Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Tonart | Beitrag vom 31.03.2016

Trauerarbeit in der PopkulturPop, der Seelentröster

Gedenken an den verstorbenen Sänger David Bowie vor seiner alten Wohnung in Berlin-Schöneberg. (imago / Mauersberger)
Gedenken an den verstorbenen Sänger David Bowie vor seiner alten Wohnung in Berlin-Schöneberg. (imago / Mauersberger)

Ob John Lennon, Elvis Presley oder David Bowie: Wenn ein Popstar stirbt, berührt das viele Menschen besonders. Das hat damit zu tun, dass viele Konzerte oft einen spirituellen Charakter haben, meint der Zeithistoriker Bodo Mrozek - und erklärt die Selbstheilungskräfte des Pops.

Todesfälle in der Popmusik scheinen die Menschen stärker zu berühren als in anderen Fällen: Wenn ein großer Popstar stirbt, dann weint die Welt. Eindrücklich konnte man das etwa nach dem plötzlichen Tod von David Bowie erleben, zu dessen Andenken am Donnerstagabend in New York ein großes Tribute-Konzert stattfindet.

Zeithistoriker Bodo Mrozek erklärt in der Tonart, welche Selbstheilungskräfte der Popmusik innewohnen. Konzerte sind oft gemeinsame spirituelle Erlebnisse in einer zunehmend säkularen Welt. Sie bieten kollektiven Raum für emotionale und spirituelle Erlebnisse. Die Welt trauerte mit gemeinsamen Liedern und Lichterketten nach der Ermordung von John Lennon, die Fans von Elvis Presley fanden Trost, indem sie ihm eine heiligenartigen Status gewährten ("Church of Elvis"), Fans füllten die O2 World nach dem Tod von Michael Jackson, um sich so ihrem Star gemeinsam näher zu fühlen.

Mrozek beschreibt das als "absichtsvoll gemeinsame, erlernte emotionale Zustände herzustellen". So wie es etwa bei der Beatlemania ein Ritual war, gemeinsam, quasi auf Kommando zu kreischen. Mit Graceland und dem Grab von Jim Morrison hat sich der Pop zudem auch gemeinsame Trauerorte geschaffen, die der Liebe zu den Stars einen bleibenden Ort geben.

Mehr zum Thema

Stille zum Hören - Der Gregorianische Choral boomt wieder
(Deutschlandfunk, Aus Religion und Gesellschaft, 23.03.2016)

Jörg Heiser: "Doppelleben" - Kunst und Popmusik – eine Hassliebe
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 10.02.2016)

Wanda: "Bussi" - Von der Liebe zu "wilden Jungs"
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 08.10.2015)

Reaktionen im Netz - Prominente trauern um David Bowie
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 11.01.2016) 

Tonart

Klassik trifft ModerneMonteverdi in Jazz übersetzt
Beirach Huebner (Laura Carbone)

Auf der CD "Monteverdi in the spirit of Jazz" haben Musiker wie der Pianist Richie Beirach oder der Geiger Gregor Hübner den alten italienischen Komponisten ins Heute übertragen. Herausgekommen sind klangfarbenfrohe, berührende Melodien.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur