Seit 00:05 Uhr Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Feature
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 10.05.2012

Tourismus in der Mondlandschaft

Erstaunliche Beobachtungen in der Braunkohlengrube Welzow-Süd

Von Matthias Baxmann

Tagebau bei Leipzig. (AP)
Tagebau bei Leipzig. (AP)

Erst war die Landschaft, dann kamen die Kohlenbagger, es ward eine Mondlandschaft, schließlich Stille. Und jetzt? Erkundungen in der südlichen Niederlausitz.

Da ein Weinberg (der erste Ertrag 2012 soll nach einem Ort benannt werden, der dem Braunkohletagebau weichen musste!), dort eine Gemeinde, die demnächst dem Kohleabbau zum Opfer fallen wird. Auf eine Insellage inmitten der Mondlandschaft muss sich eine andere Gemeinde vorbereiten. Und an einer anderen Ecke ist jetzt "Bergbautourismus" angesagt - Jeep-Safari für Mondlandschaftsüchtige. Neue Landschaften, neue Horizonte.

Das Manuskript zur Sendung ist abrufbar als PDF-Dokument und im barrierefreien Text-Format.

Länderreport

ErziehungsstellenWo Familien auf Zeit zusammenleben
Mit einem fremden Kind leben - die Familie auf Zeit.  (imago/Westend61)

Ein fremdes Kind bei sich leben zu lassen, noch dazu eines, das von seinen Eltern vernachlässigt oder gar missbraucht wurde, das war für die Erzieherin Tanja Franke ein Herzenswunsch. Sie arbeitet für eine Erziehungsstelle, die als "bessere Pflegefamilie" gilt.Mehr

Doping im DDR-SportViele Opfer leiden noch heute
Die DDR-Leichtathletin Birgit Uibel (l., 382) und ihre Landsmännin Petra Pfaff (r., 371) kurz vor dem Start des Finallaufes der 400m Hürden bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Athen, Griechenland, am 10.09.1982. (picture alliance / dpa / Wolfgang Weihs)

In der DDR war Doping im Spitzensport an der Tagesordnung, oft ohne Wissen der Betroffenen. Viele Sportler leiden bis heute an gesundheitlichen Folgen. Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat nun Forschungsstipendien bereitgestellt, um das Zwangs-Dopingsystem aufzuarbeiten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur