Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
Dienstag, 31. Mai 2016MESZ14:00 Uhr

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 10.05.2012

Tourismus in der Mondlandschaft

Erstaunliche Beobachtungen in der Braunkohlengrube Welzow-Süd

Von Matthias Baxmann

Tagebau bei Leipzig. (AP)
Tagebau bei Leipzig. (AP)

Erst war die Landschaft, dann kamen die Kohlenbagger, es ward eine Mondlandschaft, schließlich Stille. Und jetzt? Erkundungen in der südlichen Niederlausitz.

Da ein Weinberg (der erste Ertrag 2012 soll nach einem Ort benannt werden, der dem Braunkohletagebau weichen musste!), dort eine Gemeinde, die demnächst dem Kohleabbau zum Opfer fallen wird. Auf eine Insellage inmitten der Mondlandschaft muss sich eine andere Gemeinde vorbereiten. Und an einer anderen Ecke ist jetzt "Bergbautourismus" angesagt - Jeep-Safari für Mondlandschaftsüchtige. Neue Landschaften, neue Horizonte.

Das Manuskript zur Sendung ist abrufbar als PDF-Dokument und im barrierefreien Text-Format.

Länderreport

KocholympiadeGoldmedaillen-Hoffnung mit Aspik
Koch Thorben Grübnau aus Oldenburg nimmt in Neuruppin in der Küche des Hotel Resort Mark Brandenburg einen Topf mit schäumender Nußbutter vom Herd. Er ist Mitglied der Koch-Nationalmannschaft die regelmäßig für die Koch Olympiade trainiert, die im Herbst in Erfurt stattfindet. (dpa / Bernd Settnik)

Bei der vergangenen Koch-Olympiade holte die deutsche Nationalmannschaft Bronze. Jetzt hofft sie auf Gold. Bei dem Wettbewerb, der im Oktober in Erfurt stattfindet, müssen die Olympioniken ein Drei-Gänge-Menü für 110 Gäste kochen. Mehr

Storchenkrise in Schleswig-Holstein Sie sind zu spät!
In diesem Jahr sind die Störche offenbar zu spät aus dem Winterquartier zurück gekommen.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Der Storch ist Deutschlands Touristen-Vogel Nummer 1. In Scharen, oder hier vielleicht eher in Schwärmen – kommt er immer, wenn es warm wird. Aber in diesem Jahr sind die Störche offenbar zu spät aus dem Winterquartier zurück gekommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj