Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 28.10.2015

Ulrich Raulff: "Das letzte Jahrhundert der Pferde""Die großen Ehebruchromane sind Pferderomane"

Ulrich Raulff im Gespräch mit Joachim Scholl

Ein Islandpferd steht auf einer Weide nahe Husavik im Norden von Island. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
6000 Jahre lang haben Menschen und Pferde miteinander Geschichte gemacht. Heute machen sie Sport. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Ulrich Raulff, Direktor des Deutschen Literaturarchivs Marbach, ist selbst auch Autor. Nach Büchern über Marc Bloch und Stefan George hat er jetzt eines über Pferde und ihre besondere Rolle in der Literatur des 19. Jahrhunderts geschrieben. Was ihn dazu bewog, verrät er im Gespräch.

Für Ulrich Raulff war es fast schon zwingend, einmal über Pferde zu schreiben - er sei Historiker und ein "echtes Landei" aus Westfalen, wie er sagt. In seinem Buch erzählt er vor allem vom 19. Jahrhundert, dem "letzten, zugleich aber auch größten Jahrhundert der Pferde" - und spricht von einem Paradoxon: "Je mehr man industrialisierte, zu Beginn jedenfalls, umso mehr brauchte man Pferde."

In der Literatur dieser Zeit beobachtet Raulff, dass es geradezu von Pferden wimmelt - in der Dichtung, aber auch in Romanen: "Sogar die großen Liebesromane, die Ehebruchromane - die Bovary, die Karenina - auch das alles sind (...) Pferderomane."

Als ein "furchtbar düsteres letztes Kapitel" beschreibt Raulff den Einsatz von Pferden im Ersten und Zweiten Weltkrieg - millionenfach seien sie umgekommen. Heute, nach 6000 Jahren, in denen "Menschen und Pferde miteinander Geschichte gemacht haben", basiere das Verhältnis auf Freiwilligkeit. Zumindest hierzulande hätten Pferde ein leichteres Leben als früher: Man treibe mit ihnen Sport. Und: "Sie sind ein treuer und unverzichtbarer Beistand der weiblichen Pubertät."

Ulrich Raulff: "Das letzte Jahrhundert der Pferde. Geschichte einer Trennung", C.H. Beck, 461 Seiten, 29,95 Euro

Mehr zum Thema:

Ulrich Raulffs "Das letzte Jahrhundert der Pferde" - Von Menschen und Pferden
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 16.10.2015)

Deutsches Literaturarchiv Marbach - "Wir können keinen Ruhm verteilen"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 04.06.2015)

Frankfurter Buchmesse - Die Highlights auf dem Blauen Sofa
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 17.10.2015)

Lesart

Branchentreff LiteraturLiterarisches Netzwerken
Leipziger Buchmesse (AFP / Robert Michael)

Wie kann man als freier Schriftsteller Fördergelder bekommen? Wie geht es weiter für Kleinverlage nach dem Grundsatzurteil zur VG Wort? Fragen, die auf dem Branchentreff Literatur im Literaturhaus Lettrétage von Verlegern und Autoren besprochen wurden.Mehr

Problemfall SchuleMehr Erziehung, weniger Toleranz?
Symbolbild zum Thema Randgruppen bzw. gewaltbereite Jugendliche, Gewalt bei Jugendlichen: Ein 14-jähriger Jugendlicher hat einen nur ein Jahr älteren Jungen am Hals gepackt und drückt ihn in eine Ecke. Aufgenommen am Sonntag (10.12.2006) in Lichtenfels (Oberfranken). Foto: Marcus Führer dpa/lby  (picture alliance/dpa/Marcus Führer)

Pöbelnde Schüler und Kinder, die notorisch den Unterricht stören oder Lehrer beschimpfen: Wir stecken in der Toleranzfalle, glaubt der Ex-Lehrer Axel Becker. Die Autorin Sefika Garibovic wiederum plädiert für mehr Zuwendung. Wie viel Erziehung brauchen Kinder? Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur