Dienstag, 21. Oktober 2014MESZ14:03 Uhr

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Brasiliens KulturszeneZerrissen wie nie
Blick auf die Stadt Rio de Janeiro und die Bucht, links ist die Christusstatue zu sehen 

Wenige Tage vor der Stichwahl um das Präsidentenamt streiten die Kulturschaffenden in Brasilien über die Frage, für wen sie ihr Kreuz machen sollen. Die Auseinandersetzung wird emotional geführt - und verursachte sogar das Aus einer Filmfirma.Mehr

FilmmusikKlänge für den Kampf gegen den Hai
Pierre Brice (l) als Apachen-Häuptling Winnetou und Lex Barker als sein Blutsbruder Old Shatterhand in einer Szene des Karl-May-Films "Im Tal des Todes". Lex Barker sitzt auf einem Pferd mit einem Gewehr in der Hand. Beide schauen in die Ferne.

Moderne Musik für einen Stummfilmklassiker: Bei den Filmmusiktagen Sachsen-Anhalt üben sich zum Beispiel junge Komponisten. Doch auch die renommierten Vertreter kommen in Halle auf ihre Kosten und es gibt eine Ehrung für den Komponisten der Winnetou-Musik.Mehr

OperDie Verehrer sind allesamt Trottel
Das Gebäude des Nationaltheaters in München, einer der Spielorte der Bayerischen Staatsoper. Vor dem Gebäude steht das Reiterdenkmal des ersten Königs von Bayern, Max I. Joseph.

In "Die Sache Makropulos" lebt die Hauptfigur Emilia Marty ohne zu Altern, umschwärmt von Liebhabern mehrerer Generationen, und fragt sich: Weiterleben oder doch endlich sterben? Musikalisch gelingt diese tragikomische Oper, doch hapert es bei der Regie.Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 20.11.2012

Traum von Europas Flug zum Mond ist vorerst "vertagt"

Die europäische Raumfahrtorganisation ESA tagt in Neapel

Gespräch mit Dirk Lorenzen, Raumfahrt-Experte

Konzeptabbildung des europäischen Lunar Landers.
Konzeptabbildung des europäischen Lunar Landers. (Esa)

Die europäische Mondmission steht offenbar vor dem Aus, das Wirtschaftsministerium will sich nicht mehr beteiligen. Das wurde vor einigen Tagen bekannt, nun trifft sich die europäische Raumfahrtorganisation ESA in Neapel.

Die Europäer wollen ja eigentlich gerne auf den Mond. Die unbemannte Mondfähre "Lunar Lander" hätte 2019 am Südpol des Erdtrabanten aufsetzen sollen, so der Plan. Eine Mission, die etwa 500 Millionen Euro gekostet hätte – doch schon in der vergangenen Woche sorgte die Nachricht für Aufsehen, dass die Mission offenbar vor dem Aus steht. Jedenfalls werde sich Deutschland – so hieß es aus dem Bundeswirtschaftsministerium - nicht mehr für das Projekt einsetzen.

Heute und morgen nun wurde auf der Tagung der europäischen Raumfahrtorganisation ESA mehr dazu bekannt. Die 20 Mitgliedsstaaten kommen in Neapel zu ihrem Gipfeltreffen zusammen. Der Raumfahrt-Experte Dirk Lorenzen beobachtet die ESA-Konferenz.

Matthias Hanselmann: Herr Lorenzen, bedeutet diese Absage aus Deutschland tatsächlich das Aus für "Lunar Lander"?

Dirk Lorenzen: Ja, das ist jedenfalls das Aus für die kommenden drei Jahre. In den offiziellen Papieren, die ja schon länger gedruckt waren, da steht zwar noch der "Lunar Lander" drin, aber man hat heute morgen hier am Vormittag gar nicht mehr diskutiert, das Ganze ist also erst einmal abgesetzt. Deutschland war an dieser Mission ja sehr interessiert, aber es gab eben keine weiteren wirklich finanzstarken Unterstützer und Deutschland wollte alleine die gut 500 Millionen Euro auch nicht bezahlen - also, der immer wieder hochkochende Traum von Europas Flug zum Mond mit einer gezielten Landung am Mond-Südpol, der ist, so muss man sagen, wieder einmal vertagt. Das Thema ist jetzt weg von der Tagesordnung, vielleicht taucht es in drei oder fünf Jahren wieder einmal auf.

Das vollständige Gespräch mit Dirk Lorenz können Sie bis mindestens 20. April 2013 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.