maury)
Weizen und andere Nahrungsmittel sind an der Börse beliebt. (picture alliance / dpa / Tannen Maury)

Agrarrohstoffe sind begehrte Spekulationsobjekte, seit es zum Beispiel mit Immobilien nicht mehr so gut läuft. Nichtregierungsorganisationen werfen Banken, Versicherungen und Anlegern vor, damit die Nahrungsmittelpreise in die Höhe zu treiben.

Der Faktor Spekulation sei gar nicht so einflussreich, halten Befürworter dagegen und es sei eben alles eine Sache von Angebot und Nachfrage. Schließlich stellt sich ja auch irgendwann eine Preissenkung ein. Doch bis dahin sind Menschen verhungert, Bauern insolvent und Böden verschachert. Dennoch wetten auch in Deutschland Anleger weiter auf den Preis von Weizen und Mais.

Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument und im barrierefreien Text-Format

Links zur Sendung:

Ausführliche Informationen zu Spekulation mit Agrarrohstoffen, Ernährungskrisen und politische Beschlüssen

Ingo Pies: Wie (un)moralisch ist die Spekulation mit Agrarrohstoffen?

Hinweis:
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de.

Zeitfragen

200 Jahre FahrradErobert das Rad die Städte zurück?
Tausende Radfahrer bei einer "critical mass"-Demonstration in Budapest, September 2011 (picture alliance / dpa)

Die Fahrrad-Nutzung nimmt zu. 200 Jahre nach der ersten Radtour des Freiherrn von Drais fragen wir, wie sich die "Auto"-Städte erneut transformieren lassen und wie nachhaltig die "Öko-Maschinen" eigentlich in Zeiten von Elektroantrieben sind.Mehr

Von Ernst Busch bis AntilopengangWenn Lieder politisch sind
Der aus der DDR ausgebürgerte Liedermacher Wolf Biermann (r.) tritt am 27.03.77 im Saal des Frankfurter Gewerkschaftshauses in einer Solidaritätsveranstaltung für die Bürgerrechtsbewegung in der CSSR "Charta 77" auf. Auf dem Podium v.l. Studentenführer Rudi Dutschke, Jiri Pelikan (ehemaliger Direktor des Prager Rundfunks) und Adam Michnik (ehemaliger polnischer Studentensprecher).  (dpa/ picture alliance /)

Ob mit Klampfe begleitet oder unterlegt mit HipHop-Beats: Das politische Lied erfindet sich offenbar immer wieder neu. Zum Superstar wird man damit nicht, aber darum geht es den Musikern auch nicht. Sie wollen mit musikalischer Sozialkritik die Welt zum Besseren verändern.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur