Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 17.03.2016

Ulrike Pilz-Kusch: "Abschalten, entspannen und auftanken"Achtsam leben in Rekordzeit

Von Petra Geist

Junge Frau ruht schlafend auf dem Sofa. (picture-alliance / dpa-Zentralbild / Hans-Jürgen Wiedl)
Achtsam leben in Rekordzeit - das will Ulrike Pilz-Kusch mit ihrem Hörbuch "Abschalten, entspannen und auftanken" vermitteln. (picture-alliance / dpa-Zentralbild / Hans-Jürgen Wiedl)

"Abschalten, entspannen und auftanken" - dabei soll das gleichnamige Hörbuch von Ulrike Pilz-Kusch helfen. Eine CD voll mit Tipps zum Stressabschütteln. Ob es möglich ist den nervigen Chef einfach wegzuatmen? Petra Geist hat das ausprobiert.

"Lauschen Sie der Glocke."

"Jetzt können Sie wach und präsent anpacken, was ansteht."

Das ist Übung fünf auf der CD "Abschalten, entspannen und auftanken – achtsam und stark durch den Tag mit einfachen Focusing-Übungen" von Ulrike Pilz-Kusch. In den letzten Wochen habe ich im Selbstversuch meinen Atem erlebt, den Stress abgeschüttelt, bin achtsam gegangen und habe Arbeitspausen bewusst erholsam gestaltet. Und das alles stets in wenigen Minuten – achtsam leben in Rekordzeit.

"Experimentieren Sie mit den achtsamkeitsbasierten Focusingübungen und Experimenten zu den vier Ladestationen. Erkunden Sie ganz bewusst, wie es Ihnen gelingt, zwischendurch während der Arbeit für drei bis 90 Sekunden runterzufahren und Luft zu holen."

Entspannungsübung für mehr Effizienz

Ich muss gestehen: Es ist gewöhnungsbedürftig, so angesprochen zu werden als wäre man ein Computer. Mit dieser CD gerät man in eine Welt der "Ladestationen", "Blitztankstellen" und "Batterieaufladeinstrumente" für den "inneren Akku". Das Hörbuch zeigt: Entspannungsübungen aus der Welt der Esoterik und die buddhistische Geisteshaltung der Achtsamkeit sind nun offenbar im Büro und einer enorm verdichteten Arbeitswelt angekommen. Das Ziel scheint eher unspirituell. Laut Ulrike Pilz-Kusch geht es zwar um mehr Freude bei der Arbeit, aber offenbar vor allem um mehr Leistung in weniger Zeit zu generieren und anschließend auch noch genügend Reserven für die Freizeit übrig zu haben. 

"Dabei braucht unser Organismus nach jeder Beanspruchung eine Erholungspause, sonst sinkt die Leistung. Deshalb ist es viel klüger, zeitsparender und freudvoller, sich nach jeder Anstrengung eine Minierholungspause in Form einer Blitztankstelle zu gönnen. Die Erholung des Körpers und des Gehirns von der Leistungserbringung gelingt besonders gut, wenn Sie Ihre Aufmerksamkeit ganz bewusst auf etwas anderes lenken."

Entspannungsübungen, um noch mehr Arbeit zu bewältigen? Fiese Chefs und miese Bezahlung wegatmen? Überlegungen zu den Grenzen solcher Entspannungstechniken sucht man auf dieser CD vergeblich. Dennoch, einige Übungen helfen tatsächlich: sich räkeln und strecken, tief ein- und ausatmen, denn bei Stress wird die Atmung flacher, und da kann das langsame Atmen entspannen. Richtig Spaß macht auch die Übung "Stress abschütteln": Einen ungestörten Ort suchen, an dem man auf- und abhüpft und den Körper lockert. Das sind alles keine Neuerfindungen, doch wer süchtig am Bildschirm klebt und dabei stundenlang vergisst sich zu bewegen, für den können die Anregungen sicher nützlich sein.

Langsames Gehen: eine interessante Erfahrung

"Entschleunigendes achtsames Gehen erleben. Bleiben Sie mit Ihrer ganzen Aufmerksamkeit bei den Berührungspunkten Ihrer Fußsohle bei jedem einzelnen Schritt.

Auch das langsame Gehen tut erstaunlich gut. Studien zeigen, dass Großstädter weltweit wesentlich schneller gehen als Menschen auf dem Land. Stadtbewohner haben ihre Laufgeschwindigkeit seit den 1990er Jahren sogar nochmals um zehn Prozent erhöht. Und ich bin bisher immer mitgerannt. Das bewusst anders zu machen, ist eine interessante Erfahrung.

"Gehen Sie möglichst natürlich und entspannt. Begleiten Sie mit Ihrer ganzen Achtsamkeit den ganzen Weg des einen Fußes und dann des anderen bei jedem einzelnen Schritt."

Mein Arbeitstag geht zu Ende - und jetzt ist für mich der Selbstversuch vorbei. In meiner Freizeit brauche ich keine Vorschläge, einen 'Cut' nach der Arbeit zu machen, inklusive 'Händewaschen', bevor ich meine 'private To-do-Liste' erledige. Denn es gibt ja auch noch ein Leben ohne To-Do-Listen und Selbstoptimierung - und das fühlt befreiender an als die Flut der Tipps und Techniken zum Achtsamen-Leben.

Ulrike Pilz-Kusch: Abschalten, entspannen und auftanken – achtsam und stark durch den Tag mit einfachen Focusing-Übungen
Beltz Verlag
Audio-CD, 1 CD mit 12-seitigem Booklet
80 Min., 24,95 Euro

Mehr zum Thema

Yin Yoga - Ausgleich und Entschleunigung
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 13.03.2016)

Arbeitsmodelle - Feste Arbeitszeiten waren gestern
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 15.03.2016)

Rattelschneck und Volker Hauptvogel - Keine Kunst ohne Kneipe
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 14.03.2016)

Volker Hauptvogel: "Fleischers Blues" - Vom Irrsinn, ein Punk zu sein
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 14.03.2016)

Zeitfragen

#PiU05Schafft die CDU die Wende?
Puderzucker wird über eine "CDU-Waffel" beim Tag der offenen Tür am 04.07.2015 im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin gestreut. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Die CDU hat sich in den zwölf Jahren der Kanzlerschaft von Angela Merkel weiterentwickelt. Im September will sie bei den Wählern mit Humanität und Härte gegenüber geflüchteten Menschen punkten.Mehr

#PiU06CSU und AfD - Provokation als Wahlkampf-Mittel
Eine Bildcombo zeigt die Parteilogos von CSU und AfD. (picture alliance / dpa )

CSU und AfD – zwei Parteien, deren Führung regelmäßig behauptet "das Volk" zu vertreten. Angriffslustig schießen beide verbal gegen Angela Merkel. Zumindest an der Basis der bayerischen Christsozialen ist das Bild differenzierter.Mehr

KulturhauptstadtAarhus als Autoren-Mekka
Besucher gehen durch eine Installation auf dem Dach des ARoS Aarhus Kunstmuseum in Arhus (Dänemark). Die zweitgrößte Stadt Dänemarks ist Europäische Kulturhauptstadt 2017. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

"Some day I will go to Aarhus" heißt die erste Zeile eines berühmten Gedichts des Nobelpreisträgers Seamus Heaney. Aarhus ist eine der beiden Kulturhauptstädte 2017. Viele Autorinnen und Autoren leben in der zweitgrößten Stadt Dänemarks - und schreiben über sie. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur