Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
 

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 25.08.2014

Udo ReiterSelbstbestimmt leben im Rollstuhl – bis zum Schluss?

Moderation: Katrin Heise

Udo Reiter, ehemaliger MDR-Intendant - Aufnahme vom Januar 2014 während der ARD-Talksendung "Günther Jauch" (picture alliance / ZB)
Udo Reiter, ehemaliger MDR-Intendant - Aufnahme vom Januar 2014 während der ARD-Talksendung "Günther Jauch" (picture alliance / ZB)

Er war Gründungsintendant des MDR und führte das beliebteste dritte Fernsehprogramm 20 Jahre lang. Udo Reiter hat eine erfolgreiche berufliche Karriere hinter sich und er blickt insgesamt auf ein erfülltes, aufregendes Leben zurück.

Seit seinem 23. Lebensjahr sitzt er im Rollstuhl. Selbstbestimmt sein, davon ließ sich Udo Reiter durch seine Querschnittslähmung nicht abhalten.

Was bedeutet ihm der MDR ? Wie lebt es sich mit Rollstuhl? Was denkt er über Sterbehilfe?

Im Gespräch

FlüchtlingspolitikAbschiebekultur statt Willkommenskultur?
Am Flughafen Rostock-Lage startet eine Maschine mit abgeschobenen Asylbewerbern, Aktivisten schauen hinter einem Zaun zu. (dpa / picture alliance / Bernd Wüstneck)

Mit einem 16-Punkte-Plan wollen Bund und Länder strengeren Asylregeln festlegen. Karl Kopp kritisiert das scharf: "Deutschland soll sich vom Aufnahme- zum Abschiebeland entwickeln". Karl-Georg Wellmann entgegnet: Wir müssen uns auf die konzentrieren, die dauerhaft hier bleiben können.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur